Menü öffnen

Die neuen Trendstädte

Kleinstadt-Geflüster: Auch in Antwerpen, Danzig oder Graz gibt es viel zu sehen.

Home » Inspiration » Reise und Reisetipps » Dieneuen Trendstädte - 02.2016

Sie sind kleiner und weniger bekannt als ihre großen Geschwister London oder Paris. Gerade deshalb lohnt sich eine Entdeckungsreise in diese inspirierenden Städte, die Trendsetter schon jetzt besuchen.

Antwerpen: Mode, so weit das Auge reicht

Weniger pompös als London, nicht so eingebildet wie Paris: Antwerpen gilt als Europas heimliche Stadt der Mode. Schon im Mittelalter wurde in der belgischen Hafenstadt mit Stoffen gehandelt, gewebt und gefärbt. Zur Modemetropole avancierte Antwerpen aber erst in den vergangenen Jahrzehnten, nachdem das Designerkollektiv „Antwerp 6“ Anfang der Achtzigerjahre seinen Durchbruch feierte.

Stöber-Straße

Städtereise: Aussenansicht Boutique "Dries van Noten" in Antwerpen

Geschäftig. Mode ist hier immer und überall. Kein Wunder, dass die ganze Stadt in Mode ist. Im Bild: Dries van Noten, Nationalestraat 16.

Heute kommen zwei Drittel der Besucher, um einzukaufen. Von Vintage-Läden über trendige Boutiquen bis zu belgischen Designerlabels ist alles dabei. Typisch sind vor allem die noblen Second-Hand-Shops, die belgische Designerware zu guten Preisen verkaufen. Und die Concept-Stores, in denen es von Jeans bis Fahrrädern alles nur Erdenkliche zu erstehen gibt. Die Devise: Hauptsache originell. „Es sprießen auch immer mehr Pop-up-Läden aus dem Boden, aber kaum hat man sie gefunden, sind sie schon wieder weg“, sagt Tourguide Sofie Korres. Absolute Lieblingsstraße vieler Besucher und Bewohner ist die Kloosterstraat. Hier reihen sich Antiquitätenhändler, Trödlerläden und Vintage-Geschäfte dicht aneinander und laden zum stundenlangen Stöbern ein – auch sonntags.

Mode-Metropole

Das Thema Mode schiebt sich in Antwerpen wie von selbst immer wieder aufs Tableau. Zum Beispiel im Gespräch mit zwei amerikanischen Taschen-Designerinnen, die hier Inspiration suchen. Oder in der St.-Andreas-Kirche, in der die Marienstatue ein Kleid der belgischen Designerin Ann Demeulemeester trägt. Sogar die Arbeitskleidung der Müllmänner hat ein Designer entworfen. Dann ist da noch die Modeakademie. Deren Plätze sind heiß begehrt, fast zwei Drittel der Studierenden kommen mittlerweile aus dem Ausland. Betuchte Eltern zu haben ist dabei von Vorteil: Die Stoffe für ihre Abschlussarbeiten müssen die Studierenden selbst zahlen, das kann in die Tausende gehen. Immerhin: Es ist möglich, sich Sponsoren zu suchen.

Macht das ganze Modegehabe Antwerpen zu einer oberflächlichen Stadt?

Im Gegenteil: Egal, mit wem man spricht, man stößt auf ungewohnt viel Kreativität, Offenheit, Ideenreichtum und gelebte Selbstverwirklichung. Wo Mode ist, ist Kunst nicht weit. Und Kunst verbinden die Antwerpener gerne mit Kulinarik, zum Beispiel in Kunstcafés.

Antwerpen-Reisetipps

  • Personal Shopping Tour
    Information & Buchung. Antwerpen Fashion Map: Den Stadtplan mit 50 Shopping-Tipps gibt’s kostenlos bei der Tourist-Info – auch als Deluxe-Variante.
  • Geführter Mode- und Lifestyle-Spaziergang
    Tour „Schick und gemütlich“, Information & Buchung.
  • ModeNatie: Modemuseum und Modeakademie
    Das ModeMuseum zeigt halbjährlich eine neue Kollektion, die Modeakademie jeden Juni die Fashion-Show ihrer Studenten.
  • Dries Van Notens Modepaleis
    In der Nationalestraat thront der Modepaleis des Designers Dries Van Noten, der zu den „Antwerp Six“ gehört. Exotisch-schick, eigens entwickelte Stoffe. Teuer, aber sehenswert.
  • Zuid, renée van beurdens Boutique
    Zuid ist keine gelernte Designerin, macht aber seit neun Jahren Mode: leichte, alltagstaugliche, elegante Damenmode aus natürlichen, selbst entworfenen Stoffen.
  • Rosier 41
    Second-Hand-Shop für Designer wie Van Noten, Ann Demeulemeester, Maison Martin Margiela, Raf Simons. Angebote: fast neue Stücke älterer Kollektionen. In der Auslage: Kreationen von Studenten der Modeakademie.
  • YOUR: junger, trendiger concept-store
    Hier gibt’s alles – von Fahrrad-Aufklebern über Notfall-Moustaches, Parfums, Fahrräder, Schuhe und Kleidung bis zum Frisörladen. Kloosterstraat 90
  • Trödlerladen Tante Brocante
    Jannine hat sich mit ihrem Shop einen gut sortierten ­Gebrauchtwarenladen aufgebaut. Kloosterstraat 53
  • Günther Watté Chocolade Café
    Belgische Pralinen. Geschenktipp: Fondue-Schokolade oder Schokoladencreme. Mehr Informationen findet man auf ihrer Website.
Städtereise: Einkaufstraße in Antwerpen bei Nacht.

Modisch. In Antwerpen kommt jeder Shopping-Fan auf seine Kosten.

4 weitere Trendstädte:Weiterlesen

1. Thessaloniki: Der Krise trotzen

Städtereise: Kirche in Thessaloniki

Künstlerisch. Die günstigen Preise in Thessaloniki ziehen nicht nur Studenten sondern auch viele Künstler an.

Krisen fördern Kreativität. Wie in Griechenlands zweitgrößter Stadt Thessaloniki. Die günstigen Preise in der Studentenstadt ziehen Künstler an, viele haben sich selbstständig gemacht. Etwa Vassilia und Yiannis vom Künstlerkollektiv Wood for the Soul, die handgefertigte Möbel aus Holz machen. Oder Aliki Tsirliagkou mit ihrer Kunstgalerie Nitra. Neben Kunst und Design ist Saloniki, wie die Einheimischen liebevoll sagen, auch Gourmet-Hochburg und mixt mediterrane mit orientalischer Küche. Pralles Leben gibt’s im Trendviertel Ladadika. Rückzugsort ist die Altstadt Ana Polis über dem chaotischen Zentrum. Tipp: Kulinarische Touren durchs lebendige Marktviertel; ww.thessalonikiwalkingtours.com

2. Danzig: Im Nordosten viel Neues

Städtereise: Einkaufsstraße mit traditionellen Bauwerken in Danzig.

Kontrastreich. In Danzig treffen geschichtsträchtige Bauten auf Shabby-Chic.

In der Stadt an der polnischen Ostsee inspirieren edle Tradition, Nostalgie und schäbiger Schick. In der Langen Gasse, der ältesten und berühmtesten, bestaunt man die bunten gotischen Häuser mit den schweren Holztüren. Der langen Bernstein-Tradition verdankt die pittoreske Frauengasse ihre Läden mit dem filigranen, gelblich-goldenen Harz. Nostalgiker müssen in die typischen Milchbars, Institutionen aus dem Kommunismus mir polnischer Hausmannskost für wenig Geld. Und ständig sprießen in der Studentenstadt Bars und Cafés im Shabby-Chic-Stil aus dem Boden. Tipp: Stadtführungen durch die Stadt sind über die Plattform www.rent-a-guide.de buchbar.

3. Belfast: Das brodelnde Leben

Städtereise: Titanic Viertel in Belfast bei Nacht

Lebendig. Belfast sprüht vor Gastfreundschaft, vor allem in den Bars und Pubs, in denen nachts das Leben tobt.

Trotz schmerzlicher Vergangenheit wussten die Belfaster stets, das Leben zu genießen. Die nordirische Stadt des Bürgerkriegs zwischen Katholiken und Protestanten ist noch ein Geheimtipp, dabei strotzt sie vor Geschichte, Kultur und Gastfreundschaft. In den Bars und Pubs tobt das Leben, im neuen Titanic-Viertel erfährt man alles über die wahre Geschichte des Ozeanriesen, der hier im Hafen gebaut wurde. Das historische Cathedral Quarter hat sich zum Mittelpunkt des kulturellen Miteinanders entwickelt: enge Gassen, urige Pubs und Restaurants, Kulturprojekte in alten Industriegebäuden und das neue Metropolitan Arts Center. Tipp: In „Coiste Irish Political Tours“ erklären ehemalige politische Gefangene die Geschichte des Landes: www.coiste.ie

4. Graz: Auf zu neuen Ufern

Städtereise: Murinsel in Graz

Kreativ. In Graz treffen sich Kreative aus allen Bereichen, vom innovativen Gastro-Konzept bis zum ausgefallenen Modedesign ist hier alles zu finden.

Ein Burger-Laden am Bauernmarkt, Österreichs größter Fair-Trade-Shop, ein Geschäft für Designerbrillen, ein Fahrradladen, der auch Café ist. Graz ist Treffpunkt für Kreative und Spielwiese für Gastro-Konzepte. Trendviertel ist der einst heruntergekommene Stadtteil Lend am anderen Murufer. Die Verwandlung begann mit dem Bau des Kunsthauses und der Murinsel in der Europäischen Kulturhauptstadt 2003. Es folgten kleine Läden, Kreative, Cafés, Restaurants. Die „City of Design“ der UNESCO ist spürbar: bei Modedesignerin Lena Hoschek, im Mini-Concept-Store Tash Living, im Wohndesign-Shop Mur mit Design von kultig bis retro. Tipp: charmanter Rundgang durchs Trendviertel Lend „Lend is(s)t anders“, buchbar bei Graz Tourismus: www.graztourismus.at

Noch mehr Shopping-Tipps in Graz

Innenansicht Shop TRASH LIVING in Graz

Kunterbunt. Im TRASH LIVING in Graz findet jeder das richtige Lieblingsstück für seine vier Wände.

  • Kwirl
    Shop für nachhaltiges Design, Geschenke und Souvenirs im Trendviertel Lend. Fair und ökologisch produzierte Glücksbringer sind genauso im Angebot wie eine Papierfalt-Vase oder Ringe aus dem 3D-Drucker. Mariahilferstraße 11
  • Der Steierer Shop
    Hier trifft man sich nach dem Bummeln im Lendviertel nicht nur zu steirischer Hausmannskost, sondern kauft auch Geschenke aus der Region: Bücher, Pflanzen, Kürbiskernöl. Belgierstraße 1
  • Kaiser Franz Josef Markt
    Am größten Bauernmarkt der Stadt werden Käferbohnen, Kürbiskernöl und Gemüse der Saison an den Mann und an die Frau gebracht. Kaiser Josef Platz
  • Kaisers
    American BBQ am Bauernmarkt, das Fleisch für Ripperl und Burger stammt von Bauern aus Weiz. Kaiser Josef Platz
  • Tash Living
    Mit dem kleinen, feinen Concept Store kommt ein Hauch Berlin nach Graz. Neben ausgewählten Designstücken gibt es heiße und kalte Getränke im Mini-Café. Glacisstraße 65
  • Fair Trade Shop chich ethic
    Am Tummelplatz hat vor einiger Zeit Österreichs größter Fair Trade Shop eröffnet: Lebensmittel, Schmuck, Taschen – alles fair produziert. Auch Kunsthandwerk aus Europa ist im Portfolio. Tummelplatz 9
  • Culture Exchange Graz
    Fahrradwerkstatt und Café in einem: Hier werden nicht nur maßgeschneiderte Räder gebaut, sondern auch biologische Kuchen gebacken. Internationales Team aus Fahrrad-Liebhabern. Grazbachgasse 47
  • Mur
    Im Wohndesign-Shop in der Altstadt verkauft Leonore Höfner Design-Klassiker genauso wie kultige Objekte. Außerdem dürfen immer wieder junge heimische Designer ihre Werke ausstellen. Enge Gasse 3

Das Wichtigste bei Städtereisen ist…?

80%
4 Bewertungen

Kultur

oder

20%
1 Bewertung

Party
0%
0 Bewertungen

Shopping

oder

100%
5 Bewertungen

Genuss
Die
Nach Oben
OKMehr Information