Was tun gegen Schuppen?

Viele Männer leiden unter juckender Kopfhaut und Schuppen. So werden Sie die Schuppen wieder los.

Mann greift sich in die Haare

Viele kennen sie. Die kleinen weißen Dinger, die vom Kopf auf die Schulter fallen. Schuppen sind nicht nur unschön anzusehen, sondern können sehr unangenehm werden. Wie Schuppen entstehen, welche Arten von Schuppen es gibt und wie man sie wieder loswird:

Wie entstehen Schuppen?

Schuppen sind nichts anderes als abgestorbene Hautzellen. Wenn die Kopfhaut neue Hautzellen bildet, dann werden die alten abgestoßen. Meist bleiben die Schuppen klein und stören nicht weiter. Man sieht sie nicht einmal und das, obwohl wir Schuppen tagtäglich verlieren. Bei einigen Menschen ist das anders. Deren Kopfhaut neigt dazu, größere Schuppen abzustoßen. Diese sind dann auf der Kopfhaut, in den Haaren und auf unserer Kleidung (vor allem im Schulterbereich) sichtbar.

Aber warum schuppen manche Menschen mehr und andere weniger? Bei harmlosen Schuppen gibt es im Grunde zwei Möglichkeiten: Eine zu trockene oder eine zu fette Kopfhaut:

Trockene Schuppen und was man dagegen tun kann

Menschen mit trockener Kopfhaut neigen häufig zu trockenen Schuppen. Diese fallen leicht ab und sind – wie der Name schon sagt – trocken. Ursachen dafür gibt es viele:

  • trockene Heizungsluft
  • häufiges Haarewaschen mit heißem Wasser
  • Föhnen und Glätten auf höchster Stufe
  • das falsche Shampoo
  • Stress

All das trocknet die Kopfhaut aus und es entstehen vermehrt Schuppen. Die Gegenmaßnahmen liegen auf der Hand. Vor allem sollten Aktionen vermieden werden, wodurch die Kopfhaut austrocknet:

  • Haare nicht täglich waschen
  • Haare nach dem Waschen an der Luft trocknen
  • spezielle Feuchtigkeitsspendende Shampoos verwenden
  • mehr an die frische Luft gehen

Fettige Schuppen und was man dagegen tun kann

Menschen, die unter fettigen Schuppen leiden, neigen meist zu einer erhöhten Lipidproduktion der Talgdrüsen. Das heißt, dass die Kopfhaut vermehrt Fett produziert. Fettige Schuppen sind klebrig, fallen nicht so schnell ab und bleiben an der Kopfhaut haften. Und genau diese Fettschicht unterstützt einen Pilz bei seinem Wachstum. Und dieser Pilz wiederum sorgt dafür, dass die Kopfhaut zu jucken beginnt. Mehr Schuppen und sogar eine Schuppenflechte können die Folge sein.

Einige Hausmittel wie Zitronensaft, Thymianaufguss, Brennnesseln oder Teebaumöl können helfen, fettige Schuppen wieder loszuwerden. Auf alle Fälle sollte man behutsam mit seinen Haaren umgehen und bei längeren Beschwerden unbedingt einen Dermatologen aufsuchen.

Lesen Sie im active beauty Magazin mehr zum Thema Schuppen inkl. Tipps einer Hautärztin >>

Produkte zu diesem Beitrag

5 Produkte

KOMMENTARE