Menü öffnen

Pflegeprodukte und Kosmetik selbstgemacht

Für dich gemacht.

Home » Schönheit » Pflege » Pflegeprodukte und Kosmetik selbstgemacht - 11.2016

Beautyprodukte selbst herzustellen macht nicht nur Spaß, sondern ist auch effizient und nachhaltig.

Produzieren statt konsumieren. Der Trend heißt „Do it yourself“, kurz DIY, und ist schuld, dass überall in Eigenregie gestrickt, gehämmert und eingekocht wird. schoenheit-pflege3-5-ab_2016-09Auch ein Hang zu selbst gemachter Kosmetik ist nicht zu übersehen; die Foren des Internets sind voll mit Rezepten für Cremes, Duschgels und Lotionen, die daheim am Herd angerührt und abgefüllt werden. Gerade in Zeiten eines grenzenlosen Geschenkmarktes sind selbst gemachte Kleinigkeiten die schönsten Überraschungen. DIY ist nicht nur ein Bekenntnis zur Individualität, sondern auch eine bewusste Entscheidung. Vielleicht so etwas wie die Rückbesinnung auf die Natur und das ursprüngliche Leben oder das, was man heute darunter versteht. Der Trend zum Selbermachen wurzelt auch in dem wachsenden Bedürfnis vieler Menschen, wieder etwas mit den eigenen Händen zu fertigen – in einer Welt, die immer ferngesteuerter und digitaler wird, in der kaum jemand die hochtechnisierten Produktionsabläufe verstehen oder gar nachvollziehen kann. Verbraucher sind heute informierter und entscheiden bewusster. Darüber, was sie essen und was sie tragen wollen, und auch darüber, was auf ihre Haut kommt. DIY-Kosmetik ist wahrscheinlich so etwas wie die nächste Stufe des stetig wachsenden Naturkosmetiktrends.

Kreative Kontrolle

Das könnte Sie auch interessieren

Ätherische Öle und ihre Wirkung 

Wer sich seine Kosmetik selbst herstellt, hat auch die Kontrolle über den Inhalt. Und weiß vor allem, was nicht drinnen ist. Wir sprechen hier von Silikonen, Parabenen, synthetischen Duftstoffen, hormonellen Wirkstoffen und, und und. Gerade für Allergiker oder Veganer ist die Zubereitung individueller Pflege eine tolle Alternative zu den handelsüblichen Produkten. Außerdem macht das Gepansche und Gemixe einfach auch Spaß. Man kann als DIY-Kosmetikhersteller jegliches zeitgenössische Haut-, Haar- und Körperpflegesortiment in Heimarbeit nachbauen, und das sogar in Naturkosmetik-Qualität. Ob Bodylotion, Duschgel, Deo, Body-Scrub, Augen-Make-up-Entferner, Anti-Aging-Gesichtsöl, Toner oder Lipgloss, die Fantasie kann flattern, und zwar bis ins Produktdesign. Die hübschen Fläschchen, Döschen und Tiegel können noch dazu jederzeit wieder befüllt werden. Eine wirklich schöne Form der Nachhaltigkeit.

Schönheit nach Rezept

schoenheit-pflege3-4-ab_2016-09 Tatsächlich geistert die DIY-Kosmetik schon seit den 1980er-Jahren durch sämtliche alternative Lebenswelten. Seither hat sich in diesem Bereich allerdings einiges getan. Die Herstellung individueller Pflegeprodukte ist moderner, attraktiver und fundierter geworden. Und sie hat an Glamour zugelegt. Schauen wir uns nur die tollen Kosmetik-Mix-Sets von Cosmetic Kitchen an, die es auch bei dm gibt. Heutzutage reicht es wirklich nicht mehr, sich mit Bier die Haare zu waschen und zur anschließenden Pflege ein Ei drüberzuschlagen. Die neuen Rezepte sind so ausgefeilt, als wären sie einem Kochbuch entnommen. Tatsache ist, dass man die selbst kreierten Produkte auch essen könnte, so natürlich sind sie. Zum Teil sind sie wirklich einfach nachzukochen und kosten dazu noch einen Bruchteil dessen, was man für industriell gefertigte Produkte ausgibt. Ein paar Beispiele gefällig? Wir haben uns schon einmal an die Herstellung eines Lavendel-Duschgels, eines weihnachtlichen Body-Scrubs und einer Kokos-Orangen-Bodylotion gemacht. Wer uns weihnachtliche Hintergedanken unterstellt, hat recht.

BUCH TIPP Für die Sinne

Ein Do-it-yourself-Rezept für Kräuter-Pflege-Öl gibt’s im dm Online Shop.

Ein paar wichtige Regeln für DIY-Kosmetik

Die Hygiene ist bei der hauseigenen Kosmetikproduktion das Wichtigste. Messbecher, Rührstäbe, Töpfe und andere Utensilien, die man für die Herstellung braucht, müssen penibel sauber sein. Auch die Haltbarkeit der Produkte ist ein großes Thema. Weil zum Teil frische Zutaten und keine Konservierungsstoffe verwendet werden, ist die Lebensdauer von DIY-Produkten sehr begrenzt. Verwenden Sie, wenn möglich, Gefäße mit Druckspender. Produkte in Tiegeln, in die man mit den Fingern hineingreift, werden schneller verunreinigt. Vorsicht ist auch für Allergiker geboten, aber diese wissen in der Regel ohnehin, welche Stoffe sie vermeiden sollten.
Tipp zur Herstellung: Pflanzliche Emulgatoren verbinden Öle und Flüssigkeiten und sind unbedenklich.

Was man immer daheim haben sollte ...

Wer gerne selbstgemachte Kosmetik verschenkt, sollte diese Zutaten immer daheim haben.

Rezept: Lavendel-Duschgel
lavendelöl

Zutaten. 90 g Kernseife400 ml destilliertes Wasser5-10 Tropfen ätherisches Lavendelöl2 Esslöffel Pflanzenöl, geeignet sind Sonnenblumenöl, Sesamöl oder Olivenöl15 ml pflanzliches, flüssiges Lecithin (dient als Emulgator, muss aber nicht verwendet werden)

Anleitung

  1. Reiben Sie die Seife mithilfe einer Küchenraspel oder schneiden Sie sie mit einem Messer klein.
  2. Setzen Sie das Wasser in einem Topf auf den Herd und bringen Sie es zum Kochen.
  3. Nun geben Sie die Seifenraspel beziehungsweise Seifenstücke in das kochende Wasser. Rühren Sie die Masse mit einem Schneebesen um.
  4. Danach nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen die Flüssigkeit abkühlen. Zwischendurch sollten Sie regelmäßig umrühren, damit die Konsistenz gleichmäßig bleibt.
  5. In die noch lauwarme Flüssigkeit mischen Sie nun das Lecithin, das ätherische Öl und das Pflanzenöl. Anschließend kräftig umrühren.
  6. Feinabstimmung: Ist das Gel zu fest, dann geben Sie Wasser hinzu. Ist die Mischung zu flüssig, dann erhöhen Sie den Seifengehalt.
  7. Füllen Sie abschließend das Duschgel in eine hitzebeständige Glasflasche und lassen Sie es gut abkühlen.

 

Rezept: Kokos-Orangen-Bodylotion
kokosöl

Zutaten.100 ml Kokosöl5 Tropfen ätherisches Orangenöl2 TL Bienenwachs

Anleitung

  1. Bringen Sie das Bienenwachs in einem Wasserbad bei schwacher Hitze und unter ständigem Rühren zum Schmelzen. Achten Sie dabei darauf, dass es nicht zu kochen beginnt.
  2. Nachdem eine zähflüssige Masse entstanden ist, mischen Sie erst das Kokosöl und dann das ätherische Orangenöl unter.
  3. Nachdem Sie die Zutaten gut miteinander vermischt haben, lassen sie die Mixtur abkühlen und füllen sie diese in eine Glasflasche mit Druckspender.
Rezept: Weihnachtlicher Body-Scrub
Honig und Mandeln

Zutaten.15 EL brauner Zucker10 TL gemahlener ZimtIngwer nach Belieben10 EL Mandelöl

Anleitung

Einfacher geht es eigentlich nicht: Raspeln Sie den Ingwer mit einer Küchenreibe und vermengen Sie ihn mit den restlichen Zutaten. Das Ergebnis können Sie in ein hübsches Rex-Gläschen abfüllen. Schleife und kleines Kärtchen dran, fertig ist das perfekte Geschenk.

Rezept: Wintertraum-Creme
Nelkenöl

Zutaten.100 ml Kokosöl5 Tropfen ätherisches Nelkenöl5 Tropfen ätherisches Zimtöl2 TL Bienenachs

Anleitung

  1. In einem Wasserbad wird zuerst das Bienenwachs flüssig gemacht.
  2. Anschließend fügt man der Masse 100 ml Kokosöl zu, bis beide Zutaten miteinander verschmelzen (Zutaten dürfen nicht kochen).
  3. Nun werden die ätherischen Öle zugefügt. Gerne kann die Menge variieren.
  4. Danach lässt man die Creme abkühlen, wodurch sie sich auch verfestigt.
  5. Füllen Sie die Creme nun in ein geeignetes Gefäß aus Glas.
Kreative Geschenkverpackungen für selbstgemachte Kosmetik

Drei weihnachtliche Geschenkverpackungen

Weihnachtsgeschenke natürlich und dennoch kreativ einpacken? Mit diesen Ideen kein Problem!

Jetzt noch mehr Ideen für DIY-Verpackungen entdecken und Geschenkanhänger zum Downloaden.

Geschenkverpackung mit Christbaum-Feeling.
Sie brauchen: Packpapier, Tannenzweig, Zeitungspapier
So geht’s:
1. Geschenk einpacken.
2. Aus Zeitungspapier drei Kreise ausschneiden.
3. Tannenzweig und „Kugeln“ aufkleben.
4. Die Aufhängung aufmalen.
Lustiges Rentier-Packerl.
Sie brauchen: Packpapier, rote Filzkugeln, weiße Acryfarbe, Paketband
So geht’s:
1. Geschenk einpacken und mit Paketschnur umwickeln.
2. Finger in Acrylfarbe eintunken und Geschenk damit verzieren.
3. Weiße Punkte mit jeweils einer roten Filzkugel bekleben.
4. Kleine Augen und Geweih aufzeichnen.
Natur pur: Edle Geschenkverpackung.
Sie brauchen: Packpapier, Paketschnur, Tannenzweig, Hagebuttenzweig
So geht’s:
1. Geschenk einpacken.
2. Mehrmals mit Paketschnur umwickeln.
3. Mit Tannen- und Hagebuttenzweigen dekorieren.
Wunderschönes Ensemble. So verpackt, macht sich selbstgemachte Kosmetik und andere Präsente besonders gut unter dem Weihnachtsbaum.
Nach Oben
Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. In Ihren Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK