Menü öffnen

Rückenschmerzen adé!

Was man selbst tun kann. Was eine Therapie bringt. Wann man zum Doktor gehen sollte.

Home » Leben » Gesundheit » Rückenschmerzenadé! - 11.2015

Teil 3: Erste Hilfe bei Rückenschmerzen

Das Schlimmste bei Rückenschmerzen ist, nichts zu tun und sich zu schonen. Gelindert werden können die Beschwerden nämlich nur, wenn die Muskeln gestärkt und damit die Wirbelsäule entlastet wird.

Behutsam. Körperliche Aktivität ist wichtig um die Selbstheilung bei Rückenschmerzen zu fördern.

Warmes wirkt Wunder

Die Klassiker bei schmerzhaften Verspannungen sind Wärmflasche, Wärmepflaster, Rotlicht, warme Fangopackungen oder ein Bad mit Rosmarinöl. Die Wärme entkrampft die Muskelfasern, fördert die Durchblutung und lindert den Schmerz.

In Bewegung bleiben

Auch wenn der Rücken zwickt, ist behutsame körperliche Aktivität wichtig; so wird das gereizte Gewebe durchblutet und die Selbstheilung gefördert. Wer länger im Bett bleibt, verschlimmert die meisten Rückenbeschwerden, weil sich die Durchblutung durch ungünstige Liegepositionen verschlechtert.

Fit mit Physiotherapie

Sie ist gerade dann sinnvoll, wenn das Kreuzweh öfters auftritt. Dabei geht es darum, mit Übungen unter professioneller Anleitung die Muskulatur zu stärken und die eigene Körperwahrnehmung zu verbessern.

Mobilisierend. Der Physiotherapeut achtet darauf, dass die betroffenen Wirbelsäulengelenke vorsichtig mobilisiert werden.

Auf zum Doktor

Wenn scharfe, stechende Schmerzen bis in die Beine ausstrahlen und/oder ein unangenehmes Kribbeln beziehungsweise Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen auftritt, kann ein Bandscheibenvorfall dahinterstecken. Der lässt sich in den meisten Fällen ohne Operation behandeln – mit physikalischer Therapie (zum Beispiel Strom, Wärmepackungen), Physiotherapie oder Akupunktur.

Online-Ratgeber

Wie man im Alltag auf seinen Rücken achtet, ihn möglichst entlastet und zugleich stärkt, zeigt jetzt ein Online-Ratgeber des Orthopädischen Spitals Speising. Die Diashow führt die richtigen Körperhaltungen im Laufe eines typischen Tages vor Augen. Wer diese Tipps und Tricks beherzigt, kann Schmerzen, Belastungen und Fehlhaltungen des Bewegungsapparates verhindern. Als Experten dieses Online-Ratgebers firmieren die renommierten Ärzte Prof. Dr. Martin Friedrich (Leiter der Abteilung für Orthopädische Schmerztherapie) und Dr. Ingrid Heiller (Leiterin des Physikalischen Instituts am Orthopädischen Spital Speising).

Richtig. Die richtige Körperhaltung ist alles. Wer das beherzigt, kann Schmerzen des Bewegungsapparates verhindern.

Yoga für den Rücken

Vier von fünf Menschen leiden in ihrem Leben an Rückenschmerzen. Und Bewegung ist die beste Medizin. Yoga zum Beispiel. Wissenschaftler vom US-amerikanischen Group Health Research Institute in Seattle haben untersucht, wie effektiv Yoga und Dehnübungen gegen Rückenschmerzen helfen. Dafür teilten sie 228 Erwachsene mit chronischen Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich in drei Gruppen: 92 von ihnen besuchten wöchentlich eine Yoga-Klasse, 92 machten einmal pro Woche einen Dehnübungskurs, 45 bekamen ein Buch, das sie über die Ursachen von Rückenschmerzen ebenso informierte wie über die Notwendigkeit, Übungen zu absolvieren. Sechs, zwölf und 26 Wochen nach Beginn der Studie befragten die Forscher die Probanden telefonisch zu ihren Schmerzen. Das Resultat: Sowohl Yoga als auch Dehnübungen konnten Rückenschmerzen lindern. Diese Erkenntnis legt nahe, dass der Nutzen von Yoga weitgehend auf die Effekte von Stretching und Muskelstärkung zurückzuführen ist.

Entspannend. Yoga hilft nachweislich gegen Rückenschmerzen und beugt diesen vor. Und entspannend ist so eine Yoga-Stunde sowieso...

Entspannend. Yoga hilft nachweislich gegen Rückenschmerzen und beugt diesen vor. Und entspannend ist so eine Yoga-Stunde sowieso…

Adressen für spezielles Rücken-Yoga

Lesen Sie mehr zum Thema:

Teil 1: Der Rücken am Schreibtisch und im Bett
Teil 2: Der Rücken bei Stress, im Alltag, im Auto und beim Sport
Teil 3: Erste Hilfe bei Rückenschmerzen
Teil 4: Im Gespräch mit Brigitte Klaghammer – einer von 26 dm Gesundheitsbotschaftern

Nach Oben
OKMehr Information