Menü öffnen

Natürliche Heilmittel gegen die Erkältung

Das Ende der Erkältungszeit.

Home » Leben » Natürliche Heilmittelgegen die Erkältung - 09.2016

Bei Erkältungen greifen immer mehr Menschen zu alternativer Medizin. Kein Problem, die Natur hat genug Heilmittel zur Verfügung.

Wer sich eine Erkältung einfängt, ist verschnupft. Die einen laufen zum Arzt und lassen sich ein paar Tabletten verschreiben. Die anderen gehen in die Natur und suchen sich ein paar Kräuter. Seit hunderten von Jahren ist die Natur eine wunderbare Apotheke, in der man alles kriegt, was den Menschen ihre Kräfte zurückgibt. Vor allem Frauen kannten die Heilkräuter von Wald und Wiese, wussten, wie man sie verarbeitet und anwendet. Mit ihren Fähigkeiten heilten sie die Erkrankten. Heute entdecken die Menschen das alte Wissen neu und ziehen es den chemisch produzierten Synthetika vor. Die langen Listen heftiger Nebenwirkungen schrecken ab, man will dem Körper mit zu langer Anwendung keinen Schaden zufügen. Die Menschen suchen nach Alternativen. Und erkennen, dass in der Natur alles zu finden ist, was die Gesundheit braucht.

F. Batmanghelidj, Mediziner und Autor

„Trinkt man zu wenig reines Wasser, dehydriert der Körper und es kann zu Müdigkeit, Depression, Übergewicht und sogar Migräne führen“

Gesundes Trio

Pures Wasser trinken. Eine Stunde Bewegung am Tag. Ausgewogene Ernährung. Das gehört zum gesunden Lebenswandel. Damit kann man Erkältungen im Voraus entkommen. Und nicht nur denen. In diesem Trio liegen die häufigsten Ursachen der meisten Erkrankungen. Der menschliche Organismus benötigt Wasser wie die Luft zum Atmen. In seinem Buch „Sie sind nicht krank, Sie sind durstig!“ erklärt Batmanghelidj, welch notwendiges Wunder Wasser ist. Hauptenergiequelle, Bindemittel der Zelle, Hauptlösungsmittel der Nahrung, Transportstoff, kurz: Wasser bedeutet Leben. Um den Wasserhaushalt kontrollieren zu können, braucht es Salz. Zu wenig davon und der Körper kann das Wasser nicht speichern. Zu viel und der Mensch wird zu einem Salzfass, das feucht geworden ist. Das Verhältnis muss stimmen. Individuell abgestimmt, am besten mit dem Arzt besprochen. Wer sich dazu viel an der frischen Luft und in der Sonne bewegt und ausgewogen isst, hat gute Chancen, glücklich hundert zu werden.

BUCH TIPP Gesundheits-Helferlein

Noch mehr Helferleins, die das Immunsystem stärken und der Erkältung den gar ausmachen, finden Sie im dm Online Shop.

Vorbeugung

Erkältungen kann man auch am Herd bekämpfen. Die vier verlässlichsten Mitstreiter sind Ingwer, Knoblauch, Chili und Zitronengras, die man praktisch überall dazugeben kann. Na ja, fast überall, man braucht sie vielleicht nicht direkt in den Tee zu schütten. Jedenfalls reagiert das Immunsystem ausgesprochen erfreut und strotzt vor Energie. Viren dagegen mögen die vier ganz und gar nicht.

Ein feiner Anti-Erkältungstrunk besteht zum Beispiel aus 100 Milliliter Karotten- und frisch gepresstem Orangensaft, samt einem halben Teelöffel frisch geriebener Ingwer und einem Esslöffel Sanddornsaft.

Behandlung

Hat einen die Erkältung übermannt, heißt es erst einmal Ruhe. Und die sollte man dem Körper auch gönnen. Schlaf ist das beste Heilmittel. Ist ja auch was recht Natürliches. An sich basieren viele Medikamente auf dem Wissen um Wirkstoffe aus Kräutern und Pflanzen, nur ist der Mensch dazu übergegangen, diese Mittel chemisch herzustellen. Wäre nicht nötig gewesen. Man hätte nur bei den Frauen aus dem Mittelalter nachforschen müssen. Zum Beispiel bei Hildegard von Bingen. Die Nonne wusste die Gaben der Natur perfekt anzuwenden. Pflanzen, Bäume, Edelsteine, Fische, Metalle sind Grundlagen für die Hildegard-Medizin, die bis heute praktiziert wird. Andorn, Dill, Fenchelkraut und Königskerzenblüten gelten als die vier Grippekräuter, die man zum Beispiel als Tee zu sich nehmen kann.

HilfeTaschentücher helfen bei Erkältungen. Aber es gibt Besseres.

Hilfe. Taschentücher helfen bei Erkältungen. Aber es gibt Besseres.

Wärmende Badezusätze zum Selbermachen

Hustenkräuter

Spitzwegerich, Eibischwurzel oder -blatt, Königskerzenblüte und Primelwurzel bezeichnet man als Schleimdrogen. Sie enthalten schleimlösende Stoffe und haben es daher zuhauf in Hustentees und Hustensäfte geschafft. Außerdem legen sich diese Schleimstoffe wie ein Schutzfilm über Entzündungen, wodurch sie den Reiz lindern und die Entzündung hemmen. Der Spitzwegerich hat zusätzlich auch noch antibiotische Wirkung. Und wird deshalb bei Lungen- und Bronchialerkrankungen angewendet. Weitere Pflanzen gegen Hustenreiz sind Thymian und Salbei. Den Thymian kann man auch in Erkältungsbädern wirken lassen. Bei Entzündungen im Hals- und Rachenbereich trinkt man Salbei als Tee, man kann auch mit ihm gurgeln oder ihn als Halszuckerl lutschen. Wer mag, kann zu allen Tees Honig dazugeben, der wohltuend und antibakteriell ist. Dem Husten bekommt er nicht so gut, er ist beleidigt und zieht sich langsam zurück.

leben-gesundheit02-4-ab_2016-07

Heilung. Die Natur hilft …

Gezinkte Karten

Ein Atout, das man im Spiel mit den Viren aus dem Ärmel ziehen kann, ist Zink. Neben Vitamin C ist es eines der wichtigsten Spurenelemente zur Stärkung des Immunsystems. Es ist an der Funktion von etwa 300 Enzymen des Zellstoffwechsels beteiligt und in 50 Enzymen enthalten. Zink ist in Käse, Weizen, Pilzen, Linsen, Meeresfrüchten enthalten, also ein essbares Mittel gegen Erkältungen. Und es ist ein geübter Troubleshooter: Es wirkt auch, wenn schon die ersten Symptome aufgetaucht sind.

3 weitere Tipps zur Erkältungs-Bekämpfung: Weiterlesen

Kampfansage

Kochen. Zwei Liter Wasser in einem großen Topf aufkochen. Vom Herd nehmen, eine Handvoll Kamillenblüten hinzugeben. Gesicht über den Topf halten, ein Handtuch über den Kopf legen und den Topf damit abdecken. Und dann inhaliert man zehn Minuten. Das desinfiziert und wirkt gegen Entzündungen. Statt Kamillenblüten kann man auch Salz verwenden, das den Schleim löst.
Löffeln. Die selbstgemachte Hühnersuppe ist ein gesunder Klassiker bei Erkältungen. Und die wohltuende Wirkung ist wissenschaftlich erwiesen. Die Suppe wirkt gegen Entzündungen, die Schleimhäute schwellen ab. Mit Ingwer und Chili wirkt die Suppe noch besser.
Wickeln. Husten und Halsschmerzen kann man auch mit einem Topfen-Wickel bekämpfen. Einfach etwa 500 Gramm davon auf einem Baumwolltuch verstreichen, das Ganze dann auf die Heizung legen, bis es angenehm warm ist, und anschließend um den Hals wickeln.

Immun mit System
Nach Oben
Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. In Ihren Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK