Menü öffnen

Wundermittel Wasser

Die natürlichste Wellnesskur.

Home » Leben » Wundermittel Wasser - 06.2018

Wasser ist lebensnotwendig. ­Darüber hinaus hat es noch unzählige wohltuende Eigenschaften für Körper, Geist und Seele.

Wasser ist der Stoff, aus dem wir gemacht sind. So wie bei Aphrodite, der „Schaumgeborenen“, liegt auch der Ursprung aller echten Lebewesen im Meer, jener salzhaltigen Ursuppe, deren Bestandteile noch heute in allen Körperzellen zu finden sind. Wasser, diese farb-, geschmack- und geruchlose Flüssigkeit, ist das Lebenselixier, ohne das ein Mensch nicht einmal drei Tage überleben könnte. Ganz abgesehen davon besitzt das kostbare Nass auch noch besondere Kräfte, die für Gesundheit, Ausstrahlung und seelisches Gleichgewicht äußerst nützlich sind. Denn Wasser kann seine Kräfte sowohl von innen wie auch von außen entfalten.

Durst nach mehr

Schwitzen, atmen und die kleinen Erledigungen auf dem WC: Im Laufe eines Tages verliert der Körper mehr als zwei Liter Wasser. Die sollten regelmäßig nachgefüllt werden. „Unser Körper besteht zu 60 Prozent aus Flüssigkeit. Erst wenn diese Depots ganz aufgefüllt sind, kann er aus dem Vollen schöpfen“, erklärt die Allgemeinärztin Dr. Gudrun Voithofer. „Ohne Wasser sind die vielen Milliarden Körperzellen nicht in der Lage, die wichtigen Lebens- und Stoffwechselprozesse aufrechtzuerhalten. Je früher man sich angewöhnt, auch ohne Durst regelmäßig Wasser zu trinken, desto mehr wird man davon gesundheitlich profitieren.“

Der inzwischen verstorbene iranische Arzt Fereydoon Batmanghelidj war sogar davon überzeugt, dass chronischer Wassermangel die Ursache für verschiedenste Krankheiten ist. Diese Erkenntnis erlangte er Anfang der 1980er-Jahre während einer fast dreijährigen Inhaftierung als politischer Gefangener im Iran. Damals behandelte er mehr als 3.000 Mithäftlinge, die an Magenschmerzen litten, und zwar nur mit Wasser. Mittlerweile sind Batmanghelidjs Erfahrungen auch wissenschaftlich fundiert.

Bei Hitze vermehrt auftanken

Wer erst trinkt, wenn sich der Durst meldet, schadet seinem Organismus. „Im Schnitt sollte ein Erwachsener mindestens 1,5 Liter trinken. Am besten gleichmäßig über den Tag verteilt“, sagt Gudrun Voithofer. Leider sei das Durstempfinden meist ziemlich unzuverlässig: „Insbesondere alte Menschen und kleine Kinder können Durst oft gar nicht richtig deuten und äußern.“ Daher sollte man bei ihnen besonders darauf achten, dass sie ihren Flüssigkeitsbedarf decken.

„Beim Herumtoben und erst recht an heißen Tagen kann der Bedarf für Kinder und Jugendliche durchaus auf zwei bis vier Liter ansteigen“, warnt die Ärztin. „Dazu kommt, dass bei Hitze durch das Schwitzen auch die Elektrolyte im Blut verloren gehen.“ Kalzium, Natrium und Magnesium kann man über Mineralwasser aufnehmen – oder über Obst- und Gemüsesäfte, die man im Verhältnis 1:2 bis 1:4 mit Wasser verdünnt.

Wichtige Flüssigkeitszufuhr

Was auf dem Weg in den wohlverdienten Urlaub oft übersehen wird: „Im Flugzeug herrscht mit rund 20 Prozent Luftfeuchtigkeit beinahe Wüstenklima, in dem die Schleimhäute relativ rasch austrocknen“, sagt Voithofer. „Dadurch bekommt man einerseits sehr leicht trockene Augen, andererseits erhöht dieses Faktum die Anfälligkeit für virale Infekte.“ Verkühlungen nach einem Langstreckenflug sind daher sehr häufig.

Das beste Rezept dagegen? „Regelmäßig an Bord alkoholfreie Getränke – in erster Linie Mineralwasser – konsumieren.“

Wirksames Kühlmittel

In den Sommermonaten kann man die Eigenschaften von Wasser zudem als bewährten Muntermacher nützen. Wer morgens Probleme mit dem Wachwerden hat, stellt sich am besten unter die Dusche und gibt sich dort „kalt/warm“. Das abwechselnde Erschlaffen (Wärme) und Zusammenziehen (Kälte) der Blutgefäße hält diese elastisch, was nebenbei auch weniger anfällig für Infektionskrankheiten macht und die Haut sichtbar straff hält.

Voithofer: „Optimal sind mehrere kalte Güsse von rund zehn Sekunden, dazwischen darf man zwei bis drei Minuten warm duschen, bis man schließlich kalt abschließt.“ Beim Trinken nimmt man sich am besten ein Beispiel an den Menschen im arabischen Raum und zelebriert die Teekultur. „Eiskalte Getränke führen nämlich entgegen dem ersten Empfinden nicht zu einer Abkühlung. Im Gegenteil: Der Körper benötigt für das Erwärmen des kalten Getränks viel Energie und produziert dadurch noch mehr Wärme. Daher ist es gerade an heißen Tagen günstiger, zu lauwarmen oder zumindest nur leicht gekühlten Drinks zu greifen.“

Gut schlafen mit nassen Füßen

Hohe Temperaturen im Schlafzimmer kombiniert mit Stress – das ist wohl die ungünstigste Voraussetzung für einen erholsamen Schlaf. Wenn das Kopfkarussell unermüdlich kreist, harmonisieren nasse Strümpfe das vegetative Nervensystem: „Sie kühlen ab, senken den Blutdruck und beruhigen damit den unruhigen Geist.“ Für dieses natürliche Schlafmittel benötigt man ein Paar Leinenstrümpfe, die eine Handbreit unter dem Knie enden, sowie warme Wollsocken. Die Leinenstutzen werden in kaltes Wasser getaucht, gut ausgewrungen und über die warmen Füße angezogen. Danach streift man die Wollsocken über. Die feuchte Hülle bleibt so lange an den Füßen, wie es sich angenehm anfühlt – auch die ganze Nacht über. „Wer Krampfadern hat, sollte die Strümpfe allerdings nach einer Viertelstunde wieder entfernen“, rät die Medizinerin.

Ab ins Blaue

Ein warmes Vollbad, Schwimmen im Meer oder in einem See – Wasser ist ein ideales Entspannungsmittel. Allein das Rauschen der Wellen oder das Plätschern eines Gebirgsbaches zu hören, wirkt beruhigend und ausgleichend auf die Sinne. „Die Muskeln entspannen sich, die Atmung wird tiefer und Grübeln wird nahezu unmöglich“, schwärmt Gudrun Voithofer. Und wenn der Blick auch noch ungehindert in die Ferne schweifen kann, ist das nicht nur räumlich eine Horizonterweiterung.

Diese Effekte kann man abends nach einem anstrengenden Tag oder vor einer wichtigen Prüfung nutzen: einfach den Naturklängen auf CD oder YouTube lauschen und dabei das belastende Gedankenlaufrad verlassen. Blau gilt zudem als Farbe der Entspannung. Stressforscher konnten bei Versuchspersonen einen ruhigeren Puls feststellen, wenn die Arbeitsumgebung in Blautönen gestaltet ist.

Wasser dient auch optisch der Entspannung. Wer gerade kein Meer zur Hand hat, gestaltet einfach seinen Arbeitsbereich blau.

Tägliche Wasserbilanz

Der menschliche Körper besteht zu 60 Prozent aus Wasser, bei Kleinkindern sind es sogar bis zu 75 Prozent. Viele Funktionen im Organismus wären undenkbar ohne Wasser. Das beginnt beim Transport von Sauerstoff und Nährstoffen und reicht über die Kühlung durch das Schwitzen bis hin zur Entgiftungsfunktion über Niere und Leber und die Unterstützung des Immunsystems durch feuchte Schleimhäute, die vor Infektionen schützen.

Unter Normalbedingungen – das heißt keine körperliche Anstrengung, keine hohen Außentemperaturen, kein Fieber, kein Durchfall oder Erbrechen – braucht ein Mensch 35 bis 40 Milliliter Wasser pro Kilogramm Körper- gewicht. Ungefähr ein Drittel davon wird durch die Nahrung aufgenommen.

Was wir täglich zuführen

  • 0,3 l Oxidationswasser (entsteht beim Stoffwechsel)
  • 0,9 l durch Nahrung
  • 1,3 l durch Getränke

Was wir täglich abgeben

  • 0,1 l über den Stuhl
  • 0,5 l über die Atmung
  • 0,5 l über die Haut
  • 1,4 l Urin

Aquafit

Schwimmen zählt definitiv zu den gesündesten Arten der sportlichen Fortbewegung. Der Auftrieb des Wassers entlastet Wirbelsäule und Gelenke. Sogar bei leichten Zerrungen und Muskelschmerzen darf man getrost untertauchen. Darüber hinaus wirkt das kühle Nass, das an der Haut vorbeiströmt, wie ein sanfter Massagestrahl und löst so hartnäckige Verspannungen der Hals-, Schulter- und Rückenmuskulatur. Wer das Wasser zu seinem Element macht, tut nicht nur Rücken und Gelenken Gutes, er bleibt auch sichtbar in Form. Im Wasser werden die meisten Muskelgruppen mobilisiert, ohne Gelenke und Sehnen zu sehr zu beanspruchen. Mit einem relativ geringen Zeitaufwand kann man gezielt Muskeln aufbauen und gleichzeitig Fettpölsterchen reduzieren. Wer regelmäßig gegen den Wasserwiderstand ankämpft, verbrennt zudem gleich viele Kalorien wie beim Radfahren.

Infused Water Ideen

Klassisch. Infused Water mit Minze, Gurke und Zitronenscheiben
Außergewöhnlich. Infused Water mit Rosmarin und Grapefruit
Beerig. Infused Water mit roten Beeren, Minze und Rosmarin
Fruchtig. Infused Water mit Erdbeeren und Minze
Erfrischend. Infused Water mit roten Beeren, Minze und Rosmarin
Nach Oben
OKMehr Information