Menü öffnen

Goldtröpfchen

Öle als Schönheitsgeheimnis.

Home » Schönheit » Goldtröpfchen - 10.2016

Sie pflegen, sie reinigen und lassen die Haut langsamer altern. Ziemlich vielseitig, diese Gesichtsöle.

Gesichtsöle sind die neuen Stars in der Pflegeabteilung. Und zwar vollkommen zu Recht. Obwohl, neu sind sie eigentlich nicht. Schon seit Jahrtausenden gelten Öle fürs Gesicht und für den Körper als wertvolle Elixiere für Schönheit und Wohlbefinden, versorgen sie uns doch mit wichtigen Nährstoffen und vielen Vitaminen. Aber mit der Zeit haben sie sich natürlich verbessert. Die Öle unserer Generation sind den verschiedenen Hauttypen angepasst und haben sich längst als wahre Pflegeprofis bewährt. Problemlos können sie es mit jeder Tages- oder Nachtcreme aufnehmen. Sie liefern nicht nur jede Menge Feuchtigkeit, vielmehr stärken sie auch den natürlichen Schutzmechanismus unserer Haut. Eigentlich ist das auch kein Wunder, denn die Zusammensetzung der Öle, vor allem der pflanzlichen Gesichtsöle, ist den Emulgatoren der menschlichen Haut sehr ähnlich. Und durch diese Ähnlichkeit zum natürlichen Hautfett können hochwertige Öle von der Haut sehr gut aufgenommen und in die oberste Hautschicht eingebaut werden. Dort spenden sie Feuchtigkeit und stärken den Lipidfilm der Haut, was ihr dabei hilft, die Feuchtigkeit auch zu bewahren.

Tipp: Wer seine Sommer-Pflegecreme noch nicht aufgebraucht hat, kann sie mit Gesichtsölen ganz einfach wintertauglich machen. Dazu mischt man einen Klecks Creme und zwei Tropfen Öl in der Handfläche.

Verschiedene Öle

Bei der Wahl des richtigen Gesichtsöls spielt allerdings der Hauttyp die Hauptrolle. Aber nur keine Sorge, für jeden gibt es das passende Öl, egal ob man zu trockener oder fettiger Haut neigt. Auch in der Anti-Aging-Pflege lassen sich hervorragende Ergebnisse erzielen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen trockenen und nicht trockenen Ölen. Die trockenen haben einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren und ziehen vollständig in die Haut ein. Die nicht trockenen Öle sind reichhaltiger und etwas rückfettend. So sind etwa das Mandelöl und das Avocadoöl ein wahrer Segen für trockene Haut. Auf bereits fettige, unreine Haut auch noch ein Öl aufzutragen, das scheint eigentlich ziemlich kontraproduktiv zu sein. Ist es aber nicht. Pflanzenöle sind nämlich nicht komedogen. Das heißt, sie verstopfen die Poren nicht. Traubenkernöl etwa kann durch Fettsäuren den Talgfluss regulieren. Öle, die speziell für fettige und unreine Haut entwickelt wurden, enthalten häufig ätherische Öle, die zusätzlich adstringierend und anti-bakteriell wirken. Reiferer Haut hingegen mangelt es an natürlichem Schutz, sie neigt dazu, schneller auszutrocknen. Ein passendes Gesichtsöl wie etwa das Nachtkerzen- oder das Granatapfelöl stärkt den natürlichen Schutz der Haut und balanciert die verschiedenen Gesichtspartien optimal aus. Und nicht zu vergessen: Gesichtsöle eignen sich wunderbar als Pflege-Alternative in den kalten Wintermonaten. 

asiatische Frau bekommt eine Rückenmassage

Vielfältig. Ob für Gesicht, Rücken oder Fuß: Öle sind vielfältig einsetzbar.

Richtige Anwendung

Öle massiert man immer in die noch feuchte Haut ein, denn erst durch die Verbindung mit dem Wasser zieht das Öl gut ein und versiegelt die Feuchtigkeit in der Haut. Nach der gründlichen Reinigung des Gesichts trägt man also das Öl auf die saubere, aber noch etwas feuchte Haut auf. In kleinen, kreisenden Bewegungen verteilt man nun das Öl im Gesicht bis hin zur Halsfalte und massiert es gut ein. Diese erfrischende und reinigende Anwendung hinterlässt ein sauberes und gepflegtes Gefühl auf der Haut. 

Unterschiedliche Einsatzbereiche

Gesichtsöle pflegen nicht nur, sie eignen sich auch wunderbar zur Reinigung der Haut. Als Augen-Make-up-Entferner sind sie schon bekannt. Doch auch die restliche Haut befreien sie effektiv von Schmutz und Bakterien, die hauteigene Talgproduktion wird reguliert. Das Gesichtsöl massiert man dazu erst großzügig ein. Danach lässt man es ein bis zwei Minuten einwirken. Mit einem warmen Waschlappen wird das Ganze nun abgenommen, bis keine Rückstände mehr zu sehen sind. Um die Haut wirklich gründlich von Make-up zu befreien, legt man einen weiteren Pflegeschritt ein. Am besten reinigt man die Haut noch mit einem Tonic oder Gesichtswasser. Einfacher geht’s, wenn man einige Tropfen Öl auf die trockene Haut aufträgt, mit etwas Wasser aufemulgiert und anschließend abspült.

Mit Gesichtsölen durch den Tag

  • Am Morgen: Zwei bis drei Tropfen des Gesichtsöls direkt auf die Haut auftragen und sanft verteilen. Dabei nur leichten Druck mit den Fingerspitzen ausüben. Das Öl hinterlässt ein weiches Hautgefühl und lässt den Teint strahlen.
  • Unter der Tagespflege: Zwei Tropfen auf die Handfläche geben und verreiben. Danach das Öl sanft auf dem Gesicht verteilen.
  • Zum Peelen: Um eine Peelingmasse herzustellen, vermengt man einen Esslöffel feinen Kristallzucker mit einigen Tropfen des Gesichtsöls. Einfach, aber effektiv!
  • Als Maske: Einen Esslöffel Heilerde mit einigen Tropfen Gesichtsöl vermischen, auftragen und nach 10 bis 15 Minuten die Maske wieder abnehmen.
  • Als Gute-Nacht-Massage: Für einen erholsamen Schlaf vier bis fünf Tropfen Gesichtsöl auf die Handfläche geben und das Öl gut zwischen den Händen verreiben. Danach das Öl mit leichtem Druck auf Stirn, Wangen und Hals auftragen.
BUCH TIPP Lassen Sie sich verwöhnen!

Gesichtsmassage mit Öl: meindm.at/gesichtsmassage

 

Weiterlesen: Kann man Gesichtsöl mit Make-Up kombinieren?

Grundsätzlich ja. Gesichtsöle sind, das haben wir uns von einigen Make-up-Artisten abgeschaut. sogar vielfältig einsetzbar. Was Sie allerdings bedenken sollen: Bei allen Pflegevorgängen von Reinigung bis zum Gesichtsöl und dem anschließenden Make-up sollte auf ausreichenden Abstand geachtet werden, damit sich die Produkte nicht untereinander vermischen. Außer die Vermischung ist gewollt.

Körbchen mit Ölflasche drinnen

Pflege. Öle sind wohltuend für Haut und Haar.

  • Für einen strahlenden Teint: Morgens zwei bis drei Tropfen des Gesichtsöls direkt auf die Haut auftragen und sanft verteilen. Dabei nur leichten Druck mit den Fingerspitzen ausüben. Oder Sie mischen das Gesichtsöl gleich mit der Foundation. Das macht den Look strahlender und transparenter.
  • Zum Veredeln: Gesichtsöl wird auch gerne auf die Wangenknochen getupft um beispielsweise einen Nude-Look zu veredeln.
  • Zum Highlighten: Gesichtsöl kann auch als Highlight bei ungeschminkten Lippen angewendet werden. Wobei hier nur das Herz der Oberlippe und die Unterlippe betupft werden.

Tipp: Öle eignen sich auch, um Make-up zu entfernen. Am besten verwendet man dazu reines Kokosnussöl.

Nach Oben
Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. In Ihren Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK