Menü öffnen

Sicherheit im Straßenverkehr

Verkehrsregeln vermitteln. Vorbild sein.

Home » Family » Familienratgeber » Sicherheit im Straßenverkehr - 11.2015

Teil 1: Sicherheit am Schulweg

Wenn man sich im Straßenverkehr nicht auskennt, landet man leicht in einer Sackgasse. Und das ist noch der günstigste Fall. Kinder lernen am besten, wenn die Eltern sie an der Hand nehmen.

Manches sollten sich Kinder lieber nicht von Erwachsenen abschauen. Anderes dafür umso mehr, um sich für die vielen alltäglichen Herausforderungen des Lebens zu rüsten. Zum Beispiel das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Wann muss ich an der Ampel stehenbleiben, wann darf ich gehen? Wie soll ich auf Hupen reagieren? Was signalisiert Gefahr, was freie Bahn? Diese Fragen richtig zu beantworten ist für junge Verkehrsteilnehmer anfangs gar nicht leicht. Umso wichtiger ist die Vorbildwirkung, die Eltern auf ihre Kinder haben. Denn: Den Kleinen fehlen sowohl die Erfahrung als auch der nötige Überblick, um Situationen richtig einzuschätzen. Deshalb schauen sie sich von den Großen ab, wie der Hase läuft.

Kinder nehmen ihre Umwelt völlig anders wahr und erkennen Gefahren häufig erst dann als solche, wenn sie schon zu nah sind.

Um Eltern und Kinder für dieses Thema zu sensibilisieren, hat dm im Sommer 2015 wieder zu den dm Familien-Verkehrssicherheitstagen eingeladen. In Kooperation mit ÖAMTC und Ford wurde die Aufmerksamkeit im Straßenverkehr unter der Anleitung geschulter Experten trainiert.

Sicher in die Schule

Die wichtigste Strecke für die kleinen Verkehrsteilnehmer ist der Schulweg. Auch wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Methode, die Kids gut in die Schule und wieder heimzubringen, funktioniert immer: Eltern legen am besten eine fixe Strecke fest, wobei der kürzeste nicht immer der sicherste Weg ist. Bevor es losgeht, wird erst einmal geredet. Wie verhält man sich auf der Straße richtig? Wo sind die Gefahren? Und wovon darf man sich auf keinen Fall ablenken lassen?

Kreidebild von Straßenverkehr

Wissen. Wo sind die Gefahren am Schulweg?

Nach der Trockenübung geht’s hinaus ins Freie, gut ausgerüstet mit bunter und reflektierender Kleidung. Anfangs sollten Mama und Papa den Schulweg mehrmals Hand in Hand mit ihrem Sprössling abgehen. Und dabei darauf achten, wie der Nachwuchs die Umgebung aufnimmt – und umgekehrt. Das Gelernte bleibt am schnellsten im Gedächtnis, wenn es spielerisch vermittelt wird.

Eines ist noch wichtig: üben, üben, üben. Ab wann die Kleinen ihren Schulweg alleine meistern können, hängt von zweierlei ab: vom Schwierigkeitsgrad der Strecke und vom bisherigen Verhalten. Bei aller Vorsicht gilt aber auch im Straßenverkehr irgendwann: loslassen und vertrauen.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Teil 1: Sicherheit am Schulweg
Teil 2: Sicher unterwegs im Auto

Nach Oben
OKMehr Information