Menü öffnen

Volles Aroma im Entspannungsbad

Ein Entspannungsbad sorgt für Wohlbefinden. Belebend oder beruhigend – je nach Duft.

Home » Schönheit » Pflege » Volles Aroma imEntspannungsbad - 09.2015

Manche sind beruhigend. Andere sind anregend. Verschiedene Düfte haben unterschiedliche Wirkungen. Und die entfalten sie ganz gern auch in der Badewanne bei einem Entspannungsbad.

Gerüche beeinflussen das ganze Leben. Positiv und negativ. Gedanklich und emotional. Zu einem der schönsten Geruchserlebnisse gehören eine Wanne und etwas Zeit. Wenn man jetzt die Augen schließt und sich vorstellt, dass man in einer duftenden, mit Aroma-Schaum gefüllten Badewanne liegt, merkt man schon, wie sich der Puls verlangsamt. Wenn man sich dann wirklich ein Entspannungsbad gönnt, spürt man schnell die in mehreren wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesene entspannende und Stress reduzierende Wirkung von Düften. Sie können den gesunden Schlaf fördern, die Laune heben oder Körper und Geist in angeregte Stimmung versetzen. Bäder sind also nicht nur eine Wohltat für die Haut, sondern auch für das psychische Gleichgewicht. Besonders, wenn sie mit bestimmten Aromastoffen versehen sind.

Kopfgesteuert

Über die Nasen- und Riechschleimhaut werden die Duftinformationen direkt an das limbische System im Zentrum des Gehirns weitergeleitet und dort verarbeitet. Von hier aus nehmen die duftenden Informationen Einfluss auf die Gefühle, das vegetative Nervensystem, die Hormonproduktion und das Immunsystem. Damit kann man eine eher subjektive Beeinflussung erzielen. Beweisen lässt sich die Wirkung von Aromastoffen und ätherischen Ölen auf den Menschen mithilfe eines EKGs. Je nachdem, welchen Duft man wahrnimmt, lässt sich eine Beschleunigung oder Verlangsamung der Herzschlagfrequenz feststellen. Eine Reihe klinischer Untersuchungen belegt etwa eine eindeutige Wirksamkeit bei Eukalyptus-, Pfefferminz- oder Lavendelöl.

active-beauty-rosen-2015-09

Temperaturschwankungen Eine entspannende Wirkung erzielt man mit abendlichen Bädern ab 37 Grad. Diese Temperatur macht müde. Zu heißes Wasser belastet den Kreislauf und strapaziert das Bindegewebe. Wer erhöhten Blutdruck, Kreislaufbeschwerden oder ein Venenleiden hat, sollte eine Badetemperatur von maximal 36 Grad einhalten. Auch bei einem morgendlichen Bad sind 36 Grad optimal. Sucht man Erfrischung, eignen sich Bäder knapp unter 35 Grad.

Einflussreich

Mithilfe von Aromastoffen im Badewasser kann man also ganz einfach einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden nehmen. Da legt man sich zum Beispiel an einem nasskalten Oktobertag in die Badewanne, verwandelt sie in eine kleine Wellness-Oase und lässt den Alltag draußen im Regen stehen. Im Wasser lösen sich Verspannungen, der Stress fällt ab, die Lebensgeister erwachen. Die jeweilige Wirkung des Bades wird nicht nur durch die Wassertemperatur bestimmt, sondern auch durch die im Badezusatz enthaltenen Wirkstoffe. Auf die Art kann ein heißes Entspannungsbad eine beruhigende, aktivierende und manchmal eine heilende und sogar krankheitsvorbeugende Wirkung haben. Je nach Aromazusatz erfüllen die Bäder einen jeweils anderen Zweck. Lavendel- oder Melissenduft hat eine entspannende und beruhigende Wirkung, Sandelholz harmonisiert, die Zugabe von Rosmarin oder Fichtennadel liefert neue Energie. Auf meindm.at kann man sich umschauen und von den unterschiedlichen Ingredienzen der Ölbäder, Aroma-Schaumbäder oder Badekristalle inspirieren lassen. Kleine Warnung: Mit dem Wissen über die nachgewiesene Wirkung der Aromastoffe kann das Baden zu einem noch positiveren Erlebnis werden.

Sebastian Kneipp, Wasserheilkundler

Was die Kräuter in den Bädern vermögen, kann ich nur loben.

Ausgeglichen

Zu einem gelungenen Entspannungsbad gehören Wärme, Muße und Ruhe. An kaum einem anderen Ort fühlt sich der Mensch so wohl wie in der Badewanne, was Wissenschaftler damit erklären, dass wir schon im Mutterleib im Fruchtwasser geschwommen sind. Eine Erkenntnis, zu der auch Erfahrung ausreicht. Der hydrostatische Auftrieb erleichtert die Last des Körpers. Die Wärme entspannt die Muskeln und die Psyche. Bei einem warmen Bad werden die Funktionen der Haut insgesamt gesteigert. Der Stoffwechsel wird angeregt, die Blutgefäße weiten sich, und damit sinkt der Blutdruck. Auf die Nerven der Haut übt das warme Wasser eine beruhigende Wirkung aus.

LINK TIPP Entspannen Sie sich, aber richtig!

Tun Sie sich endlich was Gutes, wir haben die perfekten Badebegleiter zum Entspannen für Sie zusammengestellt.

Traumhafte Aromen für Ihr Entspannungsbad

Nach Oben
Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. In Ihren Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK