Menü öffnen

Das Beste für Grünschnäbel

Einfach vegetarisch kochen. Plus: Tipps und Produkte.

Home » Genuss » Essen » Das Bestefür Grünschnäbel - 02.2016

Im Frühling kommen die besten Zutaten wieder aus dem Grünen. Sie wachsen uns direkt aus dem Garten in die Töpfe.

Quinoasalat mit Avocado und Fisolen

Ein Hochkaräter in Sachen innere Werte: dieser Quinoa-Salat mit frischem, sonnigen Zitronendressing versorgt den Körper mit vielen Antioxidantien und Vitaminen.

Vegetarisch: Vier kleine Schüssel mit Quinoasalat auf einem Teller

Zutaten für 4 Portionen: 300 g weiße Quinoa
600 ml Wasser
2 EL Olivenöl
300 g Fisolen
1 Avocado
1-2 Handvoll zarte, junge Kräuter
(oder kleine glatte Petersilienblätter)
Für das Zitronendressing: 2 EL Zitronensaft
60 ml Olivenöl
2 TL fein gehackte eingelegte Zitronenschale (im Feinkostladen)
2 TL Honig
1 EL fein gehackter Dill, Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Fisolen putzen und blanchieren, Avocado in Spalten schneiden.
  2. Für das Dressing alle Zutaten verrühren und beiseite stellen.
  3. Quinoa und Wasser in einen Topf geben und 15 min einweichen. Bei starker Hitze aufkochen, anschließend bei reduzierter Temperatur zugedeckt 15 min köcheln lassen, bis das Wasser aufgesaugt ist. Abkühlen lassen.
  4. Eine große beschichtete Pfanne stark erhitzen, Öl beigeben und Quinoa unter Rühren 8-10 min knusprig und goldbraun backen. Auf Schälchen verteilen, das Gemüse darauf anrichten und mit dem Dressing beträufeln.

Tipp: Zitronenschale selbst einlegen: die Schale hacken, mit Salz einreiben, in Gläsern mit Wasser und Zitronensaft bedecken und vier Wochen marinieren.

Basilikum-Ricotta-Gnocchi mit Schmorparadeisern

Diese Kombination überzeugt mit italienischem Tricolore und raffiniertem Geschmack!

Vegetarisch: Schön angerichteter Teller mit Gnocchi auf Tomaten und Basilikum

Zutaten für 4 Portionen: 500 g frischer Ricotta
1 Bund Basilikum
60 g geriebener Parmesan
2 Eier
150 g Mehl
1/2 TL Meersalzflocken
60 g Butter
Basilikum und Rucola zum Servieren Für die Schmorparadeiser: 600 g gemischte Kirschparadeiser
2 EL Oreganoblätter
12 ungeschälte Knoblauchzehen
60 ml Olivenöl
60 ml Rotweinessig
1 EL weißer Zucker, Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Basilikum hacken, Eier leicht verklopfen, Kirschparadeiser halbieren.
  2. Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Für die Schmorparadeiser Paradeiser, Oregano und Knoblauchzehen auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen. Öl, Essig, Zucker, Salz und Pfeffer verrühren und die Hälfte des Dressings über die Paradeiser geben. 15 min im Ofen schmoren, bis die Paradeiser und der Knoblauch weich und goldbraun sind.
  3. Für die Gnocchi Ricotta, Basilikum, Parmesan, Eier, Mehl und Salz zu einem glatten Teig verrühren. Mit leicht bemehlten Händen jeweils 2 TL Teig zu Klößchen formen und auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche leicht flach drücken. Die Gnocchi portionsweise in Salzwasser 2-3 min garen, bis sie an die Oberfläche steigen. Herausheben und abtropfen lassen.
  4. Die Hälfte der Butter in einer großen beschichteten Pfanne stark erhitzen und darin die Hälfte der Gnocchi von jeder Seite 3 min goldbraun braten. Die restlichen Gnocchi in der übrigen Butter braten. Die Gnocchi zusammen mit den Paradeisern anrichten. Mit dem Sud vom Blech und dem restlichen Dressing beträufeln, mit Basilikum bestreuen und mit Rucola servieren.

Tipp: Rucola passt nicht nur optisch gut zu den Gnocchi, sondern auch geschmacklich. Auch als Salat.

Geschummelte Zitronen-Baiser-Törtchen

Einfach himmlisch: dieses luftige Dessert gelingt im Handumdrehen.

Vegetarisch: Drei Törtchen mit Baiserhaube auf weißen Papierförmchen mit kleinen Silberlöffel

Zutaten für 8 Stück: 8 dünne, neutrale Biskuitkekse
350 g Lemon Curd (im Feinkostladen)
Für das Baiser: 160 g weißer Zucker
6 EL Wasser
2 Eiweiß

Zubereitung

  1. Wasser und Zucker bei schwacher bis mittlerer Hitze in einem Topf erwärmen und rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. 3 min köcheln lassen, dann den Sirup vom Herd nehmen.
  2. Das Eiweiß aufschlagen, bis es weiche Spitzen bildet. Den Zuckersirup in einem dünnen Strahl einlaufen lassen und weiterschlagen, bis der Eischnee dick und glänzend ist.
  3. Auf jeden Keks einen Klecks Lemon Curd geben und mit Eischnee bedecken. Diesen mit einem Flambierbrenner leicht goldbraun flambieren.

Tipp: Die Nachspeise ist auch ein tolles Mitbringsel. Die Kekse in kleine Weckgläser legen, dann Lemon Curd und Eischnee draufgeben. Vorsicht mit dem Flambierbrenner.

BUCH TIPP „The new easy“ von Donna Hay

Schon mit acht Jahren fand man Donna Hay mit einer Schüssel in der Küche. Diese Leidenschaft ist ihr geblieben, und das merkt man auch ihrem Buch „The new easy“ (AT-Verlag) an. Wie auch seine Vorgänger steht es für genussvolle Küche, die sich ohne großen Aufwand nachkochen lässt und das Leben kulinarisch erleichtert. Praktisch: Die Rezepte eignen sich als einfache Gerichte unter der Woche, lassen sich aber auch schnell zur schönen Vorspeise fürs Dinner oder zum schmackhaften Mitbringsel umstylen. Mehr von der Kochbuch-Autorin.

Mehr vegetarische Rezeptideen:Weiterlesen

Rustikaler Paradeissalat mit Fetacreme

Feuriges Rot, frisches Grün und leuchtendes Gelb – dieser Salat bringt Farbe ins Spiel.

Vegetarisch: Kirschtomatensalat auf Weißbrotscheibe neben Fetacreme

Zutaten für 4 Portionen: 600 g bunte Kirschparadeiser
1 EL fein gehackte eingelegte
Zitronenschale (siehe Rezepttipp Quinoasalat)
½ Knoblauchzehe
2 EL Zitronensaft
2 TL weißer Zucker
1 EL Olivenöl zum Beträufeln
1 große Handvoll Minze
1 Handvoll junge Basilikumblätter
Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
4 große Scheiben Sauerteigbrot
Für die Fetacreme: 175 g weicher Feta
125 ml Rahm
2 TL fein abgeriebene Zitronenschale
1 El Zitronensaft

Zubereitung

  1. Knoblauchzehe pressen, Minze hacken und Sauerteigbrotscheiben rösten.
  2. Die Paradeiser seitlich anritzen, behutsam Saft und Kerne ausdrücken. Paradeiser, Zitronenschale, Knoblauch, Zitronensaft, Zucker und Öl vermengen. Zugedeckt 20 min im Kühlschrank ziehen lassen.
  3. Für die Fetacreme den Feta im Blitzhacker glatt pürieren, Rahm, Zitronenschale und –saft zugeben und zu einer dicken Masse verarbeiten.
  4. Minze und Basilikum unter die Paradeiser heben, salzen und pfeffern. Die Paradeismischung auf den Brotscheiben anrichten. Dazu die großzügig mit Öl beträufelte Fetacreme reichen.

Ziegenkäse-Frittata mit Rucola-Gremolata

Gut kombiniert: Das herbe Aroma des Ziegenkäses harmoniert hervorragend mit Rucola .

Frittata auf weißem Teller mit Rucola-Gremolata und Zitronen

Zutaten für 4 Portionen: 8 Eier 250 ml Rahm
250 ml Milch
80 g rein geriebener Parmesan
Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
200 g weicher Ziegenkäse
2 TL Zitronenthymianblätter
Für die Gremolata: 100 g Rucolablätter
2 Bd glatte Petersilie
1 EL fein abgeriebene Zitronenschale
1 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180° vorheizen. Für die Gremolata Rucola und Petersilie fein hacken. Dann mit Zitronenschale und Öl mischen.
  2. Eier, Rahm, Milch, Parmesan, Salz und Pfeffer gut verrühren und in eine Auflaufform (1 ½ l Inhalt) geben. Löffelweise den Ziegenkäse darauf verteilen und mit Thymian bestreuen. Im Ofen 25-30 min backen, bis die Frittata fast fest ist. Herausnehmen und 5 min ruhen lassen.
  3. Dann die Frittata in Stücke aufschneiden und mit der Gremolata servieren.

Tipp: Die Kombination aus Eiern und Ziegenkäse sorgt für eine cremige Konsistenz, die zitronig-aromatische Gremolata für den Frische-Kick.

Share
Nach Oben
Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. In Ihren Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK