Menü öffnen

Tee: das Lifestyle-Getränk

Tee ist im Trend. Die gesundheitsfördernde Wirkung hat man aber nicht vergessen.

Home » Leben » Tee:das Lifestyle-Getränk - 12.2015

Teil 2: Der Tee als Lifestyle

In China vor Tausenden Jahren erfunden, ist Tee heute auch ein Lifestyle-Getränk.

Mittlerweile ist der Tee ein Massenkonsumgut und die Briten können ihre Teekultur täglich zelebrieren. Früher nahm man die Tea Time pünktlich um 17 Uhr ein, heute steht ihr ein längerer Zeitraum zu. Wichtige Bestandteile sind süßes Gebäck wie Chelsea Buns und Gurken-Sandwiches.

Tablet mit Teegläsern

Austrinken.Und dazu Gurken-Sandwiches genießen. So machen`s die Briten.

Anderswo spielt sich das Teetrinken legerer ab, wie der Tee-Experte Christian Haider, Geschäftsführer der TEA Time Teemanufaktur in Enns betont: „In den vergangenen Jahren hat sich das Traditionsgetränk Tee eindeutig in ein Lifestyle-Produkt verwandelt. Überall sind Teashops entstanden, wo man hip klingende Kreationen wie Chai Frappuccino, Grüner Tee Latte oder Kiwi Tee Slush verkosten kann.“ Sogar in angesagten Bars werden erfrischende alkoholfreie Cocktails mit Fruchtsäften, Sirup und Eiswürfeln gemixt, die auf Kräuter- und Früchtetees basieren.

Aufguss der besonderen Art

Auch die oberösterreichische Tea Time Teemanufaktur entwickelte eine moderne Form des Teegenusses, wobei man sich ohne viel Tamtam auf klassische Zutaten konzentrierte, wie Christian Haiders Bruder und Kompagnon Manfred erklärt: „Nach langer, intensiver Entwicklungsarbeit haben wir einen Weg gefunden, Teeblätter so zu einem Konzentrat zu verarbeiten, dass der Tee in seiner Reinheit unberührt und seine Geschmacksintensität erhalten bleibt. Je nach Sorte werden die unbehandelten oder fermentierten Teeblätter mit Beeren, Gewürzen und Früchten in reinem Wasser eingelegt und so schonend erhitzt, dass die wertvollen Vitamine und Spurenelemente im Konzentrat erhalten bleiben.“

Vitaminreich.Beeren und Blätter machen den Tee ganz besonders gesund.

Im Gegensatz zu Sirupen, die einen sehr hohen Zuckeranteil haben, enthalten diese Konzentrate lediglich zwei Prozent Zucker oder sind gänzlich zuckerfrei: „Als Verdickungsmittel verwenden wir ein Pektin aus Zitrusschalen, Äpfeln und anderen Früchten.“ Entstanden sind köstliche Bio-Rezepturen der Teemanufaktur wie Indian Chai mit Zimt, Ingwer und Kardamom oder Früchtemischungen mit Holunder, Apfel und Lemongrass. Wer es lieber klassisch mag, der kann Rooibos und grünen Tee mit Gewürzen und Blüten verfeinert genießen. Das Credo von Manfred Haider, der federführend bei der Entwicklung des Verfahrens zur Herstellung des Teekonzentrats war:„Zu jeder Zeit und unkompliziert eine Tasse echten Tee mit ausschließlich natürlichen Zutaten genießen zu können. Ohne Wartezeit und ohne Teebeutel.“

Tipp:

Je länger man Tee ziehen lässt, desto intensiver ist der Geschmack. Je heißer das Wasser, desto kürzer die Ziehzeit.

Die Tradition des Kräutersuds

Im Gegensatz zum klassischen Tee des Teestrauches ist Kräutertee in Europa schon wesentlich länger als Arzneitee in Gebrauch. In antiken medizinischen Schriften – die ältesten stammen aus dem fünften Jahrhundert vor Christus – wird beschrieben, wie Heilpflanzen in Wein oder Wasser eingelegt wurden. Anschließend wurde der gesamte Inhalt als Pflanzenbrei eingenommen. Vermutlich um Christi Geburt wurde das Kochen der Kräuter in Wasser oder Wein üblich; der Sud wurde abgeseiht und die zurückbleibende Flüssigkeit getrunken.

Auch die Traditionelle Chinesische Medizin kennt Aufgüsse mit Kräutern seit Langem als wirkungsvolle Heilmittel, mit denen sich die unterschiedlichsten Beschwerden behandeln lassen.

So gibt es etwa spezielle Teerezepturen aus chinesischen Kräutern für Gastritis oder Menstruationsbeschwerden, aber auch für Schwangerschaft und Stillphase. Wichtig ist, dass bei dieser Art der Behandlung ein TCM-Experte jeweils die individuelle Teemischung zusammenstellt, die mit einem Arzneimittel vergleichbar ist. Unbedenklich sind die gängigen Kräutertees aus der Hausapotheke.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Teil 1: Die Herkunft des Tees
Teil 2: Der Tee als Lifestyle
Teil 3: Tipps für die Teeküche
Teil 4: Teesorten im Überblick

Nach Oben
OKMehr Information