Menü öffnen

24 gute Weihnachts-Taten

Inspirationen für ein besseres Miteinander.

Home » Inspiration » 24 gute Weihnachts-Taten - 11.2017

Anderen eine Freude zu bereiten ist das größte Geschenk, das man sich selbst machen kann. Unser Adventkalender für ein schöneres Miteinander.

1. Ermöglichen Sie, dass Obdachlose zu Weihnachten eine warme Mahlzeit bekommen. Etwa, indem Sie haltbare Lebensmittel oder frische Kräuter bereitstellen. Verschiedene Organisationen wie der Suppenbus Canisibus nehmen diese Spenden gerne an.

2. Schenken Sie äthiopischen Bauern zu Weihnachten einen Esel oder einen Ochsen. Ein Esel hilft schwer arbeitenden Frauen, die in stundenlangen Fußmärschen Wasser holen müssen. Ein Ochse unterstützt Bauernfamilien bei der Bestellung ihrer Felder. Mehr Infos gibt’s hier.

3. Veranstalten Sie eine Weihnachtsparty und laden Sie Menschen aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis ein, die sonst niemanden haben, der mit ihnen Weihnachten feiert. Sie müssen nicht für alle ein tolles Menü kochen – wichtiger ist, dass man am Heiligen Abend in liebevoller Gesellschaft ist.

4. Sagen Sie Ihrer Familie und Ihren Freunden, dass Sie heuer keine Geschenke wollen, sondern sich wünschen, dass das Geld lieber an wohltätige Organisationen – wie Amnesty International, PETA oder die Kinderkrebshilfe – gespendet wird.

5. Helfen Sie Flüchtlingen: beim Erlernen der deutschen Sprache, bei der Wohnungssuche, durch Spenden oder durch Betreuung im Alltag. In Wien findet man beispielsweise auf der Freiwilligen-Plattform „where2help“ laufend aktuelle Einsatzmöglichkeiten.

6. Basteln Sie einen Adventkalender, einen Adventkranz oder hübsche Weihnachtsdekoration – und schenken Sie diese bedürftigen Kindern. Sollten Sie dafür nicht genug Zeit haben: Schicken Sie eine Spende an eine Organisation, die mit dem Geld Kindern eine Chance gibt, beispielsweise per SMS an das Kinderhilfswerk. Mehr Infos auf www.kinderhilfswerk.at

7. Bringen Sie Menschen, die auf der Straße leben, Decken, einen Schlafsack oder heiße Getränke vorbei! Obdachlose freuen sich in der kalten Jahreszeit über ein wenig Wärme.

8. Bieten Sie einer alleinerziehenden Mutter aus ihrem Freundes-, Bekannten- oder Verwandtenkreis doch einmal an, auf das Kind aufzupassen, damit sie in Ruhe ihre Weihnachtseinkäufe erledigen oder den Christbaum aufputzen kann. Für Single-Eltern, deren Kinder noch an das Christkind glauben, bedeutet der Heilige Abend oft enormen Stress.

9. Spenden Sie Blut – und retten Sie damit jemandem das Leben. Möglichkeiten dazu gibt es landesweit an zahlreichen Orten. Hier gibt’s Infos zu Adressen und Termine.

10. Helfen Sie mit, dass auch Babys von Eltern mit finanziellen Schwierigkeiten gut gewickelt sind. dm unterstützt im Rahmen der Aktion dm babybeihilfe Betroffene mit Windeln. Mitmachen ist ganz einfach: Bereits mit 50 active beauty Punkten können dm Kunden einer bedürftigen Familie einen Tagesbedarf an Windeln spenden. Gegen 300 Punkte wird ein Wochenbedarf zur Verfügung gestellt.

11. „Alter Mann, sag mir, wie war Weihnachten?“, sang Georg Danzer einst in seinem Weihnachtslied. Nicht jeder alte Mensch kann diese Frage beantworten. Um Lücken in der Erinnerung vorzubeugen, werden vielerorts Gedächtnistrainings mit Senioren organisiert – die man als freiwillige Helferin unterstützen kann. Darüber hinaus gibt es vielfältige Möglichkeiten, an der Freizeitgestaltung mitzuwirken. Hier gibt’s mehr Infos dazu.

12. Übernehmen Sie eine Patenschaft für ein bedürftiges Kind. Mit nur 1 Euro pro Tag können Sie Ihr Patenkind in eine hoffnungsvolle Zukunft begleiten und ihm ein liebevolles Zuhause schenken. Hier kann man sich informieren und anmelden.

13. Bieten Sie älteren Nachbarn an, Ihnen im Haushalt zu helfen oder die Einkäufe zu machen. Oder begleiten Sie sie beim Einkaufen und tragen Sie ihnen die Sackerln nach Hause.

14. Bringen Sie Kleidung, die Sie nicht mehr benötigen, zur Altkleidersammlung. Achten Sie aber darauf, dass Sie keine zerrissenen oder unbrauchbaren Teile in den Sammelcontainer werfen.

15. Ein Urlaub mit der Familie, eine Therapie, ein Laptop oder ein Assistenzhund – Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen und schweren Krankheiten können es sich oft nicht leisten, die Herzenswünsche ihres Nachwuchses zu erfüllen. Helfen Sie dabei, dass zu Weihnachten der eine oder andere Wunsch Wirklichkeit wird. Hier können Sie Wunschlisten lesen und spenden.

16. Sie sind in einem Betrieb beschäftigt, an dem auch am 24. Dezember gearbeitet wird, und die Bescherung ist Ihnen nicht sonderlich wichtig? Dann könnten Sie vielleicht die Schicht einer Kollegin oder eines Kollegen mit Kindern übernehmen – sie oder er freuen sich sicher sehr, wenn am Heiligen Abend mehr Zeit für die Familie bleibt.

17. Entsorgen Sie Sperrmüll nicht gedankenlos. Viele Sachen sind noch brauchbar und Sie können jemandem damit eine Freude machen. Verschenken Sie gut erhaltene Möbel oder Elektroartikel über Facebook oder andere Internetplattformen – oder über das schwarze Brett eines nahe gelegenen Supermarkts.

18. Nutzen Sie Ihre Talente, um anderen Menschen eine Freude zu machen. Können Sie gut stricken? Dann fertigen Sie einen warmen Pullover für einen Menschen an, der friert. Wissen Sie, wie man eine Website erstellt? Dann helfen Sie damit einem Freiberufler in Ihrem Bekanntenkreis. Haben Sie goldene Hände? Dann massieren Sie jemanden, der unter Rückenschmerzen leidet. Fast jeder hat eine Begabung, mit der er anderen helfen kann.

19. Schenken Sie am Heiligen Abend Suppe aus. Oder bieten Sie sozialen Einrichtungen Ihre Hilfe an. Bedenken Sie aber, dass gerade am 24. der Andrang an freiwilligen Helfern oft höher ist als an anderen Tagen. Fragen Sie deshalb nach, ob Ihr Engagement zu einem anderen Termin nicht sogar noch hilfreicher wäre.

20. Werden Sie Hundepatin. Als Betreuungspatin im Wiener Tierschutzhaus führen Sie Hunde spazieren, geben ihnen die nötige Führung, die sie vermissen, und die Zuneigung, die sie brauchen. Bevor Ihnen Ihr Patenhund anvertraut wird, bekommen Sie eine Einschulung durch Hundetrainer. Der Wiener Tierschutzverein bietet genauere Informationen.

21. Denken Sie auch an die Wildvögel, die im Winter oft nicht genügend Nahrung finden. Wenn Sie einen Garten haben, stellen Sie ein Vogelhäuschen auf, das Sie selbst basteln oder fertig im Handel kaufen können. Auf Nabu finden Sie Tipps für die Fütterung.

22. Geben Sie Kindern von Freunden oder Nachbarn Nachhilfe. Besonders in der Vorweihnachtszeit sind die Kids oft durch das Lernen gestresst und können den Advent aus Angst vor Schularbeiten nicht wirklich genießen. Auch wenn Sie selbst keine Vorzugsschülerin gewesen sein sollten, reicht es vermutlich, wenn Sie sich in das jeweilige Schulfach ein wenig einlesen.

23. Tragen Sie Ihre Pfandflaschen nicht in den Supermarkt, sondern überlassen Sie sie Obdachlosen. Mit dem Erlös können sie sich Lebensmittel für die nächste warme Mahlzeit kaufen.

24. Lassen Sie sich zu weiteren guten Taten inspirieren. Auf www.dm-miteinander.at finden Sie zahlreiche Projekte, die dm im Rahmen der Initiative {miteinander} landesweit unterstützt hat – von der Flachgauer Tafel, die einwandfreie Lebensmittel vor der unnötigen Vernichtung rettet und an Bedürftige verteilt, über die Salzburger „Rollschnecken“, die behinderten Kindern und Jugendlichen ermöglichen, ohne ihre Eltern an Freizeitaktivitäten teilzunehmen, bis hin zur „Wildtierhilfe Wien“. Und die dm Mitarbeiter wollen dieses Jahr zu Weihnachten 20.000 Geschenkpackerl – mit dm Produkten und einem kleinen Bastelgeschenk – schnüren und per Post oder persönlich armen Menschen zukommen lassen. Auch das ist eine Idee, die zum Nachmachen anregt!

Nach Oben
OKMehr Information