Pferdeschwanz: ein Zopf, viele Möglichkeiten

Schnell und schön: Der Pferdeschwanz gehört 2014 zu den Trendfrisuren.

Der Pferdeschwanz ist die Trendfrisur 2014. Immer auf Trab: Der Pferdeschwanz lässt sich für jeden Trend zähmen.

Lange Haare und keine Zeit für aufwändige Frisuren? Trifft sich gut. Der Pferdeschwanz ist wieder in Mode. Styling geht jetzt wieder schnell und unkompliziert. Und: So eintönig wie er klingt, ist der Pferdeschwanz bei weitem nicht.

Der Pferdeschwanz: dankbar und facettenreich

Fünf Sekunden und ein Gummiringerl reichen. Dann ist der Pferdeschwanz perfekt – so einfach macht es einem keine andere Frisur. Außerdem ist die praktische Langhaarfrisur unverwüstlich, anpassungsfähig und nicht aus der Mode zu bringen.

In dieser Saison haben Beauty-Experten den Pferdeschwanz so facettenreich wie noch nie gestaltet. Und so ist heuer schick, wer sich den Zopf hoch am Hinterkopf, tief im Nacken oder seitlich bindet. Wer es etwas extravaganter mag, entscheidet sich für die geteilte, geflochtene, toupierte oder geglättete Variante. Der Spielraum ist in jedem Fall groß.

Absolut im Trend liegen aber der geteilte und der lose Zopf:

Geteilter Zopf – so geht’s:

Dafür sollten die Haare mindestens bis zum mittleren Rücken reichen und kaum gestuft sein. Dickes Haar eignet sich ideal. Wer dünnere Haare hat, föhnt sie kopfüber mit Föhnschaum – das sorgt für künstliches Volumen.

  1. Zuerst das Haar straff im Nacken zu einem Pferdeschwanz binden.
  2. Dann den Zopf mit einem Kamm gegen den Strich toupieren, um Volumen zu erzeugen.
  3. Jetzt die Haare leicht frisieren und in handbreiten Abständen mit weiteren Gummiringen zusammenfassen.
  4. Das Ergebnis mit Haarspray fixieren und mit einem Glanzspray perfektionieren.

Loser Zopf – so geht’s:

Diese Variante ist die schnellere von beiden.

  1. Die wellig auslaufende Haarstruktur mit einem Lockenstab nachziehen.
  2. Mit einem Spray den Haaren zum legeren Strandlook verhelfen.
  3. Dünne Stellen werden mit etwas Föhnschaum zu einem Haarteppich verdichtet.
  4. Jetzt lose im Nacken einen Zopf binden und das Gummiringerl nach unten ziehen. Am besten verwenden Sie dafür hochwertige Frottee-Ringe, die die Haarstruktur nicht zerstören.

Titelfoto: shutterstock/Yuganov Konstantin; Beitragsfotos: Doris Erben

Produkte zu diesem Beitrag

3 Produkte

KOMMENTARE