Menü öffnen

Vitalkicks aus der Küche

Vom Apfel bis zum Kren: Diese natürlichen Snacks und Vitamine helfen im Winter.

Home » Leben » Gesundheit » Vitalkicks ausder Küche - 12.2015

Teil 2: Was Obst, Gemüse und Vitamine bewirken.

Der Körper schwächelt? Dann braucht er ein paar Kraftpakete.

Kohlgemüse. Egal ob Karfiol, Rotkraut, Chinakohl, Wirsing oder Kohlrabi: Hier darf man herzhaft zugreifen. Die Vitamine C und E sowie Selen schützen vor Infekten.
Kren. Wer zu viel erwischt, bekommt seine Kraft zu spüren: Die Augen tränen, die Nase brennt. Sein Hauptwirkstoff Sinigrin macht Keimen den Garaus. Am besten täglich und frisch gerieben von der Wurzel.
Apfel. Ein gesunder Turbo für zwischendurch: Als Nachspeise genossen verhindert der enthaltene Trauben- und Fruchtzucker das Nachmittagstief im Büro.
Rote Rübe. Im mediterranen Gemüse steckt viel Folsäure und Eisen. Wer es regelmäßig isst, fördert die Bildung von Mitochondrien, den Zell-Kraftwerken.
Avocado. Klar hat sie viel Fett, aber vor allem gesundes. Und sie ist ein potenter Vitamin-B6- und Biotin-Spender. Ihr Eiweiß hält lange satt.
Karotte. Zwei rohe Karotten pro Tag sind ein tolles Fastfood gegen den kleinen Hunger. Mit einem Dip mit Olivenöl wird der Radikalfänger Betacarotin leichter aufgenommen.
Nüsse. Mandeln, Cashew-, Hasel- und Walnüsse sorgen für lang anhaltenden Energienachschub. Der Eiweißbaustein Isoleucin hilft gegen Stimmungstiefs.
Cranberrys. Die amerikanischen Verwandten der Preiselbeere sind prall gefüllt mit Radikalfängern. Die Beeren schützen die Schleimhäute vor Bakterien, vor allem aber auch die Harnblase.

Vitamine fürs Immunsystem

Wissenschaftliche Untersuchungen haben bewiesen, dass bestimmte Vitamine besonders wichtig für die Abwehr sind. Was sie können. Und wie wir sie am besten zu uns nehmen.

Vitamin C … 

… verringert Ermüdung und Müdigkeit.
… unterstützt Immun- und Nervensystem.
… schützt die Zellen.
… trägt zur Kollagenbildung in Knochen, Knorpeln, Zähnen, Zahnfleisch und in der Haut bei.
… fördert die Aufnahme von Eisen.

Orange

Vitalkick. Der Klassiker unter den Vitamin-C-Bomben: die Orange.

Obst und Gemüse mit viel Vitamin C (Vitamin C-Gehalt/100g): 

  • Acerolakirsche: 1300–1700 mg
  • Hagebutte: 1250 mg
  • Sanddornbeere: 450 mg
  • Kiwi: 250­–300 mg
  • Schwarze Johannisbeere: 177 mg
  • Paprika: 100-120 mg
  • Erdbeere: 50-80 mg
  • Zitrone: 53 mg
  • Orange: 50 mg
  • Ananas: 20 mg
  • Sauerkraut: 20 mg
  • Erdäpfel: 17 mg
  • Apfel: 16 mg

Vitamin D …

… unterstützt nachweislich die Abwehr von Infekten.
… senkt die Häufigkeit von Atemwegserkrankungen.
… führt, wenn man zu wenig davon hat, zu einer geringeren Lebenserwartung sowie einem höheren Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfälle.
… fehlt einem Großteil der Bevölkerung, Mangelzustände sind vor allem bei älteren Menschen sehr häufig.
… sollte zumindest in den Wintermonaten als Nahrungsergänzung eingenommen werden (täglich mind. 800 I.E–1.200 I.E). 

Fische

Meerestiere Fische und CO. sind ein guter Vitamin-D-Lieferant.

Vitamin E …

… gehört genau wie Vitamin A und Vitamin C zu den Radikalfängern.
… besitzt eine zellschützende Funktion, die Alterungsprozesse verlangsamen und vor Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen kann.
… beeinflusst die Steuerung der Keimdrüsen (Eierstöcke, Hoden).
… kommt vor allem in Weizenkeimöl, Sonnenblumenöl, Olivenöl sowie in Getreidekeimen vor.

Paprika

Energieboost. 150g Paprika enthalten ganze 4,4mg Vitamin D.

Tipp:

Wenn die Erkältung schon da ist, sollte man ins Schwitzen kommen. Das passende Rezept dafür: 1 Teil Linden-, 1 Teil Holunderblüten-, 1 teil Mädesüßblüten, 10 Minuten ziehen lassen und schluckweise trinken. Nicht bei hohem Fieber, weil dann Schwitzen zusätzlich belastet.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Teil 1: So stärkt man das Immunsystem und verbessert die Laune.
Teil 2: Was Obst, Gemüse und Vitamine bewirken.
Teil 3: Belebende Produkte

Nach Oben
Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. In Ihren Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK