Menü öffnen

Kleine Forscher

Kinder erforschen die Natur.

Home » Family » KleineForscher - 03.2016

Alexander von Humboldt hat viele Erben. Jugend Forscht. Auf der Wiese. Im Wald. Auf dem Berg. Überall sonst in der Natur, wo es was zu entdecken gibt. Und die Eltern können gerne mitmachen.

Neugierde wecken

Die Bäume scheinen an den Wolken zu kratzen, so hoch sind sie. Irgendwo klopft ein Specht. Man hört einen Uhu. Eine Ameisenstraße kreuzt den Weg. Es raschelt im Busch. Und da, ein Reh. In der Natur haben kleine Forscher viel zu tun. Und ständig Fragen. Wer wohnt eigentlich im Wald und wo? Was fressen die Tiere und wie? Wieso wachsen manche Bäume in den Himmel und seit wann? Warum ist manchmal die Rinde so morsch und manchmal nicht? Welcher Käfer krabbelt dort und wohin? Wieso fühlt sich Moos so weich an und woraus ist es? Und, und, und. Alles ist neu. Alles ist spannend. Und alles lässt sich theoretisch auch von zu Hause aus beantworten. Ein paar Klicks am Computer, schon weiß man Bescheid und ist ein Naturexperte. Nur: Ein richtiger Forscher recherchiert natürlich vor Ort. Macht sich auch mal schmutzig. Wühlt in der Erde. Nimmt einen Wurm in die Hand. Lässt einen Falter auf sich landen. Klettert auf Bäume. Und sammelt Insekten ein, um sie sich genauer anzuschauen. Ein spannender Job.

Natur Forscher

Neugierig. Kinder entdecken die Natur meist ganz allein.

Gut vorbereitet

In der Natur lernen kleine Forscher die Welt kennen. Und erfahren, wie sie funktioniert. Ein paar Kratzer, dreckige Hosen, nasse Füße und schmutzige Finger lassen sich dabei kaum vermeiden. Macht nichts. Denn nur, wenn sich Kinder voll und ganz darauf einlassen, sich in freier Wildbahn austoben, durchs Laub laufen und Hänge hinunterrutschen können, lernen sie, die Umwelt zu begreifen. Außerdem schärft das ihre motorischen Fähigkeiten. Und wenn man sich gut vorbereitet, ist man gegen die kleinen Natur-Katastrophen gewappnet.

Eltern können vor dem Ausflug recherchieren: Wie Ameisen arbeiten. Wie Raupen Schmetterlinge werden. Welche Pflanzen giftig, essbar oder heilsam sind.

Es lohnt sich, vor einem Spaziergang, einer Wanderung oder einem Ausflug noch ein Paar Socken, Pflaster, Desinfektionsspray, Taschen- und Feuchttücher in den Rucksack zu packen. Eine gesunde Jause darf natürlich auch nicht fehlen. Und eine Schnur. Die legt man auf einer gut bewachsenen Stelle als Kreis auf den Boden und begrenzt damit den zu untersuchenden Bereich. Der Wald oder die Wiese wird dadurch greifbarer. Gemeinsam widmet man sich dann der kleinen Forscherzone und schaut sich an, was denn da so wächst, krabbelt und kriecht. Natürlich können auch Eltern nicht alle Insekten und Pflanzen kennen. Wenn man zugibt, dass man etwas nicht weiß, lernen die Kids, dass auch Mama und Papa nicht perfekt sind. Dann sucht man eben zu Hause gemeinsam in einem Buch nach Antworten.

Forscher-Set. Insekten und Spinnen unter der Lupe. Anke Küpper.
Edu Science. Insekten-Forscher-Set.
Natur unter dem Mikroskop. Experimentierkasten. Clementoni.
Grünlinge Entdeckerset Insekten-Kunde. Dehner. 

Grünlinge Entdeckerset Pflanzenkunde. Dehner. 

Ravensburger Sciencex. Smartscope. 


Bestens beobachtet

Noch abenteuerlicher wird die Entdeckungsreise, wenn man ein paar kleine Plastikbehälter und Wasserflaschen einpackt. Damit kann man wunderbar Erdproben nehmen, Wasser dazufüllen und sehr wissenschaftlich mit dem Schlamm spielen. Für ganz professionelle Forscher gibt es auch Forschersets. Die sind sehr beliebt und eignen sich ideal für Kinder, die so was wie Humboldts Gene in sich haben. In solchen Sets gibt es meist Bücher und Becherlupen, manche kommen sogar mit einem Mikroskop daher. Damit können die Kleinen die Erdproben daheim ganz genau untersuchen. Jedenfalls tut ihnen so ein lehrreicher Ausflug in die Natur so gut wie den Eltern. Die lernen dabei auch immer etwas dazu. Und werden entlastet. Jede Minute, die man in der Natur und an der frischen Luft verbringt, schafft Ausgeglichenheit. Bei den kleinen und großen Forschern.

Wickie und die starken Männer-Natur-Bastelbuch. Jessica Stuckstätte. EMF (Edition Michael Fischer). 

Mein Natur-Erlebnisbuch. Entdecke und erlebe die Natur. Wolfgang Hensel. Ravensburger Buchverlag.
Mein Kosmosbuch. Die 150 wichtigsten ein- heimischen Tiere und Pflanzen. Bärbel Oftring. Franckh Kosmos Verlag. 

Natur & Kinder. Die besten Ideen für kleine und große Naturentdecker. Katja Maren Thiel. Franckh Kosmos Verlag.

Ausflugs-Tipps

Junge auf Klettergerüst

Abenteuerlich.In Österreich gibt es viele aufregende Ausflugsziele für kleine Abenteurer.

  • Waldspielplätze in Wien.
    Vergnügen für Groß und Klein in Wien. Ob Schlammschlachten, Sandburgen oder Schaukelabenteuer – hier fühlen sich Kinder richtig wohl.
  • Entdeckerpfad in der Innerkrems.
    In Kärnten, in der Innerkrems, wartet ein großes Abenteuer auf kleine Spurensucher. Hier gibt’s mehr Infos zu Entdeckerpfad.
  • Walderlebnispfad Marul im großen Walsertal. 
    In Marul in Vorarlberg gibt es viel zu entdecken auf dem Walderlebnispfad. Lasst die Abenteuersuche beginnen!
  • Walderlebnispfad Gloriette in Eisenstadt.
    In einem historisch gewachsenen Wald wartet der Walderlebnispfad Gloriette auf Entdecker, Abenteurer und Forscher.
  • Wald der Kinder am Pettenfirst. 

    In Oberösterreich erstreckt sich der Wald der Kinder. Geschichten, die der Wald erzählt, Naturgeräusche und Tierstimmen erwarten die kleinen Forscher.
Nach Oben
OKMehr Information