Jetzt kommt Farbe ins Spiel

Die neuen Make-Up-Trends für den Frühling 2015.

Der Look

Auf Seite 2 finden Sie den Look „Noble Frische“.

1 von 4
>

Der Frühling kommt! Und mit ihm neue Farben und neue Looks. Ein Blick in die Zukunft: Kajalumrandungen in Metallicblau und Minze, Smokey Eyes in Flieder, Nude Looks und rote Lippen.

Blauer Kajal kann ins Auge gehen. Ist der Ton eine Nuance heller als die Umrandung, ist das sogar erwünscht.

„Rand-Erscheinung“: Kajalumrandung in Blau

Stark mit Kajal umrandete Augen liegen im Frühling total im Trend. Die Farben wechseln zwischen Metallicblau und Minze. Welche Farbe passt, hängt auch von Hauttyp und Haaren ab. Entscheidend ist allerdings die Augenfarbe. Immerhin lebt dieser Look von einem besonderen Element: Das innere Lid wird mit Kajal in einer helleren Nuance betont. So wirkt es auch größer – metallicblauer Kajal, der das komplette Lid einzieht, würde das Gegenteil bewirken.

 Tipp der dm Kosmetikerinnen: Verdichtende Volume-Wimperntusche vervollständigt den Look. Wer empfindliche Augen hat, sollte besser mit wasserfester Mascara tuschen. Das restliche Make-Up bleibt reduziert und der Mund ungeschminkt. Die Wangen werden mit rosafarbenem Rouge zu Apfelbäckchen geformt. Damit bleibt die Frische erhalten, die durch die dunklen Augen schnell verloren gehen könnte. 

Foto: active beauty/Philipp Forstner

>
Der Look

Auf Seite 3 finden Sie den Look „Natur-Plagiat“.

2 von 4
<
>

Smokey Eyes in Flieder verleihen diesem Look etwas Mondänes, aber auch sehr Frühlingshaftes.
Smokey Eyes in Flieder verleihen diesem Look etwas Mondänes, aber auch sehr Frühlingshaftes.

„Noble Frische“: Smokey Eyes in Flieder

Ein Blick wie aus 1001 Nacht. Ganz schön exotisch: Smokey Eyes mit bunten Tönen, dazu ein glänzender Look auf Wangen und Lippen. Nach leichter Grundierung – eventuell sogar nur einer BB Cream – folgen die Highlights auf den Wangen. Sie werden mit Concealer und Rouge gesetzt. Metallic-Pigmente lassen die Haut glatt wirken. Der Wangenknochen wird besonders markant hervorgehoben. Der Lidschatten wird auch unter das Auge gepudert – ganz sanft und dünn. So wirkt das Auge optisch größer, der Look ist harmonischer. Das gilt übrigens auch für den Kajal.

Sergej Benedetter rät: „Ein mandelförmiger Lidschattenlook wird von einem Kajal unterstrichen, das funktioniert aber nur im gleichen Ton und einige Nuancen dunkler.“

Tipp der dm Kosmetikerinnen: Als Finish kann auf den Lippen ein Gloss aufgetragen werden, gerne auch glänzend. Das setzt einen starken Kontrast zum matten Lidschatten.

 

Foto: active beauty/Philipp Forstner

<
>
Ein idealer Look für warme Frühlingstage.

Auf Seite 4 finden Sie den Look "Aufmerksamkeits-Barometer".

3 von 4
<
>

Nackte Haut ist am schönsten geschminkt. Der Lidschatten darf aber schon etwas auffälliger ausfallen.
Nackte Haut ist am schönsten geschminkt. Der Lidschatten darf aber schon etwas auffälliger ausfallen.

„Natur-Plagiat“: Nude-Look mit Lidschatten

Natürlich nude. Sergej Benedetter liebt diesen Look: „Er ist ideal für alle, die geschminkt  ungeschminkt sein wollen. Mit diesem Look wirkt man gepflegt, aber nicht angemalt. Also ideal für den Sommer. Hauptsächlich nude, aber mit Akzent.“

Der Akzent ist in diesem Fall der Lidschatten. In einer Nude-Nuance, die etwas dunkler ist als die Hautfarbe, wird er mit dem Pinsel aufgetragen – gerade und sehr flächig, am Rand mit einem kleinen Schwung nach oben. So wirkt der Look leichter, als er eigentlich ist. Der Rest bleibt ganz nude: Grundierung, bronzefarbenes Rouge, nudefarbener Lippenstift. Die ungeschminkte Wahrheit.

Tipp der dm Kosmetikerinnen: Bei geometrisch aufgetragenem Lidschatten sollte man die Augenbrauen unbedingt ausblenden. Sonst wirken sie wie ein schweres Dach, das nach unten drückt. Zuerst mit einer Grundierung leicht abdecken, dann abpudern, dadurch wirken sie heller. Natürlich sehen sie aus, wenn man anschließend noch mit einer Augenbrauenbürste die Härchen frisiert und sie mit einem hellen Stift nachzieht.

Foto: active beauty/Philipp Forstner

<
>
Bei dunklen Lippen sollten auch die Augenbrauen stärker betont werden.

Mit roten Lippen steht man im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

4 von 4
<

Rote Lippen ziehen alle in ihren Bann. Egal, ob man sie hat oder ob man sie bewundert.
Rote Lippen ziehen alle in ihren Bann. Egal, ob man sie hat oder ob man sie bewundert.

„Aufmerksamkeits-Barometer“: Rote Lippen

Wer sich für rote Lippen entscheidet, muss damit rechnen, dass er im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht. Nicht nur deshalb sollte man darauf achten, dass der Look ausgeglichen ist. Zuerst findet man die passende Farbe. Im Trend liegt dunkle Brombeere bis hin zu sattem Rostbraun. Diese Farben kann man je nach Lust und Hauttyp variieren. Sergej Benedetter rät einen Konturenstift in der gleichen Nuance zu verwenden. Sonst rinnt die Farbe aus oder hält nicht so lange – je nach Qualität des Lippenstifts ist die Malheur-Liste kürzer oder länger. 

Video: Making Of mit Schminktipps.

Es hilft auch, die Lippen mit dem Konturenstift vorher ganz auszumalen. Der restliche Look sollte reduziert sein, eine gute Grundierung und leicht getuschte Wimpern sind aber Pflicht. Auch wenn alle Blicke auf den Lippen ruhen, sollten die Augen und Brauen einen harmonischen Ausgleich bilden: je dünkler und gepflegter die Augenbrauen, desto besser. Ideal dafür ist ein Augenbrauenstift, der Farbe und Pflegegel enthält.

Tipp der dm Kosmetikerinnen: Pudert man die Lippen vorher ab, hält die Farbe besonders lange.

Foto: active beauty/Philipp Forstner

<

Produkte zu diesem Beitrag

5 Produkte

KOMMENTARE