Menü öffnen

Wohlriechendes aus der Natur

Schweißgeruch und Schwitzen kann man auch mit der Kraft der Natur unter Kontrolle bringen.

Home » Schönheit » Pflege » Wohlriechendesaus der Natur - 02.2016

Naturkosmetische Deodorants haben keine Nebenwirkungen und sind natürlich aluminiumfrei.

Problematische Stoffe in konventionellen Deos

  • Aluminiumsalze: Wirksam, aber nicht ohne Risiko. Aluminiumsalze – und zwar sowohl synthetische, als auch natürliche (Alaune) – verengen die Schweißkanäle und sorgen so dafür, dass man gar nicht erst ins Schwitzen gerät. Immer wieder wird vermutet, Aluminiumsalze könnten Brustkrebs und Alzheimer auslösen. Wissenschaftlich bestätigt ist das noch nicht.
  • Triclosan: Triclosan ist ein aggressiver Bakterienkiller. Wissenschaftler befürchten, dass es durch eine weite Verbreitung zu Antibiotikaresistenzen bei Bakterien führen kann und mitverantwortlich dafür sein könnte, dass auch medizinisch notwendige Antibiotika nicht mehr wirken.

Tipp aus dem kosmetikstudio

Im dm kosmetikstudio können Sie sich Ihre Achseln mit Warmwachs harzen lassen. So können Deos besser wirken.

→ Sichern Sie sich jetzt Ihren Termin im dm kosmetikstudio!

  • Parfum: Duftstoffe können Kontaktallergien auslösen. Oder die empfindliche Haut unter den Achseln reagiert mit Rötungen und kleinen Bläschen. Aufpassen sollte man bei Produkten mit Moschus-Verbindungen. Möglicherweise wirken sie wie ein Hormon. Und sie reichern sich nicht nur im Körper, sondern auch in der Muttermilch an. Sie können die Abwehr schwächen und die Leber angreifen.#
  • Diethylphthalat (DEP): Diese Substanz wird in Deos eingesetzt, um den Alkohol zu vergällen und die Duftstoffe zu fixieren. Das ist zwar sehr praktisch, aber gesundheitlich umstritten. Denn DEP beeinflusst den Schutzmechanismus der Haut und kann zu Reizungen und Irritationen führen.
BUCH TIPP Warum aluminiumfreie Deos?

Naturkosmetische Deos haben keine Nebenwirkungen. Außerdem sind sie natürlich frei von Aluminiumsalzen – eine Liste mit Deos ohne Aluminium gibt´s hier.

  • Silikone/Paraffine/Erdölprodukte: Polyethylenglykole (PEGs), also Abfallprodukte der Erdölindustrie, kommen oft als Emulgatoren in Deos vor. Sie machen die Haut durchlässiger für Schadstoffe. Silikone wiederum verkleben die Haut, hindern sie am Atmen und sind nicht biologisch abbaubar
  • Alkohol: Alkohol hat eine kühlende und desinfizierende Wirkung und verlängert die Haltbarkeit eines Deos, kann aber unerwünschte Hautreaktionen – Jucken, Brennen oder kleine Bläschen – auslösen.

 

Nach Oben
OKMehr Information