Menü öffnen

Glutenfreie Ernährung

Wann der Verzicht auf Gluten wirklich sinnvoll ist.

Home » Genuss » Glutenfreie Ernährung - 08.2018

Ihren Ursprung hat die glutenfreie Ernährung in der Glutenunverträglichkeit und der dadurch verursachten Zöliakie. Heute verzichten viele jedoch ohne entsprechende Diagnose auf Gluten. Doch ist eine glutenfreie Ernährung wirklich gesünder?

Was ist Gluten?

Gluten, auch Klebereiweiß genannt, bezeichnet ein in vielen Getreidesorten enthaltenes Proteingemisch. In Weizen ist der Glutengehalt von Natur aus besonders hoch. Aufgrund seiner gelierenden, stabilisierenden und Wasser bindenden Eigenschaften und seiner Verwendung als Konservierungs- und Aromastoff, wird Gluten von der Lebensmittelindustrie gerne in einer ganzen Reihe an Nahrungsmitteln verarbeitet.

Was ist Glutenunverträglichkeit?

Bei der durch Glutenunverträglichkeit verursachten Zöliakie ruft der Verzehr von Gluten Entzündungen der Dünndarmschleimhaut hervor. Die Symptome können dabei individuell sehr verschieden ausfallen und reichen von Bauchkrämpfen über Verdauungsprobleme bis hin zu Müdigkeit und Kopfschmerz. Für eine eindeutige Diagnose sollte jedoch stets ein Arzt aufgesucht werden. Medizinischen Schätzungen zufolge ist etwa ein Prozent der Bevölkerung von Zöliakie betroffen.

Was tun bei diagnostizierter Glutenunverträglichkeit?

Wer kein Gluten verträgt, muss konsequent und dauerhaft auf glutenhaltige Lebensmittel verzichten. Gluten ist vor allem in Getreide wie Weizen, Roggen, Gerste und Dinkel zu finden. Auf getreidehaltige Nahrungsmittel wie Kuchen, Torten, Gebäck, Müsli, Cerealien, Knödel, Gnocchi und Nudeln sollte man daher verzichten. Aber auch bei Bier gilt Vorsicht. Bei Fertigprodukten wie Pizza, Saucen, Pommes frites, Wurst, Frischkäsezubereitung mit Kräutern, Gewürzmischungen, Pudding, Eis und Schokolade sollte man die Zutatenliste genau in Augenschein nehmen. Auch in ihnen versteckt sich hin und wieder gern Gluten.

Macht eine glutenfreie Ernährung auch ohne Glutenunverträglichkeit Sinn?

Viele erhoffen sich, mit einer glutenfreien Ernährung abzunehmen oder halten den freiwilligen Verzicht für gesund. Tatsächlich bringt die glutenfreie Ernährung gesunden Personen jedoch keine Vorteile. Glutenfreie Produkte sind nicht unbedingt gesünder, da sie nicht automatisch eine bessere Nährstoffzusammensetzung vorweisen. Im Gegenteil: glutenfreie Produkte enthalten häufig sogar große Mengen an Zucker, Fett und Salz, um trotz des Fehlens von Gluten die typischen Produkteigenschaften zu gewährleisten. Zudem besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit mit einer glutenfreien Ernährung zu wenige Ballaststoffe sowie zu wenig Eisen und Zink zu sich zu nehmen.

Tippliste: Glutenfreie Mehlsorten

Vor allem glutenhaltiges Weizenmehl bildet die Basis für viele Lebensmittel. Was also, wenn Gluten plötzlich tabu ist? Wir haben Alternativen:

  • Maismehl
  • Mandelmehl
  • Reismehl
  • Kokosmehl
  • Buchweizenmehl
  • Kichererbsenmehl
  • Quinoamehl
Nach Oben
OKMehr Information