Menü öffnen

„Grünes Zebra kocht“- im Gespräch

Gabriele Gauper und Irene Mösenbacher über Bio, Kapuzinerstrudel und andere Appetithappen.

Home » Genuss » Essen » „Grünes Zebra kocht“-im Gespräch - 11.2015

Teil 1: Im Gespräch mit Gabriele Gauper & Irene Mösenbacher

Gabriele Gauper und Irene Mösenbacher leiten die erste Bio-Kochschule Österreichs, bloggen zu Ernährungsthemen und sind die Autoren von „Grünes Zebra kocht“.

Was macht zeitgemäße Küche für Sie aus?

Gabriele Gauper: Biologische und regionale Produkte sind uns sehr wichtig. Wir legen größten Wert auf Zutaten, die auf unseren Wiesen, in unseren Gärten wachsen. Zeitgemäß ist für uns auch die Verwendung biologischer Grundzutaten: Gesunde Küche funktioniert nur mit einwandfreien Lebensmitteln. Einen anderen Weg gibt es nicht.

Seit 2009 leiten Sie Österreichs erste Bio-Kochschule. Warum ist Bio so wichtig geworden?

Irene Mösenbacher: Wir sind eins mit der Natur. Das kann man nicht trennen und sagen: Wir spritzen das Getreide mit Gift und dann essen wir das, um gesund zu bleiben. Jeder Mensch auf unserer Erde sollte genug gesundes Essen und sauberes Trinkwasser zur Verfügung haben. Dafür setzen wir uns mit unserer Bildungsarbeit ein.

 Irene Mösenbacher. Bevor Sie auf Fisch verzichtet isst sie lieber kein Fleisch.

Irene Mösenbacher. Bevor Sie auf Fisch verzichtet isst sie lieber kein Fleisch.

Welche prägenden Erfahrungen verbinden Sie essenstechnisch mit Ihrer Kindheit?

Gabriele Gauper: Sterz mit Malzkaffee bei der Oma väterlicherseits gegen Kummer. Kalbsnierenbraten mit Erbsenreis und Kapuzinerstrudel bei der Großmutter mütterlicherseits bedeuteten für mich das Paradies auf Erden.

Woher kommt die Inspiration für Ihre Rezepte?

Gabriele Gauper: Auf Reisen rund um die Welt lernte ich wunderbare Köche kennen, es war ein besonderes Geschenk, mit ihnen kochen zu dürfen. Diese Inspiration wirkt sich nachhaltig auf meine Gerichte aus. Vegetarische Küche ohne Weltküche ist für mich nicht vorstellbar. Die Zutaten sind biologisch, saisonal, regional. Gewürze, die es bei uns nicht gibt, kommen aus fairem Handel.

Gabriele Gauper.Sie denkt gerne an den Malzkaffee ihrer Oma zurück.

Gabriele Gauper.Sie denkt gerne an den Malzkaffee ihrer Oma zurück.

Wenn ich zwischen Fleisch und Fisch wählen kann, nehme ich …

Beide: … Fisch, weil wir unsere regionalen Bio-Fisch-Produzenten sehr schätzen. Auf Meeresfisch verzichten wir.

BUCH TIPP „Grünes Zebra kocht“ von Gabriele Gauper & Irene Mösenbacher

Grünes Zebra ist eine von tausenden Paradeissorten, Name der ersten österreichischen Bio-Kochschule und Titel des Buches „Grünes Zebra kocht“ (Gabriele Gauper, Irene Mösenbacher). Die Rezepte sind regional, traditionell und zeitgemäß und für verschiedene Ernährungsweisen geeignet.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Teil 1: Im Gespräch mit Gabriele Gauper & Irene Mösenbacher
Teil 2: Topinambursuppe mit Chips
Teil 3: Krautstrudel mit vegetarischen Grammen und Sprossen-Senf-Dip
Teil 4: Rohkostkugeln mit Walnuss-Marzipan
Teil 5: Schichtcreme aus süßem Getreide, Apfelmus und Schokoladenpudding
Teil 6: Wintersalat mit Leinöldressing

Nach Oben
OKMehr Information