Verliebt in den Wald

Glücksplatz Wald. Wie Bäume Energie abgeben. Und: Grüne Entspannungsorte.

Der Wald strahlt Ruhe und Energie aus. Ruhe finden, Energie tanken: Der Wald als Kraftplatz.

Wann haben Sie das letzte Mal einen Baum umarmt?

Was, das finden Sie kindisch?

Schade. Für Sie.

Denn Bäume haben es in sich: Sie schenken Kraft und Energie. Das ist sogar wissenschaftlich nachgewiesen. Finnische Forscher haben herausgefunden, warum ein Waldspaziergang so gut tut: Der Relaxfaktor steigt, die Stresshormone sinken. Das schafft Raum für Energie und Kreativität.

Die Energie des Waldes

Die Umgebung des Waldes wirkt sich positiv auf Körper und Geist aus: Die saubere und schadstoffarme Luft, das angenehme Klima, die Pflanzenwelt. Auch Farben und Gerüche machen jeden Wald zu einer Freiluft-Wohlfühloase.

Klimaschützer Wald

Wälder sind Lebensraum und Nahrungsquelle von Tieren und Pflanzen – und von Millionen von Menschen. Außerdem speichern sie Wasser, schützen vor Überschwemmungen und Bodenerosion. Und: Sie sind wahre Klimaschützer. Bäume produzieren Sauerstoff und binden Kohlendioxid.

Wussten Sie, dass der Baum des Jahres 2014 die Rotbuche „Primavera“ ist? Lebensministerium und Kuratorium Wald möchtenn mit dieser Entscheidung auf die wirtschaftliche und ökologische Bedeutung dieser Baumart aufmerksam machen. Rotbuchen sind vor allem in der Region Wienerwald anzutreffen.

Entspannen im Wald

Gehen Sie doch mal in den nächstgelegenen Wald und nehmen Sie die Eindrücke bewusst auf. Machen Sie einen Ausflug in den Hochseilgarten. Oder: Schwitzen Sie in der Waldsauna. Waldgebiete bieten Urlaubern genau das, was sie brauchen: Ruhe und Erholung. Dazu zählen etwa der Bayerische Wald oder der Bregenzer Wald. Und wussten Sie, dass in den polnischen Masuren die unberührtesten Wälder Europas verborgen sind?

Der Wald in den eigenen vier Wänden

Und wenn Sie mal nicht in den Wald können, dann holen Sie ihn sich doch ins Haus. Zum Beispiel mit einer entspannenden Waldgeräusche-CD, einer Fototapete mit Bäumen oder einem ätherischen Öl mit Kiefernduft.

Der Wald braucht Hilfe

Wälder machen fast ein Drittel der Landflächen der Welt aus. Leider werden jedes Jahr Millionen von Hektar Wald abgeholzt, vor allem in den Tropen. Das Holz wird verheizt oder Baumplantagen für Zellstofffabriken werden gebaut. Schrumpfen die Wälder, schrumpfen auch die Artenvielfalt der Tiere und der Lebensraum vieler Menschen. Jeder kann etwas beitragen, um den Wald zu schützen. Der WWF empfiehlt: Reduzieren Sie den Verbrauch von Papier – verwenden Sie statt Pappbechern zum Beispiel Thermotassen. Achten Sie darauf, Recylcingpapier sowie Papier und Holzwaren mit dem FSC-Siegel zu kaufen. Und: Altpapier gehört in den Altpapier-Container.

Tipp: Kennen Sie die Blätter der heimischen Bäume? Testen Sie Ihr Baumwissen!

Foto: shutterstock/gidl

KOMMENTARE