Menü öffnen

Schöner campen

Liebling, ich bin im Wohnwagen!

Home » Genuss » Schöner campen - 06.2017

Wenigstens für ein paar Tage im Jahr schlagen wir unsere Zelte woanders auf. Wohin auch immer es uns verschlägt, gute Laune und schöne Accessoires sind unsere ständigen Begleiter.

Der Weg ist das Ziel, sagte Konfuzius. Ans Campen hat er dabei sicher nicht gedacht. Und trotzdem trifft es auf diese Art des Urlaubs so wunderbar zu. Und wenn der Weg schon dem eigentlichen Sinn der Reise näherkommt als das Ankunftsziel, wollen wir diesen auch richtig genießen. Deshalb führen wir alles mit uns, womit wir uns auch zu Hause gerne umgeben: Accessoires, mit denen wir uns wohlfühlen, die den Alltag erleichtern und uns Freude bereiten. Denn so wird jede Reise mit dem Campingmobil zum Abenteuer. Und nicht zuletzt zu einer ganz persönlichen Bereicherung unseres Lebens.

Robust. Boxenstopp gefällig? Die kitschfreie Brotzeit-Lunchbox ist BPA-frei. Von pure & green.
Farbe bekennen. Als Camper outen? Geht am schönsten mit dem Patch von Cubbkids.
Natürlich. Nachhaltig speisen mit dem Bambusbesteck von Gisela Graham.
Allzeit bereit. Ideal für spontane BBQs ist der tragbare und überaus handliche Grill von Annabel James.
Sitzplatz. Leicht, klappbaar und schön anzusehen: Stuhl „Nola“ von Broste Copenhagen.
Energieschub. Muss auf jede Reise mit: die French Press (schön in der Trendfarbe Powder) von Stelton.
Aufgeklappt. Der Tisch „Saltholmen“ trotzt jedem Wetter und lässt sich platzsparend verstauen. Von Ikea.
Nostalgisch. Das Retro-Radio ist ein idealer Begleiter, besonders bei Picknicks. Von Car Möbel.
Waterworld. Ideal nicht nur bei Ausflügen, sondern auch im Stau: Wasserflasche von Wantit.
Plopp! Viel besser als Marshmallows: Wir grillen Popcorn über offenem Feuer. Von Esschert Design.
Romantisch. Abends in den Sonnenuntergang schaukeln? So muss Urlaub sein. Von Madam Stoltz.
Edel-Picknick. Auf der Decke aus reiner Schurwolle entspannt es sich ganz nobel. Von Tweedmill.
Outdoor-Vergnügen. Wie gemacht für abenteuerlustige Reisende: Das leicht zu montierende Zelt „Chalet en bois“ von KSL Living.
Die fünf besten Camping-Hacks

 

Camping-Tricks                           

Das könnte Sie auch interessieren

Ganz nah am Himmel 

Wer kennt es nicht: die Taschen sind gepackt, das Ausflugsziel erreicht und trotz bester Vorbereitung wurde der ein oder andere Gegenstand zu Hause vergessen. Wie der Camping-Ausflug dennoch zu einem vollen Erfolg wird, verraten wir mit den fünf besten Camping-Hacks.

Hack 1

Mit einem Löffel eine Konservendose öffnen.
Alles was man dazu braucht, ist ein bisschen Geduld und einen Esslöffel aus Metall. Die Dose wird auf einem harten und stabilen Untergrund platziert und der Löffel an Innenseite des Dosendeckels mit der Wölbung nach innen angesetzt. Dann bewegt man den Löffel mit sanften Druck langsam vor und zurück. Nach einiger Zeit wird ein Loch entstehen, ist dieses groß genug, kann der Löffel vorsichtig unter den Deckel der Dose geschoben und dieser abgelöst werden.

Hack 2

Eine Eierschachtel als Anzündhilfe am Grill.
Das Grillgut ist vorbereitet, alle freuen sich auf das bevorstehende Essen und jetzt wird klar: die Anzündhilfe wurde zuhause vergessen. Was tun?! Eine alternative Anzündhilfe kann ganz leicht selbst gemacht werden. Dazu werden lediglich ein leerer Eierkarton, ein paar trockene Zweige und eine Kerze benötigt. Zunächst werden die in kleine Stücke gebrochenen Zweige in den Mulden des leeren Eierkartons verteilt. Danach mit einem scharfen Messer oder einer Schere vorsichtig feine Hobeln von der Kerze abschaben und über den Inhalt des Eierkartons verteilen. Je mehr Kerzenwachs hinzugefügt wird, umso besser brennt die Anzündhilfe später. Sind die Vorbereitungen abgeschlossen, kann der Deckel zugeklappt und der Eierkarton zwischen der Grillkohle platziert werden.

Hack 3

Grillrost sauber halten mit rohen Kartoffeln und nassem Zeitungspapier.
Nach einem jeden Grillvergnügen, wartet auch eine lästige Pflicht: der Grillrost will von verkrusteten Fett und Marinaden befreit werden. Werden die Rückstände vor dem nächsten Einsatz nicht entfernt, gibt es unappetitliche Spuren am Grillgut. Um hartnäckigen Verschmutzungen erst gar keine Chance zu geben, sollte der Grillrost vor der Benutzung mit einer rohen und längs halbierten Kartoffel eingerieben werden. Fleisch, Fisch und Gemüse kleben so während des Garvorgangs weniger stark und lösen sich auch leichter beim Wenden. Nach seinem erfolgreichen Einsatz lässt man ihn abkühlen und wickelt ihn dann am Besten in nasses Zeitungspapier. Nach ein paar Stunden lassen sich auch die stärksten Verkrustungen im Handumdrehen entfernen.

Hack 4

Salbei im Lagerfeuer als natürlicher Mückenschutz.
Was gibt es Schöneres, als einen langen Sommertag unter freiem Himmel ausklingen zu lassen? Stechmücken scheinen diese Vorliebe mit uns zu teilen und können dabei zur echten Qual werden. Ein natürliches Mittel um sich die lästigen Tierchen vom Leib zu halten ist Salbei. Dieser wird ganz einfach unter die Glut des Lagerfeuers oder des Grills gemischt und hält so Mücken und Insekten fern. Der dabei entstehende feine und aromatische Duft ist außerdem eine echte Wohltat für die Nase.

Hack 5

Zeltbeleuchtung basteln aus einer Stirnlampe und Wasserflasche.
Abends im Zelt ist noch Zeit um zu Lesen oder den vergangen Tag Revue passieren zu lassen. Dabei ist es weder angenehm im Dunkeln zu sitzen noch sich gegenseitig mit der Taschenlampe zu blenden. Eine Stirnlampe, mit der Lampenseite nach innen an eine gefüllte Wasserflasche gespannt, schafft Abhilfe. Sie ergibt eine gleichmäßige und angenehme Zeltbeleuchtung und steht stabil am Zeltboden.

Nach Oben
Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. In Ihren Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK