Menü öffnen

Kurz aber oho: Kurhaarfrisuren 2018

Aktuelle Schnitte für Frauen und Männer.

Home » Schönheit » Kurz aber oho: Kurhaarfrisuren 2018 - 08.2018

Über kurz oder lang stellt sich jeder mal die Frage: Welche Kurzhaarfrisur steht mir? Ein stylischer Kurzhaarschnitt sieht nicht nur bei Männern toll aus – gerade bei Frauen gibt es angesagte Schnitte, die auf der Trendskala richtig gut „abschneiden“. Ob romantisch, cool, lässig oder sexy – wir zeigen Kurzhaarfrisuren, die bis in die Spitzen überzeugen.

 

Top 3 Männer-Kurzhaarfrisuren 2018

 

1. Ein Hoch auf die Mittellänge

Bei Männern sind Undercut und Man Bun längst passé. Stattdessen erleben die Frisuren der 90er ein Revival. Mann trägt wieder Kurzhaarfrisuren mit mittellangem Deckhaar, den sogenannten Bro Cut oder Bro Flow. Die Stirnpartie sollte dabei mindestens bis zur Nasenspitze reichen, nach hinten und zur Seite hin werden die Haare immer kürzer – aber ohne Kante. Der Bro Flow eignet sich sowohl für glatte als auch lockige Haare. Zudem lässt er sich je nach Anlass businesslike nach hinten gekämmt stylen, klassisch mit Mittelscheitel oder lässig verwuschelt mit ein paar in die Stirn gestylten Strähnen tragen.

Wem steht‘s? Männern mit vollem Haar, ohne Geheimratsecken.

 

 

2. Der neue Shortcut

Aktuell trage Männer Kurzhaarfrisuren generell etwas länger. Am beliebtesten ist die neue Version des Shortcuts, die weiche Übergänge an den Seiten und im Nacken (1 bis 2 cm) sowie fransig geschnittene Spitzen beim Deckhaar (bis zu 8 cm) aufweist. Unbedingt mit Pomade fixieren oder mit Gel stylen.

Wem steht’s? Sowohl Männern mit dichtem als auch mit dünnem Haar.

 

 

 

 

 

3. Der Männer-Pony

Brit-Pop is back – auch auf den Köpfen der Männer. Was damals die Gallagher-Brüder auf den Festivalbühnen der Welt inszenierten ist heute salonfähig. Beim Männer-Pony werden die Haare an den Seiten und am Hinterkopf kürzer geschnitten, aber keinesfalls geschoren; und das Deckhaar bis zum Pony hin immer länger werdend durchgestuft. Richtig britisch wirkt der Pony nach vorne in die Stirn gekämmt – in der Messy-Variante hängen die Fransen wild ins Gesicht.

Wem steht’s? Ein Geheimtipp für Männer mit Geheimratsecken.
 

 

 

Top 3 Frauen-Kurzhaarfrisuren 2018

 

1. Die Kurzhaar-Elfen: Short Pixie Cut

Der Pixie Cut ist die feminine „Elfe“ unter den Kurzhaarfrisuren für Frauen. Er passt zu jeder Haarstruktur und Gesichtsform, da er individuell angepasst werden kann. Trug man ihn lange Zeit in einer längeren Pony-Variante (Long Pixie Cut), geht er heute zu seinen kultigen Anfängen zurück: Der Pony ist weniger lang und das Deckhaar fransig, die Seiten dabei deutlich kürzer (2-3 cm) als die Partien am Oberkopf, die zu einem „Dreieck“ geschnitten werden.

Wem steht’s? Eigentlich allen Gesichtsformen und jeder Haarstruktur. Der Long Pixie Cut wirkt am besten bei feinem Haar, die kurze Variante kaschiert optimal eine hohe Stirn.

 

 

 

2. Für die Mutigen: Buzz Cut

Wer beim Friseur gerne um jeden Zentimeter feilscht, für den ist der freche Buzz Cut keine Alternative. Denn die Haare werden dabei auf unter 20 mm abrasiert. Weiche, feminine Gesichtszüge sind bei dieser Kurzhaarfrisur ein großer Vorteil, sonst kann es schnell zu burschikos wirken. Besonders beliebt: die kurzen Haare platinblond zu färben. Übrigens: Schminken darf man sich als Frau mit Buzz-Cut danach umso stärker, das bringt mehr Weiblichkeit in den Style.

Wem steht’s: Femininen Gesichtszügen, ovalen Gesichtsformen und Frauen mit mutigem Style.

 

 

 

3. All time favourite: der klassische Bob

Die unumstrittene Nummer eins: der klassische Bob. Ob Shortbob, Longbob oder Curly Bob – die all-time-favourite-Kurzhaarfrisur ist so wandelbar wie ihre Trägerinnen selbst. Wer zum Beispiel feines Haar hat, ist bestens mit einer kinnlangen Variante beraten. Tipp: tiefen Seitenscheitel ziehen und mit Beach Waves stylen. Dickes Haar eignet sich ideal für stufige Longbobs, die bis zum Schlüsselbein reichen (Clavi Cut) und auch lockige Mähnen müssen nicht auf den Style verzichten – denn wellige Bobs liegen gerade voll im Trend.

Wem steht’s? Als zeitloser Klassiker, allen, die ihn wollen. Er wird individuell angepasst.

Nach Oben
OKMehr Information