Welche Sonnencreme ist die richtige?

Lichtschutzfaktor berechnen: Die Frage nach dem Hauttyp ist entscheidend.

Sonnen mit dem richtigen Lichtschutzfaktor Mit der richtigen Sonnencreme lässt es sich gut in der Sonne liegen.

Ob Sonnenlotion, -creme oder -milch, eines haben alle Sonnenkosmetikprodukte gemeinsam: den Lichtschutzfaktor. Er ist für die Wahl der richtigen Sonnencreme entscheidend. Doch was genau bedeutet diese rätselhafte Zahl auf den Produkten? Und wie findet man für sich den geeigneten Sonnenschutz? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Lichtschutzfaktor:

Wie lange schützt sich die Haut selbst vor der Sonne?
Jede Haut hat ihre ganz individuelle Eigenschutzzeit. Das bedeutet, dass die Haut eine bestimmte Zeitspanne der Sonne ausgesetzt sein kann, ohne dass sie einen Schaden davon trägt. Je nach Hauttyp, Vorbräunung und Intensität der Sonne ist sie unterschiedlich.

Welcher Hauttyp sind Sie?
Die Wissenschaft spricht von sechs Hauttypen. Für Europäer sind aber vor allem vier Hautkategorien typisch. Sie werden über die Merkmale Haut, Haare, Augen, Intensität der Bräune und des Sonnenbrandes definiert. Die angegebene Eigenschutzzeit gilt für die Mittagssonne im Sommer in Mitteleuropa. In den Tropen, am Meer oder im Hochgebirge ist sie deutlich niedriger.

Hauttyp I:
rotblondes Haar, helle Augen, sehr heller Teint, viele Sommersprossen, bekommt immer Sonnenbrand, wird nie braun
Die Eigenschutzzeit beträgt drei bis zehn Minuten.

Hauttyp II:
blondes Haar, helle Augen, heller Teint, oft Sommersprossen, bekommt fast immer Sonnenbrand, wird wenig braun
Die Eigenschutzzeit beträgt zehn bis 20 Minuten. 

Hauttyp III:
dunkelblondes bis braunes Haar, mittlerer Teint, helle oder dunkle Augen, bekommt selten Sonnenbrand, wird gut braun
Die Eigenschutzzeit beträgt 20 bis 30 Minuten.

Hauttyp IV:
dunkelbraunes oder schwarzes Haar, dunkler Teint, dunkle Augen, bekommt fast nie Sonnenbrand, wird immer braun
Die Eigenschutzzeit beträgt zirka 45 Minuten.

Wie wird der Lichtschutzfaktor berechnet?
Der Lichtschutzfaktor gibt an, wie viel länger man sich über die Eigenschutzzeit hinaus mit Sonnencreme in der Sonne aufhalten kann, ohne eine Sonnenbrand zu bekommen. Mit dieser Formel ist der benötigte Lichtschutzfaktor ganz einfach berechnet:

Aufenthaltsdauer : Eigenschutzzeit = Lichtschutzfaktor

Rechenbeispiel:
Sie sind Hauttyp III mit einer Eigenschutzzeit von 20 Minuten und möchten 180 Minuten in der Sonne verbringen.  So einfach geht’s:
180 : 20 = LSF 9.

Umgekehrt können Sie sich natürlich auch fragen, wie lange Sie sich mit einer bestimmten Sonnencreme (zum Beispiel mit LSF 9) in der Sonne aufhalten können: 20 x 9 = 180 Minuten


Ist die Schutzzeit erreicht, heißt es dann: Raus aus der Sonne. Weiterbräunen sollten Sie sich dann erst wieder am nächsten Tag.

Fotos: shutterstock/Yury Smelov, dm

Produkte zu diesem Beitrag

3 Produkte

KOMMENTARE