Menü öffnen

Abtauchen im Wald

Unter Bäumen träumen.

Home » Inspiration » Abtauchen im Wald - 07.2018

Wer sich nach Ruhe und Erholung sehnt, sollte anstatt im Meer vielleicht einmal im Wald baden. Wir stellen Ihnen vier eindrucksvolle Waldgebiete im Osten und Süden Europas vor und geben Tipps, wo und wie sich auch heimische Wälder erkunden lassen.

Blätter rascheln, Zweige knacksen, Vögel zwitschern. Die Nase meldet belebende Waldluft und süßlichen Blütenduft. Ein Spaziergang durch das grüne Dickicht der Wälder kann wahre Wunder bewirken. Egal, was vorher war – von einem solchen Ausflug kommt man entstresst und erholt zurück. Die Augen entspannen, das Herz beruhigt sich. Man fühlt sich besser gelaunt, vitaler und ausgeglichener, geerdet. Was viele Menschen schon immer instinktiv wussten, ist heute wissenschaftlich bestätigt: Der Wald tut uns gut. Sehr gut sogar.

Ein Aufenthalt im Bäume-Meer stärkt das Immunsystem, senkt Blutdruck sowie Blutzuckerspiegel und normalisiert den Herzschlag. Stresshormone werden abgebaut, der Schlaf wird gefördert. Verantwortlich dafür sind vor allem Terpene. Die bioaktiven Substanzen sind zum Beispiel in ätherischen Pflanzenölen enthalten und werden hauptsächlich von Nadelbäumen abgegeben. Nicht nur andere Pflanzen, sondern auch Menschen empfangen diese Signale. Anders ausgedrückt: Die Bäume kommunizieren nicht nur miteinander, sondern auch mit uns, besser gesagt mit unserem Immunsystem.

Die positive Wirkung des Waldes lässt sich natürlich nicht nur vor der eigenen ustür erleben, sondern auch im Rest Österreichs, Europas, der Welt. Immerhin ist rund ein Drittel der Erde mit Bäumen bedeckt. In der Europäischen Union sind es sogar 42 Prozent.

Sich bewusst und achtsam durch den Wald zu bewegen wird heute gerne als „Waldbaden“ bezeichnet. In Japan gibt es ein eigenes Wort dafür: Shinrin Yoku. Das „Einatmen der gesunden Waldatmosphäre“ wird dort schon lange praktiziert. Wer sich nach Ruhe und Erholung sehnt, sollte anstatt im Meer vielleicht einmal im Wald baden. Wir stellen Ihnen vier eindrucksvolle Waldgebiete im Osten und Süden Europas vor und geben Tipps, wo und wie sich auch heimische Wälder erkunden lassen.

Slowenien

Erholung im Land der Bären: 55 Prozent der Fläche Sloweniens sind von Wäldern bedeckt. Nur eine Fahrtstunde von der quirligen Hauptstadt Ljubljana entfernt erstreckt sich der Grüne Karst. Die von Wasser unterspülte Kalksteinlandschaft ist reich an Pflanzen und Tieren. Bergkämme, Täler und Wald, so weit das Auge reicht!

In den urwaldähnlichen Gebieten leben zwischen 400 und 500 europäische Braunbären – die höchste Dichte dieser Art in Europa. Reisetipp: Die sechs Kilometer langen Höhlen von Škocjan zählen zum UNESCO-Welterbe.

Italien

Lehrreiche Natur-Auszeit im Sila-Nationalpark: Alte, mächtige Baumriesen sind das Herzstück des Nationalparks in Kalabrien, Süditalien. Die bis zu 40 Meter hohen Schwarzkiefern thronen im streng geschützten Naturwaldreservat.

Sie haben alle 350 Jahre oder mehr auf dem Buckel, manche sind sogar schon 500 Jahre alt. Ihre schweren Äste sind von Flechten bewachsen, die sich an die schattig-feuchte Seite des Stamms klammern. Im Herbst stechen die grünen Kiefern zwischen gelben Buchen hervor.

Reisetipp: Wandern und Waldluft schnuppern auf den Lehrpfaden im Fossiata-Wald. Das Nationalpark-Besucherzentrum Cupone informiert über die Symbiose zwischen Kiefern und Flechten.

Rumänien

Alte Bäume voller Geheimnisse, Stille bis auf das Klopfen der Spechte, sanftes Licht durchdringt die Baumwipfel – das sind die Karpaten. Wälder aus Buchen und Fichten umgeben die Gipfel des Piatra-Craiului-Gebirges am Rande Transsilvaniens. In den rumänischen Karpaten leben ein Drittel aller Wölfe und Luchse sowie die Hälfte aller Braunbären Europas.

Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein. Die Wälder sind von kleinen Almen und Dörfern durchzogen. Waren und Menschen werden auf Pferdewagen transportiert, viele Bewohner versorgen sich hier selbst, Schäfer ziehen mit ihren Herden durch die Landschaft. Reisetipp: Öko-Urlaub im Hirtendorf Măgura. In der Villa Hermani wird Gartengemüse serviert, Natur-Exkursionen sind möglich. cntours.eu

Polen und Slowakei

Tannen, so weit das Auge reicht: Die Hohe Tatra zwischen Polen und der Slowakei ist mit 26 Gipfeln über 2.500 Meter das kleinste Hochgebirge der Welt. Der knapp 100 Kilometer große Nationalpark ist mit tiefgrünen Tannen im Tal, Millionen von Fichten in der Mitte und widerstandsfähigen Zwergkiefern in der Höhe geschmückt. Das einmalige Klima mit rund 2.000 Sonnenstunden im Jahr lockt Naturfreunde und Wanderer an. Reisetipp: eine Fahrt mit der ältesten Gondelbahn Europas auf den 1.985 Meter hohen Kasprowy Wierch bei Zakopane – Wald-Weitblick garantiert!

Österreich

Fast die Hälfte unseres Landes ist mit Wäldern bedeckt. Rund 3,4 Milliarden Bäume verteilen sich auf das Land. Der Großteil davon sind Nadel-, ein Fünftel Laubbäume. Die Vielfalt ist groß: In Österreich gibt es 65 verschiedene Baumarten, wobei die Fichte am häufigsten vorkommt. In 48 Natur-, drei Biosphären- und sechs Nationalparks werden die heimischen Wälder besonders geschützt.

Zu den waldreichsten Nationalparks gehören die Donau-Auen, das Thayatal und die Kalkalpen. Das mit den meisten Bäumen gesegnete Bundesland ist die Steiermark. Der Waldreichtum beginnt bei den Auwäldern im Süden und endet mit Lärchen-Zirbenwäldern auf knapp 2.000 Meter Seehöhe. Eine besonders schöne Wanderroute führt vom Leopoldsteiner See zum Geißstallwald. Beliebt ist auch der Ausflugsberg Stoderzinken, an dessen Nordwesthang sich der Brandner Urwald befindet.

Ebenfalls enorm bewaldet sind Kärnten sowie Salzburg mit dem besonders waldreichen Lungau. Aber auch in der Bundeshauptstadt ragen nicht nur Häuser in den Himmel: Ein Fünftel der Fläche Wiens ist von Wald bedeckt.

Kleines Laubbaum-ABC

Hier finden Sie eine Liste mit zehn der häufigsten Laubbäume Österreichs inklusive ihrer Blätter und nützlicher Infos!

Österreichische Wälder mit Wellnessfaktor

Von Lärchen umgeben
Die Lärchenwiesen am Mieminger Plateau in Tirol stehen unter Landschaftsschutz und werden von den Landwirten händisch gepflegt. Auf den sanften, hügeligen Wiesen zwischen den Lärchen wachsen für das Weidevieh wertvolle Blüten und Wildkräuter. Denn bis heute sind die Lärchenwiesen ungedüngt geblieben. Das Familien-Landhotel Stern bietet Führungen an.

Massage im Baumhaus
Das oberösterreichische Almtal ist die erste Waldness®-Destination in Europa. Hier kann man waldkneippen in heimischen Bächen, „baden“ zwischen duftenden Latschen oder eine Massage im Baumhaus genießen. Waldpädagogen begleiten beim Entspannen im Wald.

Waldluft schnuppern
Begleitet von diplomierten Waldluftbademeistern können Erholungsuchende im oberösterreichischen Mühlviertel Waldluft schnuppern.

In die Wildnis
Die Hälfte des Wildnisgebiets Dürrenstein im südlichen Niederösterreich gehört seit 2017 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Das Herzstück ist der Rothwald, der letzte große Urwaldrest des Alpenbogens. Der Zugang ist reglementiert, Führungen werden angeboten.

Den Urwald entdecken
Der Rauriser Urwald im Salzburger Land ist ein jahrhundertealter Sturzwald. Er ist geprägt von dunklen Moortümpeln, Sturzfichten, Zirben, Moosen und Lichtungen. Führungen mit einem Ranger des Nationalparks Hohe Tauern finden im Sommer jeden Montag statt.

Am Ahornboden wandern
Die mehr als 2.000 Ahornbäume am Großen Ahornboden in Tirol sind teilweise bis zu 500 Jahre alt und glühen im Herbst rot. Der Naturlehrpfad führt auf die wildromantische Engalm. Die Region lässt sich auch mit geprüften Naturparkführern erkunden.

Zwischen Baumwipfeln tanzen
Mitten im Sauwald befindet sich im oberösterreichischen Kopfing ein Naturerlebnispfad gänzlich aus Holz: Der 2,5 Kilometer lange Baumkronenweg führt durch die Baumwipfel von Nadel- und Mischwäldern. Nach so viel frischer Luft schläft man einfach im Baumhotel.

Der Regeneration auf der Spur
Der Wienerwald ist einer von drei UNESCO-Biosphärenparks in Österreich. Naturführungen und Waldlehrpfade bringen seine Fauna und Flora näher. Ein spezielles Erlebnis bietet eine mehrstündige geführte Wanderung am Regenerationspfad, bei der die positive Wirkung des Waldes genutzt wird.

BUCH TIPP Buchtipp: Waldwunder

„Waldwunder“ ist eine Reise in die großartigsten Wälder Europas, vom hohen Norden bis zum Mittelmeer. Erschienen im DuMont Reiseverlag.

App-Tipps

Mit diesen Apps holen Sie sich die Geräusche der Natur nach Hause.

Für iOS:

Für Android:

Nach Oben
Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. In Ihren Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK