Menü öffnen

Alle zu Tisch!

Gemeinsam essen ist so schön - und kann so einfach sein.

Home » Genuss » Ernährung » Allezu Tisch! - 10.2015

Teil 1: Geschmäcker sind verschieden

Verschiedene Menschen, unterschiedliche Geschmäcker, ein Tisch, kein Problem. Es bekommt trotzdem jeder, was ihm schmeckt.

Wer schon einmal für einen Veganer, einen Fleischliebhaber und einen  Vegetarier kochen musste, weiß, welche Herausforderung das ist. Außer man heißt Wrenkh: „Das Essen, das auf den Tisch kommt, muss sich nach den Bedürfnissen der Menschen richten – nicht umgekehrt“, erklären die Brüder. Entscheidend bei gemeinsamen Menüs ist die Vielzahl des Angebots. Am besten serviert man Vor- und Hauptspeise nicht nacheinander, sondern alle Gerichte gleichzeitig. Dann kann der Gastgeber auch in Ruhe genießen. Ein echtes Miteinander also.

BUCH TIPP Vom Glück gemeinsam zu essen

Nicht zufällig nennen die Wrenkh-Brüder Leo und Karl ihr erstes Buch „Vom Glück gemeinsam zu essen. Aufgetischt für jeden Ernährungsstil“. Aufgewachsen sind sie quasi im Lokal ihres Vaters Christian, der das erste vegetarische Restaurant in Wien hatte. „Das Wichtigste am Kochen“, so die Brüder heute, „ist der Tisch, an dem gemeinsam gegessen wird.“ Deshalb präsentieren sie Rezepte für Menschen mit unterschiedlichen Ernährungsweisen.

Gemeinsam: Menschen treffen sich zum Brunch

Ess-Kultur. Gemeinsam essen und kochen macht mehr Spaß und fördert die Kommunikation.

Gemeinsames Essen …

… fördert die Kommunikation. Man kann tratschen und besprechen, was tagsüber passiert ist.

… beeinflusst das Essverhalten. Man bringt den Kindern bei, regelmäßig zu essen und Ernährung als wichtigen Teil des Lebens wahrzunehmen.

… ist ein Ritual. Es stärkt das Wir-Gefühl, gibt den Dingen einen Rahmen. Regelmäßige Dinner mit Freunden stärken auch den Zusammenhalt, man verliert sich nicht aus den Augen.

Gemeinsames Kochen

Gemeinsames Essen bedeutet auch oft gemeinsames Kochen. Kommen die Speisen zusammen auf den Tisch statt hintereinander, ist es für den Gastgeber einfacher. Wenn nicht, darf er gerne die Hilfe der Gäste in Anspruch nehmen. Denn gemeinsam macht Kochen mehr Spaß, es fördert Gespräche in lockerer Atmosphäre und verleitet Kinder dazu, Sachen zu probieren, die sie bei Tisch vielleicht ignorieren würden.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Teil 1: Geschmäcker sind verschieden
Teil 2: Galettes mit 3 Füllungen
Teil 3: Rote-Rüben-Couscous
Teil 4: Tarte au Tatin
Teil 5: Kastanien-Rotkohl-Ravioli
Teil 6: Quinoa Gemüse Pfanne mit Süßkartoffeln und Mozzarella

Nach Oben
OKMehr Information