Menü öffnen

Was will sie?

Beziehungstipps für Männer.

Home » Leben » Was willsie? - 05.2016

Viele Männer haben im Beziehungsdschungel die Orientierung verloren. Was Frauen wollen, ist plötzlich nicht mehr klar. Aber es gibt Anhaltspunkte.

Ernährer, Versorger und Beschützer. Noch vor 25 Jahren waren die Erwartungen von Frauen an Männer recht überschaubar. Wie glücklich damit jeder Einzelne war, sei dahingestellt, am glücklichsten war die Gesellschaft. Also wurden die Rollenbilder von beiden Seiten erfüllt und das Leben nahm seinen Lauf. Heute sind andere Werte gefragt.

Beziehung im Wandel

Das Ideal einer Beziehung hat sich stark gewandelt. Es geht nicht mehr darum, was die Allgemeinheit will. Es geht um Liebe, Lust und emotionale Verbundenheit. „Die meisten Menschen sagen heute: Ich habe eine gute Beziehung, wenn wir uns lieben“, sagt Sonja Ebner, diplomierte Lebens- und Sozialberaterin und Beziehungscoach. Bereitschaft und Zeit für die Beziehung, Gemeinsamkeit, Zugehörigkeit und sich einander annehmen zählen zu den Grundpfeilern einer erfüllenden Partnerschaft.

Offensichtlich.Was Frauen wollen, ist ihnen auf die Stirn geschrieben. Männer müssen es nur lesen können.

Offensichtlich. Was Frauen wollen, ist ihnen auf die Stirn geschrieben. Männer müssen es nur lesen können.

Beziehungstipp: Zwischen Männern und Frauen muss ein kleiner Unterschied bestehen. Sonst könnten sie genau so gut mit ihren besten Freunden zusammenleben.

OHNE ORIENTIERUNG

Um erst einmal dorthin zu gelangen, müssen auf beiden Seiten Gefühle zugelassen werden. Genau hier liegt die Trennlinie zwischen früher und heute, zwischen altem und neuem Rollenbild. Und der Grund für die fehlende Orientierung vieler Männer. „Dass die traditionelle Rolle des starken Beschützers nicht mehr im selben Ausmaß gefragt ist wie früher, ist durchaus bei ihnen angekommen“, sagt Ebner. Gleichzeitig führe das noch relativ neue Verlangen nach Emotionalität, Weichheit und Rücksichtnahme zu Verunsicherungen. Das erschwert es, eine klare Position einzunehmen. Einige trauern dem alten Rollenmodell nach. Andere haben das Gefühl, gar kein Mann im traditionellen, klischeehaften Sinn mehr sein zu dürfen. Neue Fragen tauchen auf: Wie weit soll ich Gefühle zeigen? Wie intensiv kann ich mich auf die Gefühlsebene einlassen?

Sonja Ebner, Beziehungscoach

„Es gibt durchaus Ängste, weil viele Männer nicht mehr so genau zu wissen glauben, was Frauen von ihnen erwarten.“

WAS FRAUEN NICHT WOLLEN

Die Frage, was Frauen von ihrem Partner erwarten, lässt sich nicht pauschal beantworten. Es liegt nicht in der weiblichen Natur, eine wie die andere zu sein. Es gibt also keinen gemeinsamen Nenner, es gibt nur Anhaltspunkte. Zum Beispiel, indem man sich klarmacht, was Frauen nicht wollen. Das wissen sie meist ganz genau. „Machogehabe, proletenhaftes Auftreten und blöde Sprüche klopfen, das geht gar nicht“, sagt zum Beispiel Daniela, 34, aus Wien. Auch für die Oberösterreicherin Maria, 32, sind Selbstdarsteller ein rotes Tuch. „Das finde ich noch viel schlimmer als jemanden, der gar kein Selbstbewusstsein hat. Einen Mann von oben wieder herunterzuholen und auf den Boden der Tatsachen zu bringen, das ist unmöglich“, findet sie.

Durchblick. Männer haben den Kopf voller Fragen, die alle auf dasselbe hinauslaufen: Was bitte wollen Frauen?

Durchblick. Männer haben den Kopf voller Fragen, die alle auf dasselbe hinauslaufen: Was bitte wollen Frauen?

Wer sich darüber im Klaren ist, woran Beziehungen im Allgemeinen scheitern, kann das Wissen nutzen. Frauen fühlen sich häufig nicht ausreichend geliebt, angenommen und geschätzt. Und sie haben das Gefühl, dass dem Partner andere Dinge wichtiger sind. Dadurch bleiben viele Erwartungen unerfüllt. Das Gute daran: Männer wie Frauen können aus ihren Erfahrungen lernen und ihre Erkenntnisse in die nächste Beziehung mit einbringen. So ist es auch Maria gegangen. „Früher habe ich zu viel Einfühlungsvermögen und soziale Kompetenz von meinem ehemaligen Partner erwartet. Heute bin ich so weit, dass ich mein Befinden klar ausspreche. Und nicht mehr nur darauf hoffe, dass er es von selbst wahrnimmt“, erzählt sie.

Maria, 32

„Männer nehmen viele Dinge nicht wahr, wenn man sie ihnen nicht vor die Nase hält. Dieses Gespür, das man als Frau gegenüber anderen hat, fehlt ihnen oft.“

Und welchen Typ Mann wollen Sie?

60%
3 Bewertungen

Macho

oder

40%
2 Bewertungen

Frauenversteher

FÜHLEN UND REDEN

Frauen haben zunehmend das Bedürfnis nach gefühlvollen, einfühlsamen, kommunikativen Männern. Und sie leiden darunter, wenn sich dieser Wunsch nicht erfüllt. „Als Frau möchte man wissen, was im anderen vorgeht. Leider schaffen viele Männer es nicht, ihre innersten Gedanken auszusprechen“, sagt Daniela. „Das macht es schwierig für die Partnerin, weil sie nicht weiß, woran sie ist. Und woran es liegt, wenn es Probleme in der Beziehung gibt.“ Sonja Ebner bestätigt das. Männer seien zwar durchaus kommunikationsfähig, häufig scheitere es aber am Reden über die eigenen Gefühle. „Emotions- und Sprachzentrum sind bei Frauen stärker miteinander vernetzt“, erklärt sie. Und fügt eine leise Warnung hinzu: Frauen hätten zwar häufig den Wunsch nach mehr Emotionalität, die Erfahrung zeige aber: Richtet sich der Mann danach, läuft er Gefahr, der Frau auf einmal nicht mehr männlich genug zu sein.

Klarheit.Bevor man den richtigen Partner sucht, sollte man sich klar sein, was man will und was man selber bieten kann.

Klarheit.Bevor man den richtigen Partner sucht, sollte man sich sicher sein, was man will und was man selber bieten kann.

WENIGER ANPASSUNG IST MEHR

Die Paar- und Beziehungsberaterin warnt außerdem davor, sich innerhalb einer Partnerschaft allzu sehr aneinander anzugleichen. Männer und Frauen, die klassische Wesenszüge des anderen Geschlechts entwickelt haben, führen erfahrungsgemäß oft eine sehr freundschaftliche Beziehung. Eine zu freundschaftliche. „Man versteht sich wortlos, wird zu besten Kumpeln. Doch wenn die Unterschiede zu klein werden, leidet die Anziehung.“ Ebner rät dazu, einen Mittelweg zu finden. Und nicht alles gemeinsam zu machen. Auch das Pflegen von Freundschaften außerhalb der Beziehung wird zu einer Art hausgemachter Paartherapie. Denn: „Ein großer Teil der Lebenszufriedenheit kommt aus der Verbindung mit dem eigenen Geschlecht.“ Den Wunsch vieler Frauen, mit dem Partner gleichzeitig einen besten Freund zu haben, werde ein Mann nie ganz erfüllen können.

Noch mehr Beziehungstipps für Männer:Weiterlesen

CHARAKTER-SACHE

Frauen wie Männer fühlen sich häufig von Menschen angezogen, die das Gegenteil ihrer eigenen Persönlichkeit verkörpern. Eine introvertierte Frau ist insgeheim auf der Suche nach einem extrovertierten Mann – oder umgekehrt. Der andere soll stark sein, wo man selbst schwach ist. Und das System Partnerschaft zu einem stimmigen Ganzen vervollständigen. „Oft suchen Frauen genau nach jenen Eigenschaften, an denen es in der vorigen Beziehung gemangelt hat“, erklärt Ebner. Genau umgekehrt liegt die Sache, wenn es um Werte und Grundhaltungen geht. Hier müssen Paare auf einer Wellenlänge schwimmen. „Übereinstimmende Werte, Vorstellungen und Lebenspläne sind ein wirklich relevanter Faktor für das Gelingen des gemeinsamen Weges“, sagt Ebner. Gerade wer eine langfristige Beziehung anstrebe, solle darauf Rücksicht nehmen. Auch für die 32-jährige Maria ist eine gemeinsame Grundhaltung das Um und Auf ihrer aktuellen Beziehung: „Ehrlichkeit, Vertrauen und derselbe Sinn für Humor stehen über allem.“

Selbstsicher.Aussehen ist nicht alles. Selbstbewusstsein ist bei Männern wesentlich attraktiver. Solange es keine Macho ist.

Selbstsicher.Aussehen ist nicht alles. Selbstbewusstsein ist bei Männern wesentlich attraktiver. Solange es keine Macho ist.

IDEALBILD MIT ABWEICHUNGEN

Einzige Konstante im Beziehungsdschungel ist scheinbar das Aussehen geblieben. Frauen haben bei der Partnerwahl auch heute noch das klischeebehaftete Bild vom großen, starken, markanten Mann im Kopf. Mit Einschränkungen: „Wir finden verstärkt Menschen attraktiv, die eine ähnlich große Abweichung vom Ideal haben wie wir selbst“, erklärt Ebner.

Untersuchungen bestätigen, dass überdurchschnittlich viele Beziehungen von Menschen mit einem ähnlichen Schönheitswert zustande kommen. Unbewusst weiß man, wo man selbst steht – und orientiert sich bei der Partnersuche daran.

Es ist aber ohnehin nicht das Aussehen an sich, auf das Frauen langfristig achten. Eher sind es bestimmte Grundmerkmale. Der 34-jährigen Daniela ist zum Beispiel wichtig, dass ihr Partner größer und auf keinen Fall schlanker ist als sie selbst. „Ein normaler Körperbau, ein gepflegtes Äußeres. Ein Mann mit Ecken und Kanten ist mir weitaus sympathischer als ein Waschbrettbauch-Typ“, sagt sie. Maria war bei der Partnerwahl vor allem wichtig, dass ihr Mann ein selbstbewusstes Auftreten hat, seine eigene Meinung mitteilt und sich nicht vor Entscheidungen scheut. „Ich wollte eine starke Schulter zum Anlehnen, das Aussehen hat dabei keine essenzielle Rolle gespielt.“

Liebe. Jeghögargrtz

Perfektion.Es geht nicht darum perfekt zu sein, sondern einander mit allen Schwächen und Stärken zu lieben.

POSITION STATT PERFEKTION

Letztlich geht es bei der Partnerwahl nicht darum, nach dem vermeintlich perfekten Mann zu suchen. Oder zu probieren, genau der zu sein. Denn auf allen Ebenen ausschließlich über vorbildhafte Eigenschaften zu verfügen liegt den Menschen nicht. Jeder Charakterzug hat auch seine Nachteile. Ein pflichtbewusster, ordnungsliebender Mann ist möglicherweise weniger spontan und leidenschaftlich. „Auch einen Mann mit sehr viel Zeit für die Familie, der aber gleichzeitig eine tolle Karriere hinlegt, gibt es nicht“, sagt Ebner und holt die Frauen auf den Boden der Tatsachen. Wer nach Extremen suche, müsse die dazugehörigen Schwächen in Kauf nehmen. Das gelte auch für den zunehmenden Wunsch nach einem gefühlsbetonten Mann. Statt nach Perfektion zu streben, und das gilt für beide Geschlechter, sollte man sich fragen: Wie bin ich selbst gestrickt? Und: Was möchte ich? Die Antworten helfen dabei, sich selbst einzuordnen. Und sich darüber im Klaren zu werden, was man in eine Beziehung einbringen kann und was man von ihr erwartet. Denn genau darum geht es: Man muss sich richtig positionieren.

BUCH TIPP „Klartext für Männer“ von Nina Deißler

Was sollten Männer über Frauen wissen? Welche Ansprüche und Erwartungen stellen Frauen an ihren (künftigen) Partner? Die deutsche Flirt-Expertin Nina Deißler hat viele Erfahrungswerte gesammelt und aufgeschrieben. So einiges hat sich dabei klar herauskristallisiert: Frauen stehen auf selbstbewusste, humorvolle Männer mit Stil. Ein Ziel vor Augen haben und die eigene Meinung vertreten sollten sie auch. Worauf Frauen beim Aussehen achten und wie viel Wert auf Romantik sie legen, hat die Autorin ebenfalls recherchiert. Erschienen im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf.

Was will
Nach Oben
Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. In Ihren Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies deaktivieren.OK