Menü öffnen

Sanfte Abreibung

Wie wirken eigentlich Peelings?

Home » Schönheit » Pflege » SanfteAbreibung - 06.2016

Peelings bereiten die Haut auf den Sommer vor. Wir haben das Rubellos gezogen. 

Wenn sich die Sonne entschieden hat, ihre Stundenzahl und Arbeitskraft zu erhöhen, wird es auch für die Haut Zeit, sich auf Veränderungen vorzubereiten. Das heißt in ihrem Fall: runter mit all dem angesammelten Ballast, Schmutz und abgestorbenen Hautzellen. Die Poren müssen befreit, der überschüssige Talg entfernt und die motivationslos herumhängenden Hornhautschuppen abgerubbelt werden. Die Haut muss wieder atmen können. Sie soll strahlen und babyzart sein. Diese Befreiungsaktion nennt man Peelen. Der Begriff kommt vom englischen Verb „to peel“, was nichts anderes bedeutet als „schälen“. Beim sogenannten oberflächlichen Peeling wird die oberste Hornschicht der Haut mechanisch oder chemisch entfernt. Die Kunst des Hautschälens war übrigens schon im alten Ägypten ein beliebtes Schönheitsritual – sowohl für das Gesicht als auch für den gesamten Körper. Und manche der alten Peeling-Rezepturen finden immer noch ungemeinen Anklang. 

Prickelnd. Ein Peeling sorgt für den nötigen Frischekick auf der Haut.

Prickelnd. Ein Peeling sorgt für den nötigen Frischekick auf der Haut.

Rubbel-Partie

Beim Peeling unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Arten. Wir widmen uns dem mechanischen Peeling, bei dem nur die oberste Schicht der Haut mit schonenden Peeling-Substanzen abgerubbelt wird. Die körnige Konsistenz des Peelingmittels sorgt dafür, dass eine Art Rubbeleffekt eintritt, bei dem sich die auf der Haut befindlichen alten und abgestorbenen Hautschuppen lösen. Auf diese Weise wird die Haut optimal gereinigt und zusätzlich geglättet. Sie erstrahlt in neuem Glanz und sieht frisch und zart aus. Außerdem regt das sanfte Einmassieren die Durchblutung der Haut an und lässt sie rosig wirken.

Verantwortlich dafür sind eben die im Peeling enthaltenen Mikrokügelchen, die unterschiedliche Größen und Stärken haben können. In der Regel sind sie aus Wachs, Zucker, Sand, Tonerde, Bambusgranulat, Kaffeesatz, zerstoßenen Kernen oder grobem Meersalz.

Dieses sogenannte mechanische Peeling erhöht sowohl die Elastizität als auch die Festigkeit der Haut, die Poren werden indes verkleinert. Die hauteigene Collagen- und Elastinproduktion wird aktiviert. Es gibt Peelings, die bei Pigmentflecken helfen, und solche, die der Cellulite an den Kragen gehen. Mitesser stehen auf der Abschussliste und verhornte Stellen an Ellbogen und Füßen wird der Garaus gemacht. Auch die Tiefe von Falten kann sich reduzieren, die Wirkstoffaufnahme der Haut wird optimiert. Was besonders im Sommer nicht unwichtig ist, weil dann die Haut richtig Durst hat und ein großes Extra an Feuchtigkeit verträgt. Wer also regelmäßig auf ein Gesichtspeeling setzt, verbannt nicht nur Unreinheiten und zu große Poren. Das Peeling hat auch den Vorteil, dass ein Sonnenbad noch effektiver ist. Denn auf einer gepeelten Haut wird die Bräune sehr viel gleichmäßiger und nicht durch Unreinheiten unterbrochen. Das gilt sowohl für die Gesichtshaut als auch für die des Körpers.

Vorbereitung. Ob Gesichts- oder Körperpeeling beide bereiten den Körper auf den Sommer vor.

Vorbereitung. Ob Gesichts- oder Körperpeeling beide bereiten den Körper auf den Sommer vor.

Gebrauchsanweisung

Gerubbelt wird regelmäßig, aber nicht öfter als ein- bis zweimal die Woche. Peelings gibt es für jeden Hauttyp und jedes Hautproblem.

  • Bei trockener Haut gelangt das Hautfett oder der Talg besser durch die unverstopften Poren. Gleichzeitig wird der Hautstoffwechsel angeregt und die Talgproduktion gefördert. Haut, die trocken ist oder spannt, wird weicher und geschmeidiger.
  • Bei fettiger Haut werden die Hautporen freigelegt und der zu viel produzierte Talg entfernt. Damit glänzt die Haut weniger. Bei Pickeln und Unreinheiten bewirkt die porentiefe Reinigung, dass sich nicht so leicht Entzündungsherde bilden. Das überschüssige Hautfett kann durch die geöffneten Poren abfließen. Funktioniert allerdings nur bei nicht entzündeten Hautstellen.
  • Mischhaut ist generell für jede Art der Pflege dankbar. Durch ein regelmäßiges Peeling kann die Balance aus trockener und fettiger Haut reguliert werden.

Bei der Anwendung ist nicht viel zu beachten. Man nimmt eine ausreichende Menge der Peelingmasse in die Handflächen und massiert sie sanft in die angefeuchtete Haut ein. Wichtig ist, nicht zu viel Druck auszuüben, da sonst Hautirritationen entstehen können. Anschließend wird das Gesicht mit klarem Wasser abgespült. Nützliche Hilfsmittel wie Peelingschwämmchen, Massagebürsten oder der gute alte Massagehandschuh könnten das Peeling-Ergebnis noch etwas optimieren.

Reinigung. Ein Peeling öffnet die Poren und entfernt überschüssige Hautschüppchen und Fett und bereitet die Haut so auf die anschließende Pflege vor.

Reinigung. Ein Peeling öffnet die Poren und entfernt überschüssige Hautschüppchen und Fett und bereitet die Haut so auf die anschließende Pflege vor.

Was ist Mikrodermabrasion?

In den dm kosmetikstudios wird eine besonders effektive Art des Peelings angeboten. Bei der sogenannten Mikrodermabrasion werden die obersten Zelllagen der Haut mechanisch durch feine Kristalle abgetragen. Dadurch wird die Haut wirklich porentief gereinigt, eine Neubildung der Zellen wird angeregt. Ebenso kann die Mikrozirkulation der Zellen gesteigert werden, wodurch auch die Wiederherstellung einer -intakten Hornschicht gefördert wird. Nach einer Mikrodermabrasion ist die Haut besonders aufnahmebereit
für Wirkstoffe.

Kneipp gratuliert dm zum 40er PURE FREUDE. Duftet nach frisch gepresster Zitrone, entspannt und pflegt ohne Paraffine, Silikone und Mineralöle: Aroma-Pflegedusche Lebensfreude von KNEIPP. Im dm Online Shop anzeigen In den Warenkorb

Haut wie neu

Peelings für das Gesicht und den Körper sollten wegen ihrer unterschiedlichen Konsistenzen und Rubbelkörper nicht vermischt werden. Auch die Haut des Körpers freut sich über eine regelmäßige sanfte Abreibung. Alte Zellen werden entfernt und die Haut wird porentief gereinigt. Das gesamte Hautbild erscheint reiner und ebenmäßiger, die Haut fühlt sich zart und geschmeidig an. Am besten peelt man einmal pro Woche unter der Dusche. Und verreibt das Peeling mit sanften, kreisenden Bewegungen auf der feuchten Haut. Wenden Sie das Peeling vor allem im Dekolletee- und Schulterbereich, am Rücken und an den Ellenbogen und Knien an. Wenn man diese -Barriere entfernt, kann die unbedingt notwendige anschließende Körperpflege ihre volle Wirksamkeit entfalten. Die geöffneten Poren können die Pflegestoffe aus den Bodylotions nun perfekt aufnehmen. Wir wünschen viel Spaß in Ihrer neuen Haut!

Körnig. Durch seine grobe Struktur sorgt das Peeling für eine weiche Haut.

Körnig. Durch seine grobe Struktur sorgt das Peeling für eine weiche Haut.

Veganes Körperpeeling im Eigenbau

Eine schriftliche Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie auf meindm.at.

Nach Oben
OKMehr Information