Honig ist nicht gleich Honig

Was Bio-Honig so besonders macht?

Bio-Honig im Glas Bio-Honig wird gemäß der EU-Öko-Verordnung produziert.

Bienen gibt es schon seit mehr als 40 Millionen Jahren. Deshalb können wir davon ausgehen, dass der Mensch schon zu Urzeiten Honig sammelte.

Die Biene sammelt Nektar und Pollen.
Die Honig-Biene zählt zu den ältesten Nutztieren überhaupt.

Bereits bei den Sumerern wurde der Honig vor 6.000 Jahren als Opfergabe eingesetzt. Bei Pharao Ramses II. erhielten besonders verdiente Beamte Honig als Belohnung. In Europa begann man vor 2.000 Jahren, aus Lehm und Zweigen Bienenkörbe zu flechten. Besonders hier war Honig lange sehr wertvoll, da er das einzig bekannte Süßungsmittel war.

Wie entsteht Honig?
Die Honig-Biene besucht Blüten und sammelt dort Nektar und Pollen, oder sie findet auf Blättern oder den Knospenspitzen von Nadelbäumen den Honigtau, eine zuckerhaltige Absonderung, die von Blattläusen stammt. Bereits im Honigmagen der Biene wird der Rohstoff durch Enzyme veredelt, bevor er in der Wabenzelle im Bienenstock weiter eingedickt und diese mit einem Wachsdeckel verschlossen wird. Der Imker entfernt nach der Reifung des Honigs diesen Wachsdeckel und gewinnt den Honig dann durch Schleudern. Dabei ist wichtig, dass die Temperatur nicht über 40 °C steigt, was viele Inhaltsstoffe zerstören würde. Kristallisiert Honig übrigens aus, ist dies ein Hinweis dafür, dass der Honig nicht wärmegeschädigt wurde.

Was ist bei Bio-Honig anders?
Bio-Imker arbeiten gemäß den Vorschriften der EU-Öko-Verordnung. Das bedeutet unter anderem: Bio-Imker dürfen ihre Bienenstöcke nur an naturbelassenen Standorten aufstellen. Im Umkreis von drei Kilometern dürfen den Bienen nur wilde oder ökologisch angebaute Pflanzen zur Verfügung stehen. Als Baumaterial für die Bienenstöcke kommt nur natürliches Material zum Einsatz. Widerstandsfähigkeit und Gesundheit stehen bei der Auswahl und Haltung der Tiere im Vordergrund. Schädlinge wie die Varroa-Milbe werden mit natürlichen Mitteln bekämpft. Die Flügel der Bienenkönigin zu beschneiden, ist verboten. Als Winterfutter der Bienen dienen Bio-Honig und etwas Bio-Zucker. Bio-Honige sind kaltgeschleudert und werden lediglich durch Filtern von Wachsresten befreit und dann abgefüllt.

Die Inhaltsstoffe
An Inhaltsstoffen sind im Honig neben circa 80 Prozent Zucker (hauptsächlich Frucht- und Traubenzucker) auch eine Vielzahl an farbgebenden und aromatischen Substanzen enthalten. Trägt der Honig eine Sortenbezeichnung, zum Beispiel Klee, muss mehr als die Hälfte aus Nektar der bezeichneten Pflanze stammen. Da im Honig viele natürliche Stoffe enthalten sind, die ihn konservieren, ist seine Haltbarkeit praktisch unbegrenzt. Gelagert wird er am besten kühl, dunkel und luftdicht.

Das Alnatura Honig-Sortiment
Im Alnatura Sortiment dürfte für jeden Honig-Liebhaber etwas dabei sein: vom milden Blütenhonig, über lieblichen Akazienhonig bis hin zum kräftigen Waldhonig. Alle Alnatura Honige werden nach den Richtlinien der EU-Öko-Verordnung hergestellt.

Fotos: Alnatura

Produkte zu diesem Beitrag

1 Produkt
Empfehlung
Alnatura Honig Reis Waffeln
603616_badge

Alnatura Honig Reis Waffeln

96 g
15,10 pro 1 kg
1,45 €
inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

KOMMENTARE