Menü öffnen

Läuft wie geschmiert

40 Jahre dm in Österreich. 40 Jahre Zusammenarbeit mit Beiersdorf.

Home » Schönheit » Läuftwie geschmiert - 04.2016

Nicht alle Firmen kommen so hautnah an so viele Kunden heran. Seit mehr als 100 Jahren ist Beiersdorf mit Nivea und Labello führend in der Hautpflege.

Von Hamburg in die Welt: Als der Hamburger Apotheker Paul Carl Beiersdorf 1882 sein Patent für medizinische Pflaster anmeldete, ahnte keiner, dass das Unternehmen, das seinen Namen trägt, später zu einem weltumspannenden Konzern mit führender Hautpflegekompetenz werden sollte. Dieser enorme Erfolg ist ganz eng mit einer blau-weißen Dose und deren Inhalt verbunden, der schon 1911 die Welt der Hautpflege revolutionierte. Damals entwickelte Dr. Oscar Troplowitz mit dem Chemiker Dr. Isaac Lifschütz und dem Dermatologen Prof. Dr. Paul Gerson Unna erstmals eine stabile Hautcreme auf Basis einer Wasser-in-Öl-Emulsion unter Verwendung des Emulgators Eucerit.

Eine Dose Nivea Creme

Verkaufsschlager. Pro Jahr werden 150 Millionen Dosen der klassischen Nivea Creme in mehr als 200 Ländern verkauft.

Wir sprechen hier von einem Kultobjekt der Hautpflege: der Nivea Creme. Die Dose, wie wir sie kennen, existiert bereits seit 1925. Troplowitz gibt seiner neuen Hautcreme den Namen Nivea, abgeleitet von dem lateinischen Wort nix, nivis (Schnee): „die Schneeweiße“. Die Entdeckung spricht sich rasch herum und die Firma wächst rasant. 1914 hatte Beiersdorf schon Filialen auf fünf Kontinenten, die erste Niederlassung wurde in Österreich gegründet.

Beiersdorf FirmenSteckbrief

Unternehmen Forschung

Heute ist Beiersdorf mit mehr als 150 Tochtergesellschaften und rund 16.500 Mitarbeitern nicht mehr aus dem internationalen Pflegegeschäft wegzudenken. Die Kernkompetenz in der Hautpflegeforschung ermöglicht es Beiersdorf, richtungsweisende Innovationen in exzellenter Qualität zu einem erschwinglichen Preis auf den Markt zu bringen. Die Forschung und Entwicklung neuer Produkte nehmen seit den Anfängen des Unternehmens eine Schlüsselrolle ein. Wobei die Individualität der Haut immer der Ausgangspunkt jeder Produktentwicklung ist. Beiersdorf ist in der Forschung für Körperpflege mit rund 1.000 Wissenschaftlern weltweit führend und besitzt eines der größten und modernsten Forschungszentren Europas. Deren Mission ist es, maßgeschneiderte Produkte zu entwickeln, die sorgfältig formuliert, gewissenhaft getestet und auf natürliche Weise wirksam sind. Damit aus den Ideen von heute vielleicht die Standards von morgen werden.

Nivea Verbeplakat

Tradition und Innovation. Beiersdorf bringt seit mehr als 100 Jahren immer wieder richtungsweisende Innovationen auf den Markt.

Crème de la Crème

Die Nivea Creme ist und bleibt das Herzstück der Markenfamilie. Pro Jahr werden weltweit 150 Millionen Dosen der klassischen Nivea Creme in mehr als 200 Ländern verkauft. Von Hamburg bis ins südafrikanische Kapstadt, vom russischen Jakutsk bis ins neuseeländische Wellington, vom kanadischen Ottawa bis ins chilenische Punta Arenas. Das sind täglich mehr als 400.000 Stück.

Zusammenspiel

Beiersdorf und dm Österreich arbeiten seit 40 Jahren zusammen. Gemeinsam riefen sie zum Beispiel das Projekt „dm Sonnenkinder“ ins Leben, ein Vorsorgeprogramm zum gesunden Genuss von Sonne.

Thomas Lichtblau im Gespräch:Weiterlesen

Interview mit Thomas Lichtblau
Geschäftsführer von Beiersdorf Österreich

Thomas Lichtblau vor nivea logo

Gemeinsamkeiten. „Beiersdorf und dm stellen das Wohlergehen und das Vertrauen der Konsumenten in den Vordergrund”, sagt Thomas Lichtblau.

dm feiert heuer sein 40-Jahre-Jubiläum in Österreich. Genauso lang ist Beiersdorf dabei. Warum passen die beiden Unternehmen so gut zusammen?

In beiden Unternehmen werden Qualität, Innovation und Kontinuität großgeschrieben. Kompetente Teams auf beiden Seiten arbeiten professionell und respektvoll zusammen. Beiersdorf und dm stellen das Wohlergehen und das Vertrauen der Konsumenten in den Vordergrund. Nivea und dm haben sich über viele Jahre ein ausgezeichnetes Image bei den Österreicherinnen und Österreichern erarbeitet.

Welche Kooperation und Highlights gab es in der Zusammenarbeit im Laufe der vergangenen 40 Jahre?

Highlights gab es sehr viele, wir sind ja stets innovativ, wenn es um die ideale Inszenierung von Neuheiten in den dm Filialen geht. Ein anderes sehr schönes und wichtiges Projekt der vergangenen Jahre war die Initiative  „dm Sonnenkinder“. Nivea Sun und dm haben tausende Kinder, aber auch Eltern und Pädagogen über einen gesunden Umgang mit der Sonne informiert und das Bewusstsein für notwendigen und effektiven Sonnenschutz immer weiter gestärkt.

Gibt es typische marktspezifische Unterschiede beim Gebrauch von Kosmetikprodukten?

In der Körperpflege gibt es natürlich Unterschiede zwischen nördlichen und südlichen Ländern. Menschen in wärmeren Regionen bevorzugen leichte Texturen. Bei der Haarpflege stellen wir auch Unterschiede zwischen Österreich und den CEE-Ländern fest. Die Österreicher haben zum Beispiel weniger fettiges Haar oder Schuppen, es wird weniger coloriert, dafür legt man mehr Wert auf Volumen. Auch der Zeit­faktor spielt in Österreich bei der Körperpflege eine zunehmend wichtige Rolle.

Was wird im Bereich Pflege in Zukunft wichtig sein?

Kosmetika für sensitive Haut, weil schon mehr als 50 Prozent der Konsumenten über empfindliche Haut klagen. Dieses Thema hat Nivea in den vergangenen Jahren bereits aufgenommen, und wir ­beobachten eine entsprechend steigende Nachfrage in allen Kategorien – insbesondere bei der Haarpflege und der Gesichtsreinigung bis hin zu Deos.

In welche Richtung wird sich das Konsumentenverhalten in Bezug auf Kosmetik verändern?

Das ist pro Produktkategorie sehr unterschiedlich. Generell spielt der Zeitfaktor eine zunehmend wichtige Rolle. 2-in-1-Produkte, die reinigen und zugleich pflegen, wie die innovative Nivea In-Dusche Serie, liegen absolut im Trend.

dm
Nach Oben
OKMehr Information