Die DIY-Verwandlung: das Monster aus der Box

Taschentuchboxen sind meist unscheinbar, aber sie verwandeln sich in gruselig süße Ungeheuer.

Monster aus Taschentuchboxen basteln

Geben Sie Taschentuchboxen einen Ehrenplatz im Kinderzimmer statt ihnen ein tristes Ende im Altpapiercontainer zu bescheren.

Befüllt mit Söckchen, Strümpfen oder Haargummis sind sie nicht nur lustig anzusehen, sondern auch noch praktisch. Und: Im Basteln ambitionierte kleine Monster-Macher können in das Vorhaben toll mit eingebunden werden.

Die wunderbare Verwandlung

Nach wenigen Handgriffen grinst Ihnen der neue Mitbewohner entgegen. Dazu benötigt's nicht viel: Außer einer leeren Kosmetiktuch- oder Taschentuchbox noch KleberPackpapier oder Geschenkpapier zum Bekleben, Filzstifte und eventuell weißen Karton oder einen Eierkarton für die Augen.

DIY-Bastelanleitung kleine Taschentuch-Monster

Zuerst braucht das Monster seine richtige Form und einen großen Mund: Entfernen Sie dazu vorsichtig das Plastik der Kartonöffnung und schneiden Sie - je nachdem wie der Mund aussehen soll - dies Öffnung in die gewünschte Form. So können Sie Ihre Grusel-Gefährten ganz individuell und unterschiedlich gestalten, mit breiten, schmalen, runden, ovalen oder weit aufgerissenen Mündern.

Zeig her deine Zähne!

Ein richtiges Monster braucht auch Zähne. Und zwar aus weißem Karton, buntem Geschenks- oder Packpapier. Achten Sie beim Zuschneiden darauf, dass die Zahnreihe von der Breite her gut in den Mund der Gruselgestalt passt.

Das Tierchen blickt nun fertig gebastelt durch die Gegend und wartet auf seinen monstermäßigen Einsatz. Den bekommt es, oder? Sie können es beliebig füllen und so etwa als Aufbewahrungsbox für Besteck, Strohhalme, Servietten und Kekse auf Kindergeburtstagen oder für Haargummis, Wattepads, Wattestäbchen oder anderen Utensilien im Kinder- oder Badezimmer verwenden.

Produkte zu diesem Beitrag

5 Produkte

KOMMENTARE