Menü öffnen

Meer daheim

Wir holen den Sommer ins Haus.

Home » Inspiration » Meerdaheim - 05.2016

Designer setzen die Segel. Es geht Richtung Sonne, Strand und Meer.

Der maritime Wohnstil hat die Argumente auf seiner Seite. Er erinnert an Urlaubsreisen und weckt positive Assoziationen. Er lässt sich leicht -umsetzen, liebt es dem rauen Küstenklima entsprechend roh und unbehandelt – wie bei alten Möbeln, die ihre Gebrauchsspuren zeigen dürfen. Er arrangiert sich mit frischen Farben, allen voran Blautönen -gepaart mit Weiß und dezenten roten Elementen. Am schönsten präsentiert er sich aber, wenn man selbst Hand anlegt.

Tipp: Ideen, wie sich Wohnen wie am Meer umsetzen lässt, finden sich auf dem Blog „so-leb-ich“.

Möbel

Omas Kommode muss nicht länger im Keller verstauben. Denn gerade Vintage-Teile verleihen dem maritimen Stil eine besondere Note. Wer nicht auf alte Stücke zurückgreifen kann, sucht auf Flohmärkten oder schleift vorhandene Sideboards und Beistelltische ab. Individueller wird es, wenn man die Laden oder Tischflächen noch mit Kreide oder Kalkpaste streicht, sodass sie wie gekalkt aussehen. Passende Tipps findet man auf shabby-it-yourself.

Ausgesprochen. Auf und davon. Wir sagen: Ahoi! Von WESTPAKET.
Gestreift. Dieser Sonnenschirm muss nicht am Strand wohnen. Er macht sich auch in unseren Gärten gut. Von HOUSE DOCTOR.
Serviert. Die Tabletts „Maritime“ von Thomas Paul für MAGPIE sorgen für frischen Wind bei der Deko.
Richtungsweisend. Die Kompass-Dartscheibe ist in jeder Hinsicht ein Volltreffer. Von JOACREATIONS.
Entspannt. Wir sind dann mal weg. Zumindest in Gedanken. Und träumen im Gartenstuhl vom Meer. Von HÜBSCH INTERIORS.
Trocken. Bei PAD sorgen selbst Geschirrtücher (Serie „Anchor“) für maritimes Flair.
Ergänzend. Liebe liegt in der Luft. Wir zelebrieren sie schon morgens beim Kaffee. Von REDWHITE-ANDCAMO.
Formschön. Schüssel „Sandrine“ ist auch für Meeresfrüchte perfekt geeignet. Von BLOOMINGVILLE.
Gefangen. Vase oder Krug? „Monsieur Carafon“ ist beides. Von GIFT COMPANY.
Seetüchtig. Das Segelboot „Giggi“ mit Holzdeck passt nicht nur auf die Kommode, sondern lässt auch das Herz kleiner Matrosen höherschlagen – etwa in der Badewanne. Von DESIGN 3000.
Wellig. Der Becher „Vario Struttura“ von LEONARDO im Farbton Laguna bringt uns den Sommer näher.
Aufbewahrt. Da hört man beinahe das Meer rauschen: Seegras-Körbe von HÜBSCH INTERIORS.
Geringelt. So praktisch – und zwar nicht nur im Urlaub – und so schön: das Kosmetiktäschchen von dm.
Verankert.Mehr als ein Fußabstreifer: die sommerliche Türmatte von GESCHENKE-ONLINE.
Verträumt. Auf dem Kissenbezug „Seestern” träumt man auch mit offenen Augen vom Meer. Von DÜNENMÄDCHEN.
Rustikal. Aus Jute präsentiert sich der Serviettenring „Tau“ aus der Kollektion Seaside. Von BUTLERS.
Gemütlich. Hat man noch ein wenig Zeit abzusitzen, bis man ans Meer reist, dann macht man das am besten auf dem maritimen Pouf „Function“ von HOUSE DOCTOR.

Accessoires

Muscheln und Treibholz eignen sich optimal als maritime Deko. Aus Zweigen lassen sich Bilderrahmen basteln, während sich größere Äste gut als Garderobenhalterungen zweckentfremden lassen: an der Wand befestigen und mit Möbelknäufen oder Haken versehen. Inspiration und DIY-Tipps gibt es bei beangels Blog.

DIY-Tipp

Muscheln eignen sich wunderbar als maritime Accessoires – etwa auf Kerzen aufgeklebt oder in Vasen auf Dekosand gestreut. Besonders schön: Garne, die man mit Muscheln, kleinen Holzstückchen und Kork beklebt und locker über den Tisch auflegt. Wer es origineller mag, setzt auf kleine Boote. Einfach aus Papier falten und im Raum platzieren.

Video-Anleitung: Papierschiffe falten

Tipp: Wenn man Besuch bekommt, kann man sie auch einfach als Tischkärtchen verwenden. Die Namen der Gäste auf jeweils eines der Boote schreiben und auf die Teller stellen! Perfekt für laue sommerliche Dinner-Parties.

Sommerlaune

Das ist der Sommer für die Ohren:

Nach Oben
Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. In Ihren Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK