Menü öffnen

Rezept: Krautstrudel mit vegetarischen Grammeln

Winterzeit ist Strudelzeit. Bühne frei für den Krautstrudel!

Home » Genuss » Essen » Rezept: Krautstrudelmit vegetarischen Grammeln - 11.2015

Teil 3: Krautstrudel mit vegetarischen Grammeln und Sprossen-Senf-Dip

Bei diesem Krautstrudel bleibt kein Magen lange leer. Der Familienhit eignet sich perfekt für kalte Wintertage. 

Zutaten für 4 Personen. Für den Strudelteig: 300 g Weizenmehl 1–2 EL Bratöl 125 ml lauwarmes Wasser 1 Prise Steinsalz <br>Für die Fülle: 1 kg geputztes Weißkraut 2 EL Rübenzucker 1 große Zwiebel 2–3 EL Olivenöl Steinsalz und Pfeffer Kümmel 50 ml Gemüsebrühe 1–3 EL Dinkelmehl zum Stauben Für die Grammeln: 3 EL Zwiebelschmalz (Bioladen) 2 EL Dinkel- oder Weizenkleie 2 EL feine Haferflocken Für die Fertigstellung: etwas Bratöl Mehl 1 Becher Sauerrahm Für den Dip: 2 EL Mayonnaise 150 ml Sauerrahm 50 ml Joghurt natur je 1 EL süßer und mittelscharfer Senf 3 EL Radieschensprossen Kräutersalz und Pfeffer

Zutaten für 4 Personen. Für den Strudelteig:
300g Weizenmehl
1–2 EL Bratöl
125 ml lauwarmes Wasser
1 Prise Steinsalz
Für die Fülle:
1 kg geputztes Weißkraut
2 EL Rübenzucker
1 große Zwiebel
2–3 EL Olivenöl
Steinsalz und Pfeffer
Kümmel
50 ml Gemüsebrühe
1–3 EL Dinkelmehl zum Stauben
Für die Fertigstellung:
etwas Bratöl
Mehl
1 Becher Sauerrahm
Für den Dip:
2 EL Mayonnaise
150 ml Sauerrahm
50 ml Joghurt natur
je 1 EL süßer und mittelscharfer Senf
3 EL Radieschensprossen
Kräutersalz und Pfeffer

Zubereitung.

  1. Für den Teig sämtliche Zutaten mit dem Knethaken des Mixers zu einem zähen, glatten Teig verarbeiten (die Wasserbeigabe richtet sich nach der Aufnahmefähigkeit des Mehls). Teig zu einer Kugel formen, die Oberfläche mit Öl bestreichen und 30 min zugedeckt ruhen lassen.
  2. Das Backrohr auf 180 °C vorheizen und ein Blech mit Öl bestreichen.
  3. Für die Fülle die Zwiebel fein hacken, Salz und Pfeffer im Mörser zerstoßen. Kraut halbieren, den Strunk entfernen und das Kraut mit dem Gemüsehobel fein raspeln. Zucker und Zwiebel in Öl bei mäßiger Temperatur bräunen. Kraut, Salz und Gewürze zugeben, mit etwas Gemüsebrühe aufgießen und weich dünsten, zwischendurch umrühren. Am Ende der Garzeit soll möglichst wenig Flüssigkeit im Topf sein. Das Kraut mit 1–3 EL Mehl stauben und nochmals abschmecken. Kraut vor dem Füllen auskühlen lassen.
  4. Für die Grammeln Zwiebelschmalz in einem kleinen Topf zergehen lassen. Mit Kleie und Haferflocken vermengen, sodass kleine Klümpchen entstehen.
  5. Strudelteig auf einem bemehlten Tuch leicht ausrollen. Am Rand mit Öl bestreichen und papierdünn zu einem Rechteck ausziehen. Auf der Hälfte des Teiges das Weißkraut vorsichtig verteilen, Sauerrahm mit dem Esslöffel in Form von kleinen Nockerln auf das Kraut geben und die Grammeln darüberstreuen. Die zweite Teighälfte mit Öl beträufeln. Die Seitenteile des Strudels etwas einschlagen, ebenfalls mit Öl beträufeln und den Strudel einrollen. Mithilfe des Tuches den Strudel nun so auf ein befettetes Backblech heben, dass der Rand des Teiges unten zu liegen kommt. Anschließend den Strudel nochmals mit Öl bestreichen und bei 175 °C backen, bis er eine goldbraune Farbe angenommen hat.
  6. Für den Sprossen-Senf-Dip alle Zutaten verrühren, den Dip abschmecken und zum Strudel servieren.
BUCH TIPP „Grünes Zebra kocht“ von Gabriele Gauper & Irene Mösenbacher

Grünes Zebra ist eine von tausenden Paradeissorten, Name der ersten österreichischen Bio-Kochschule und Titel des Buches „Grünes Zebra kocht“ (Gabriele Gauper, Irene Mösenbacher). Die Rezepte sind regional, traditionell und zeitgemäß und für verschiedene Ernährungsweisen geeignet.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Teil 1: Im Gespräch mit Gabriele Gauper & Irene Mösenbacher
Teil 2: Topinambursuppe mit Chips
Teil 3: Krautstrudel mit vegetarischen Grammeln und Sprossen-Senf-Dip
Teil 4: Rohkostkugeln mit Walnuss-Marzipan
Teil 5: Schichtcreme aus süßem Getreide, Apfelmus und Schokoladenpudding
Teil 6: Wintersalat mit Leinöldressing

Nach Oben
OKMehr Information