Menü öffnen

Was ein Baby für die Zahnpflege braucht

Milchzahn, Lücke & Co.

Home » Frische Brise mit Face-Mists » Schoenheit_Pflege5_300_02-ab-06-2018 - 04.2018

Windeln sind Babys vom ersten Tag an ganz nahe. Logisch, dass Eltern hier selten etwas dem Zufall überlassen wollen

Und irgendwann sind sie plötzlich zu einer Selbstverständlichkeit geworden: Windeln. Mit denen man beim ersten Mal noch ein wenig kämpft, die man aber spätestens nach einem Monat bereits im Schlaf wechseln kann – meistens im wahrsten Sinne des Wortes.

Dabei steckt in einer Windel viel mehr, als man denken würde. Sogar, wenn sie noch leer ist. Denn weltweit haben Windelforscher nur eines im Sinn: Babys so trocken wie möglich zu halten und ihnen dabei das Tragen einer Windel so angenehm wie möglich zu machen.

Im Pampers Forschungszentrum im deutschen Schwalbach haben sich das rund 250 Wissenschaftler zur Aufgabe gemacht. Unterstützung bei ihren Forschungen bekommen sie von mehr als 1.000 Kleinkindern, die das Versuchsobjekt am eigenen Leib testen und deren Eltern danach Erfahrungsberichte in Form von Fragebögen abgeben. Einige der kleinen Tester kommen auch regelmäßig zu Besuch, denn nur so kann ihre Beweglichkeit in der Windel ausgiebig erforscht werden. Die soll schließlich nicht nur trocken halten, sondern auch Krabbeln, Spielen und Entdecken mitmachen.

Zwischendurch wird regelmäßig die Hautfeuchtigkeit im Windelbereich gemessen. Denn falls es zu einer Überhydration kommt, dringt zu viel Feuchtigkeit in die Babyhaut ein und macht sie empfindlicher.

Die richtige Pflege

Trotz der besten Forschung muss der Windelbereich immer gut gepflegt werden, am besten mit speziellen Babypflegeprodukten, die sanft zur Haut sind und den pH-Wert stabil halten. Seifen würden die Haut austrocknen. Wichtig ist auch, die verletzliche Babyhaut möglichst sanft zu reinigen, beispielsweise mit weichen Feuchttüchern.

„Ist die Haut des Babys besonders empfindlich oder neigt zu Neurodermitis, sollte man sie vorsichtig nur mit Wasser und Einmalwaschlappen reinigen. Alternativ kann man zu Sensitiv-Feuchttüchern greifen“, erklärt die Kinderdermatologin Dr. Barbara Kunz. „Die werden meistens sehr gut vertragen. Entstehen kleine Rötungen oder Irritationen, ist das noch kein Grund zur Beunruhigung. Hier kann man zur Linderung eine Wundsalbe auftragen und, wenn möglich, auch einmal für längere Zeit die Windel ausziehen, damit die Luft zirkulieren kann.“ Bei einem größeren Ausschlag sollte man sich an einen Dermatologen wenden.

Wie oft wechseln?

Die modernen Windeln halten alle viel trockener, trotzdem sollte man sie alle zwei bis drei Stunden auf etwaigen Inhalt checken. Ist etwas Größeres darin gelandet, sollte man allerdings so bald wie möglich wechseln, damit es nicht zu Hautreizungen kommt. Dasselbe gilt vor einem Arzttermin, einem längeren Spaziergang oder einer Autofahrt. Babys schlafen zwar bis zu 20 Stunden am Tag, aber in den Pausen kann man frisch wickeln. Bei älteren Kindern, die in der Nacht schon durchschlafen, kann man den Windelwechsel gleich ins Abendritual mit einbinden und am nächsten Morgen den Tag damit beginnen.

Eltern dürfen sich aber, wie bei allem, was ihre Kinder betrifft, auch auf ihr Gefühl verlassen. Schließlich kennen sie ihre kleinen Schützlinge am besten.

So schläft Ihr Baby richtig gut

Tipps von Prof. Dr. Erler, Kinderarzt und Schlafexperte:

  • wiederkehrendes Einschlafritual
  • trockene Windel
  • 18 °C Raumtemperatur
  • genügend Bewegungsfreiheit
  • luftdurchlässige Matratze
  • keine losen Decken im Bett
  • Schnuller (optional)
  • gut gelüfteter Raum
  • das Baby sollte satt sein
  • kein Licht, kein Lärm

Richtig gewickelt

[produkt_slider]

Wickelspiele

Manche Babies finden das Wickeln gar nicht lustig. Mit diesen Spielen kann man die Kleinen am Wickeltisch bei Laune halten:

  • Die Zehen entdecken – und zwar mit einem Reim!
    Jeden Zeh ganz vorsichtig etwas in die Länge ziehen und ein bisschen kitzeln.
    Der passende Reim dazu: „Das ist der große Zeh – der braucht viel Platz, juche! Das ist der Zweite, der steht ihm zur Seite. Das ist der Dritte, der steht in der Mitte. Wer ist denn dieser hier? Das ist die Nummer Vier! Und das ist der Kleine – keiner ist alleine!“
    Sie werden sehen, die Kleinen lieben es!
  • Handpuppen-Spiel
    Kleine Fingerpuppen kommen immer gut an. Wenn ihr Baby also beim Wickeln unrund ist, ziehen Sie die Püppchen über und legen Sie eine kleine Show hin! Toller Nebeneffekt: Das Spiel regt die Fantasie des Babys an und fördert meist auch noch die Motorik, weil die Kinder anfangen, ihre eigenen Finder zu bestaunen und mit ihnen zu spielen!
  • Kitzel Kitzel!
    Wenn Mama oder Papa dem speckigen Baby-Bauch ein Bussi aufdrücken, kitzelt das nicht nur, sondern macht auch lustige Geräusche. Babies finden beides supertoll!
  • Musik
    Babies lieben Musik – auch beim Wickeln! Mama oder Papa können mitsingen und ein bisschen mit dem Baby tanzen – das lenkt vom Windelwechseln ab!
    Darum haben wir für Sie eine Wickel-Playlist zusammengestellt, bei der Sie sicher einige Lieder mitsingen können:

Bastel-Tipp: Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie sich
ganz einfach selbst einen süßen Anhänger für die Wickeltasche basteln können!

Das gehört in die Wickeltasche

[produkt_slider_1]

Nach Oben
Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. In Ihren Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK