Menü öffnen

Meer Salz, bitte!

Die Kombination von Salz und Wasser macht schön.

Home » Schönheit » Meer Salz, bitte! - 10.2016

Es ist gut für die Haut. Es entspannt den Geist. Seit Jahrtausenden weiß man um die Wirkung von Salz auf der Haut. Heute macht man sich das Badesalz einfach selber.

Die Tür zum Badezimmer von innen schließen. Und die ganze Welt einfach einmal aussperren. Die Wanne mit warmem Wasser füllen. Ein gut duftendes Badesalz dazugeben. Abtauchen. Entspannen. An nichts denken. Die Ruhe genießen. Durchatmen. Und dabei auch noch ganz nebenbei die Haut pflegen. Badesalze versprechen nicht nur ein wohltuendes Badeerlebnis, sie versorgen die Haut auch mit wertvollen Nährstoffen, beruhigen und bringen Körper und Geist in Einklang. Sie machen die Haut geschmeidig und weich, weil sie die gleichen Eigenschaften wie ein Peeling haben. Außerdem tragen sie zur Entgiftung des Organismus bei und festigen das Bindegewebe. Badesalze sind sowohl für ihre kosmetischen als auch für ihre therapeutischen Eigenschaften bekannt. Und das schon seit tausenden Jahren.

Alt und bewährt

Die wohltuenden Effekte, die das Baden im Salzwasser auf den Körper hat, sind den Menschen schon sehr lange bekannt. Die alten Ägypter etwa badeten im Salz des Toten Meeres und mengten wohlriechende Essenzen bei. Angeblich verschrieb auch der griechische Arzt Hippokrates Bäder mit Badesalzen bei verschiedenen Beschwerden, das dürfte so um 400 vor Christus gewesen sein. Und sogar Homer dürften die positiven Eigenschaften eines Salzbades bekannt gewesen sein, schließlich lässt er Odysseus auf diese Weise seine Kräfte zurückerlangen. Im 18. Jahrhundert erreichte die Salzbad-Therapie ihre Blüte. Von England ausgehend wurde es auch im Rest Europas große Mode, Salzbäder zu nehmen.

Wertvoll. Salz ist eines der wertvollsten Ressourcen unserer Erde. Auch für unsere Haut und unsere Schönheit.

Wertvoll. Salz ist eines der wertvollsten Ressourcen unserer Erde. Auch für unsere Haut und unsere Schönheit.

Heilen und Entgiften

Heute werden Badesalze wieder vermehrt für therapeutische Zwecke verwendet. Ihre heilende Wirkung bei bestimmten Krankheiten ist anerkannt und längst erforscht. Bei Muskelerkrankungen, Hautproblemen und sogar Rheumatismus, um nur einige zu nennen, lassen sich gute Erfolge vorweisen. Sie können Erschöpfungszustände lindern und für neue Energie sorgen. Badesalze wirken außerdem als Entgifter unseres Organismus. Durch das heiße Bad wird die Schweißbildung in Gang gebracht, wodurch die Bioenergie wieder ins Gleichgewicht gerät. Der Energiefluss des Körpers wird stimuliert. Nicht zuletzt versorgt Badesalz die Haut mit Feuchtigkeit und ist daher besonders bei empfindlicher, sensibler und trockener Haut zu empfehlen. Bei regelmäßiger Anwendung wird selbst verhornte und rissige Haut wieder geschmeidig und weich, unreine und fettige Haut hingegen rein und klar. In therapeutischen Fällen ist es jedoch wichtig, auf reines Meersalz oder noch besser auf Salz aus dem Toten Meer zu setzen. Was so ein Badesalz im Detail mit unserer Haut anstellt, ist jedenfalls schon ziemlich spannend.

Wirkung und Inhaltsstoffe

Ein Badesalz besteht größtenteils aus Salzen wie Natriumchlorid, Natriumphosphat oder Borax. Es enthält zusätzlich wertvolle Mineralien wie Magnesium, Brom, Kalium, Kalzium, Eisen, Zink und Kupfer. All diese Mineralien haben eine positive Wirkung auf unsere Haut. Magnesium beispielsweise entfaltet seine Wirkung dadurch, dass winzige Magnesium-Ionen in die obere Hautschicht eindringen und dort den Feuchtigkeitsgehalt verbessern, was die Haut weich und geschmeidig macht. Brom wiederum trägt zur Bildung von bestimmten Hormonen bei, die für die Regeneration der Haut verantwortlich sind. Zusätzlich wirkt es beruhigend auf den gesamten Körper. Kalium beeinflusst ebenfalls den Wasserhaushalt, stärkt die Abwehrkräfte der Haut und wirkt auch noch entzündungshemmend. Kalzium ist etwa bei empfindlicher Haut wichtig. Es besitzt antiallergische Eigenschaften und unterstützt die Haut dabei, im Gleichgewicht zu bleiben. Normalerweise kommt der salzige Badezusatz in Form eines Pulvers oder als Granulat daher, manchmal wird er auch zu sogenannten Badetabletten gepresst.

Meersalz auf einem Holzlöffel

Stärkend. Meersalz enthält wertvolle Mineralien wie Magnesium, Kalzium und Eisen.

So manches Badesalz enthält zusätzlich Farb- und Duftstoffe und ist mit unterschiedlichen ätherischen Ölen oder Blütenessenzen angereichert. Je nach Beigabe ist auch die Wirkung eine andere. Grundsätzlich basiert diese aber auf der Veränderung des osmotischen Gleichgewichts des Wassers. Das heißt, wenn der Salzgehalt des Bades hoch genug ist und dem des Blutes entspricht, setzt eine osmotische Wirkung ein. Dann findet ein Austausch zwischen Körper und Wasser statt. Der Körper wird durch die Haut entgiftet und entsäuert. Das hat auch zur Folge, dass dem Körper weniger Salze durch die Haut entzogen werden und somit die Faltenbildung verringert wird. Durch die Salze im Wasser wird außerdem die relative Dichte erhöht, und damit der Auftrieb des Körpers. Dieser fühlt sich dadurch im Wasser viel leichter an. Und wenn man aus der Wanne steigt, ist man entspannt, hat einen freien Kopf und eine rundum gepflegte Haut. So ein Badesalz kann also wahre Wunder wirken. Und man kann es relativ einfach und ganz nach Lust und Laune zu Hause selber zusammenmischen.

Selbstgemacht und verschenkt

Ob man es nun gleich verwenden oder in schöne Fläschchen abfüllen und jemandem unter den Weihnachtsbaum legen will, um ein Badesalz herzustellen, braucht es nicht viel. Nur Salz, Blütenessenzen und diverse ätherische Öle. Der individuellen Gestaltung sind keine Grenzen gesetzt. Bei der Verwendung von ätherischen Ölen muss man aber schon etwas aufpassen. Denn nicht jede Haut verträgt jedes Öl, manche Menschen könnten sogar allergisch reagieren. Empfohlene Salzarten sind Meersalz, Totes-Meer-Salz, Steinsalz, Himalayasalz oder eine Kombination dieser Salze. Unterschiedliche Körnungen machen das Badesalz optisch ansprechender. All diese Zutaten werden gut miteinander vermischt. Die Mixtur lässt man dann etwa einen halben Tag durchziehen. Dann kann man sie auch schon in Fläschchen oder kleine Karaffen füllen. Oder gleich in die eigene Badewanne geben. Dann die Tür zu. Und abtauchen.

Rezept: Weihnachtliches Winter-Badesalz

Zutaten

  • 750 g reines Meersalz
  • 1 EL Mandelöl
  • 3 EL Anissamen
  • 2 Zimtstangen
  • 5 Tropfen ätherisches Anisöl
  • 3 Tropfen ätherisches Orangenöl

Zubereitung: Geben Sie das Meersalz in ein großes Glas mit Schraubverschluss. Träufeln Sie das Mandelöl und die beiden ätherischen Öle dazu und verschließen Sie das Glas. Nun wird das Gemisch ordentlich durchgeschüttelt, damit sich die Öle mit dem Salz gut vermischen. Zimtstangen und Anissamen in ein Gewürzsäckchen füllen und im Säckchen in das Glas geben. Damit die Wirkstoffe aus den Gewürzen ins Badesalz übergehen können, benötigen sie Zeit. Lassen Sie das Winter-Badesalz deshalb etwa fünf Tage ruhen. Danach können Sie das weihnachtliche Winter-Badesalz in ein dekoratives Glas umfüllen.

Durchatmen. Einfach mal entspannen und dem Salz den Rest überlassen.

Durchatmen. Einfach mal entspannen und dem Salz den Rest überlassen.

Rezept: Erkältungsbadesalz

Zutaten:

  • 1 Schale feines Meersalz
  • 1 Tasse körniges Meersalz
  • 8 Tropfen Eukalyptusöl
  • 8 Tropfen Orangenöl
  • 8 Tropfen Thymianöl

Zubereitung: Mischen Sie die Zutaten miteinander und füllen Sie die Mixtur in ein hübsches Glas. Und voilà, das Badesalz ist fertig. Diese Mischung hilft gegen Erkältungen, auch vorbeugend. Der Eukalyptus befreit die Nase, der Thymian bremst den Husten ein.

Thymian und Meersalz für das gesicht

Heilend. Das natürliche Salz aus dem Meer, besonders dem Toten Meer hat eine heilende Wirkung.

Wie wendet man Badesalze an?

Badesalze haben eine besonders pflegende und oft auch heilende Wirkung auf unsere Haut. Ein paar Tipps in der Anwendung gäbe es allerdings zu beachten.

  • Dosierung: 100 Gramm loses Badesalz pro Wanne sind ausreichend. Das entspricht in etwa vier Esslöffeln. Verwendet man gepresstes Badesalz in Form von Tabletten genügt für gewöhnlich eine.
  • Temperatur: Die optimale Wassertemperatur beim Verwenden von Badesalz liegt zwischen 35 und 37 Grad. Das Wasser sollte keinesfalls kälter sein, da das Badesalz sonst nicht seine volle Wirkung entfalten kann. Kurze und kühlere Bäder bis 35 Grad erfrischen und energetisieren. Entspannungsbäder sollten zwischen 36 und 37 Grad warm sein. Wassertemperaturen ab 37 Grad aufwärts machen schläfrig und bettschwer. Bei Heilbädern ist das Wasser meist noch heißer.
  • Dauer: Die Dauer des Bades sollte maximal 20 Minuten betragen. Zum anderen trocknet längeres Baden mit Badesalz die Haut aus.
  • Erholung: Nach einem heißen Bad empfiehlt sich die Haut gründlich einzucremen und eine Ruhepause von ca. 30 Minuten zu halten. Um der Haut auch eine Erholungsphase zu gönnen, sollte Badesalz nicht öfter als etwa zwei bis drei Mal pro Woche verwendet werden.
  • Trinken: Nach dem Baden sollten sie Wasser und Kräutertee zu sich nehmen. Das stabilisiert auch den Kreislauf.

Tipp: Erst nach 10 bis 15 Minuten setzt die Wirkung der Badesalze ein. Nach dem Baden die Haut nur abtupfen und unbedingt etwas ruhen lassen.

Für Bademuffel: DIY Salzpeelings

Kaffeepeeling

Kaffee Peeling mit Olivenöl und SalzDer Kaffe hilft der Haut, die toten Schüppchen abzustossen und macht das Hautbild feiner und weicher. Er regt die Zellerneuerung und die Durchblutung an und kann sogar Cellulite entgegenwirken.

 

Für 1 Glas braucht man:

  • 1 Tasse Meersalz
  • 4 Tassen Kaffeesatz von aufgebrühtem Kaffee
  • 2 EL Olivenöl

 

Zubereitung:

Zunächst das Kaffeepulver mit dem Öl verrühren, bis es eine geschmeidige Masse ergibt. Dann das Salz beigeben und so lange rühren, bis keine Klümpchen mehr darin sind.

fertiges Kaffeepeeling im Glas zum verschenken

Salzpeeling deluxe

Salzpeeling aus Salz Honig und Milch

Der Honig macht die Haut geschmeidig, er beruhigt und heilt. Nicht umsonst nannten ihn die Römer „Himmelsmedizin“. Er beugt der Hautalterung vor und strafft die Haut.

Für 1 Glas braucht man:

  • 2 EL Honig
  • 5 EL Meersalz
  • 3 EL Milch

 

 

Zubereitung:

Zunächst die Milch mit dem Salz verrühren. Dann den Honig beigeben und so lange mischen, bis die sich das Ganz zu einem zähen Peeling verbindet.

Peeling mit Salz schön verpackt

 

Nach Oben
OKMehr Information